Trump-Kim-Summit

Nach Kardashian-Besuch: Trump lässt Gefängnisinsassin frei

+
Kim Kardashian im Weißen Haus: Offenbar hat sie den US-Präsidenten milde gestimmt. Foto: Susan Walsh/AP

Ein Besuch von Kim Kardashian im Weißen Haus scheint Donald Trump milde gestimmt zu haben: Er verkürzt auf Bitten des Reality-Stars die wegen Drogendelikten verhängte Haftstrafe einer 63-Jährigen.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat die lebenslange Haftstrafe einer 63 Jahre alten Gefängnisinsassin verkürzt, nachdem sich Reality-Star Kim Kardashian bei ihm dafür eingesetzt hatte.

Trump gab der Haftverkürzung Alice Marie Johnsons am Mittwoch statt, wie das Weiße Haus mitteilte. Anschließend wurde sie freigelassen. Das Treffen des Präsidenten mit dem TV-Promi hatte in der Boulevardpresse den Spitznamen "Trump-Kim-Summit" bekommen, in Anspielung auf das bevorstehende Gipfeltreffen des Republikaners mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un.

Video: Kardashian überzeugt Trump- Strafmilderung durchgesetzt

Johnson verbüßte seit 1996 eine Gefängnisstrafe im Zusammenhang mit Drogendelikten. Sie war unter anderem für schuldig befunden worden, als Telefonvermittlerin in Drogengeschäften tätig gewesen zu sein und deshalb zu lebenlanger Haft verurteilt worden. In einer Mitteilung des Weißen Hauses hieß es, Johnson habe die Verantwortung für ihr Fehlverhalten übernommen und sei in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine "Mustergefangene" gewesen.

Kim Kardashian (37) hatte sich in der vergangenen Woche im Weißen Haus mit dem US-Präsidenten getroffen und sich für Johnson eingesetzt. Über Trumps Entscheidung zeigte sie sich am Mittwoch hocherfreut. "BESTE NACHRICHT ALLER ZEITEN", schrieb sie auf Twitter und bedankte sich beim Präsidenten.

Kardashian hatte von Johnsons Fall aus Sozialen Medien erfahren und begonnen, sich für die Frau zu engagieren. Ihrem Besuch bei Trump sollen monatelange Verhandlungen mit dessen Schwiegersohn Jared Kushner vorausgegangen sein, der eine Reform des Strafvollzugs organisieren soll. Die Haftverkürzung entspricht nicht unbedingt der Linie Trumps, hatte die US-Regierung unter seiner Ägide doch den Umgang mit Drogendelikten eigentlich noch verschärft.

"Ich bin einfach so dankbar, ich habe das Gefühl, mein Leben fängt neu an", wurde Johnson von lokalen Medien im US-Bundesstaat Alabama nach ihrer Freilassung zitiert. Freunde und Familienangehörige nahmen sie in Empfang.

Kim Kardashian auf Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stirbt Jo Gerner heute den GZSZ-Tod? RTL kündigt schlimmes Szenario an

Wolfang Bahro alias Jo Gerner gehört zu GZSZ wie die Sonne zum Sommer. Ohne das Urgestein wäre die Soap nicht mehr dieselbe. Doch RTL veröffentliche jetzt eine Vorschau, …
Stirbt Jo Gerner heute den GZSZ-Tod? RTL kündigt schlimmes Szenario an

Emma Stone ist es nicht mehr - sie ist jetzt die bestbezahlte Schauspielerin Hollywoods 

Im vergangenen Jahr war Emma Stone die Topverdienerin Hollywoods. Vorbei. Jetzt ist eine andere die bestbezahlte Schauspielerin Hollywoods. 
Emma Stone ist es nicht mehr - sie ist jetzt die bestbezahlte Schauspielerin Hollywoods 

Krasse Verwandlung! Münchnerin verliert 30 Kilo - so sieht sie nicht mehr aus

Was für eine Veränderung: Die 24-jährige Nathalie Soré schaffte es vom Mauerblümchen zum strahlend-schönen Instagram-Star, nachdem sie 30 Kilo verlor. Jetzt verdreht sie …
Krasse Verwandlung! Münchnerin verliert 30 Kilo - so sieht sie nicht mehr aus

Ist Meghan diesmal wirklich schwanger? Fünf Gründe, die dafür sprechen

Prinz Harry und Herzogin Meghan sind ein Traumpaar. Schon seit der Hochzeit wird gemunkelt, dass die 37-Jährige bereits schwanger sei. Nun gibt es neue Gerüchte - und …
Ist Meghan diesmal wirklich schwanger? Fünf Gründe, die dafür sprechen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.