Auszeichnung

Philipp Lahm mit Karl-Valentin-Orden geehrt

Der ehemalige Münchner Bürgermeister Christian Ude (r) hielt die Laudatio auf Philipp Lahm. Foto: Peter Kneffel
+
Der ehemalige Münchner Bürgermeister Christian Ude (r) hielt die Laudatio auf Philipp Lahm. Foto: Peter Kneffel

Vom Fußball hat sich Philipp Lahm inzwischen verabschiedet. Aber noch sind nicht alle Verbindungen zu seiner Kicker-Karriere gekappt.

München (dpa) - Fußballweltmeister Philipp Lahm (34) ist am Samstag mit dem Karl-Valentin-Orden der Münchner Faschingsgesellschaft Narrhalla geehrt worden. Ausgezeichnet wurde Lahm - zum Faschingsauftakt an einem 11.11. in München geboren - für seine Äußerung: «Die meiste Luft hat der Ball».

Im Jahr 2009 kommentierte er so die extrem hohen Temperaturen beim Länderspiel gegen die Vereinigten Arabischen Emirate, wie die Narrhalla dazu erklärte. Ex-Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) hielt die Laudatio auf das Fußballtalent.

Seit 1973 ehrt die Narrhalla jährlich bekannte Persönlichkeiten für die «humorvollste beziehungsweise hintergründigste Bemerkung im Sinne von Karl Valentin», wie es im Stiftungsprotokoll heißt. Unter den bisherigen Trägern sind der emeritierte Papst Benedikt XVI. und CSU-Chef Horst Seehofer. Lahm ist nach den Boxern Vitali und Wladimir Klitschko der dritte Sportler, dem die Ehre zuteil wird.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Heinz Rudolf Kunze verurteilt Nena wegen Aufruf zu Coronaregel-Boykott
Leute

Heinz Rudolf Kunze verurteilt Nena wegen Aufruf zu Coronaregel-Boykott

Bei einem Konzert von Nena kam es Ende Juli zu unschönen Szenen: Einige Fans hielten sich nicht an die Coronaregeln - und ernteten Zuspruch von der „99 …
Heinz Rudolf Kunze verurteilt Nena wegen Aufruf zu Coronaregel-Boykott
Rassistische Aussage: Youssefian aus Dschungelcamp geworfen
Leute

Rassistische Aussage: Youssefian aus Dschungelcamp geworfen

Streitereien stehen im RTL-Dschungel auf der Tagesordnung. Weil eine Kandidatin dabei rassistisch beleidigt wurde, zog der Sender nun Konsequenzen.
Rassistische Aussage: Youssefian aus Dschungelcamp geworfen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.