Ex-Footballstar

Nach Begnadigung ist O.J. Simpson wieder auf freiem Fuß

+
O.J. Simpson hat nach neun Jahren Haft das Gefängnis verlassen. Foto: Jason Bean/Pool The Reno Gazette-Journal

Alle schauen auf O.J. Simpson, als er 1995 in einem spektakulären Mordprozess freigesprochen wird. 13 Jahre später muss der Ex-Footballstar dennoch in Haft - weil er sich Andenken mit Gewalt zurückholen wollte. Nun verlässt er das Gefängnis.

Las Vegas (dpa) - Der frühere US-Footballstar O.J. Simpson (70) ist nach neun Jahren Haft wieder ein freier Mann. Simpson sei am Sonntag vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden, sagte die Sprecherin des Staatsgefängnisses von Nevada, Brooke Keast, dem US-Sender CNN.

Er habe die Anstalt in Lovelock im Westen des Bundesstaats schon kurz nach Mitternacht verlassen können, um keine öffentliche Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Ein Freund habe ihn abgeholt. Im Juli hatte ein Begnadigungsausschuss entschieden, dass Simpson das Gefängnis im Oktober auf Bewährung verlassen dürfe.

Sie habe Simpson gesagt, dass er nicht zurückkommen solle, sagte Keast. Er habe geantwortet, dass er das nicht vorhabe. "Er war euphorisch, freundlich und schien froh zu sein, in seinem Leben vorankommen zu können." Simpsons Anwalt Malcom LaVergne hatte der dpa am Samstag eine kurz bevorstehende Entlassung bestätigt, ohne ein genaues Datum zu nennen.

Simpson ist zwar in Freiheit, muss sich aber an bestimmte Auflagen halten. Er darf zwar Alkohol trinken, aber nicht in großen Mengen. Sollte er gegen diese Regel verstoßen, droht ihm die Rückkehr ins Gefängnis. Vorgabe ist, dass sich der 70-Jährige regelmäßig einem Alkoholtest unterzieht.

Der Ex-Footballer war 2008 von einem Gericht wegen bewaffneten Raubs und Körperverletzung zu einer Haftstrafe von maximal 33 Jahren verurteilt worden. Das Gericht legte damals fest, dass ein Antrag auf vorzeitige Haftentlassung nicht vor 2017 gestellt werden kann und eine Mindeststrafe von neun Jahren abgesessen werden muss.

Simpson war 2007 zusammen mit mehreren Komplizen bewaffnet in ein Hotelzimmer in Las Vegas eingedrungen und hatte zwei Sammler von Fan-Artikeln gezwungen, ihm persönliche Erinnerungsstücke zu geben.

In dem Verfahren von 2008 ging es nicht um den Tod von Simpsons Ex-Frau Nicole Brown Simpson und deren Freund Ronald Goldman. Simpson war 1994 beschuldigt worden, die beiden mit Messerstichen getötet zu haben. 1995 stand der einstige Football-Star, der auch in den "Nackte Kanone"-Filmkomödien der 80er und 90er Jahre mitspielte, deswegen vor Gericht. Die Richter sprachen ihn trotz anscheinend erdrückender Beweislast letztlich frei.

Der Mordprozess wurde für den US-Sender Sky verfilmt. Die zehnteilige Serie "The People v. O.J. Simpson" gewann fünf Emmys.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Versace mit Punk-Karos, Armani mit Eleganz

Mailand (dpa) - Punk plus Aristokratie plus College: "Very british" geht Donatella Versace in die Saison Herbst/Winter 2018/19. Unter dem Titel "The Clans" präsentierte …
Versace mit Punk-Karos, Armani mit Eleganz

Lars Kraume liebt alles an Italien - außer den Fußball

Die Wurzeln des Regisseurs Lars Kraume liegen in Italien. An seinem Geburtsland gefällt ihm so gut wie alles, nur der Fußball nicht. Das begründet er mit der Spielweise …
Lars Kraume liebt alles an Italien - außer den Fußball

Anke Engelke fährt gern Straßenbahn

In einer Großstadt ist ein eigenes Auto überflüssig. Diese Meinung vertritt auch Anke Engelke, weshalb sie sehr oft mit der Straßenbahn fährt. Über ein spezielles Auto …
Anke Engelke fährt gern Straßenbahn

Conchita Wurst erwägt Karriere als Mann

Als Travestiekünstler ist Conchita Wurst sehr erfolgreich. Dennoch denkt er über eine Karriere als Mann nach. Bis dahin stehen aber noch mehrere Projekte an, unter …
Conchita Wurst erwägt Karriere als Mann

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.