Medienberichte

Prinz Philip angeblich wieder am Steuer

+
Prinz Philip sorgt für Diskussionen. Foto: Steve Parsons

"Philip rides again" schreibt die "Daily Mail": Zwei Tage nach seinem Unfall auf einer Landstraße sitzt der 97 Jahre alte Prinz Philip Berichten zufolge wieder am Steuer. Viele Briten stört das.

London (dpa) - Wenige Tage nach seinem Unfall mit einem Geländewagen sitzt Prinz Philip Medienberichten zufolge wieder am Steuer. Mehrere britische Boulevard-Zeitungen veröffentlichten am Wochenende Fotos, die zeigen sollen, wie der 97 Jahre alte Duke von Edinburgh einen SUV fährt. Ein Foto, das die "Daily Mail" veröffentlichte, zeigt den Prinzen ohne Sicherheitsgurt und ohne Beifahrer. Die Polizei reagierte mit einer Verwarnung.

Zuvor wurden Fotos veröffentlicht, auf denen zu sehen ist, wie ein neuer Land Rover zum Landsitz der Queen (92) im ostenglischen Sandringham geliefert wird. Der Palast wollte die Berichte und Fotos nicht kommentieren. Mit einem ähnlichen Fahrzeug war der Royal am Donnerstag in der Nähe des Anwesens mit einem anderen Fahrzeug kollidiert. Sein Wagen, den er selbst fuhr, soll sich einem Augenzeugen zufolge mehrfach überschlagen haben. Der Prinz blieb unverletzt, zwei Insassen des anderen Wagens erlitten Verletzungen.

Die Polizei in Norfolk verwarnte Philip für sein Fahren ohne Gurt. Man habe "dem Fahrer den passenden Rat gegeben", sagte eine Sprecherin der BBC und weiteren Medien. "Das ist unsere Standard-Reaktion, wenn uns Fotos vorliegen, auf denen diese Art von Verstoß zu sehen ist."

Prinz Philips Unfall hat in Großbritannien eine Debatte über autofahrende Senioren ausgelöst. So legte der prominente Auto-Journalist Jeremy Clarkson dem 97-Jährigen am Wochenende einen Verzicht auf den Führerschein nahe. Seine erste Reaktion auf dessen Unfall sei gewesen: "Was zum Teufel macht ein Mann in diesem Alter hinter dem Steuer eines Wagens?", schreibt Clarkson in der Boulevard-Zeitung "The Sun".

Interessengruppen behaupteten immer, dass ältere Fahrer sicherer auf der Straße seien als junge Rowdys, "aber ich bin mir nicht so sicher", sagte der Moderator der Amazon-Autoshow "The Grand Tour". In Großbritannien müssen sich Führerscheinbesitzer über 70 einem medizinischen Test unterziehen, um ihre Fahrtauglichkeit nachzuweisen. Anders dagegen in Deutschland: Hier ist die einmal erworbene Fahrerlaubnis unbegrenzt.

Philip hatte sich 2017 in den Ruhestand verabschiedet. In den vergangenen Jahren litt er unter gesundheitlichen Problemen: Das Herz machte ihm zu schaffen, er hatte Blasenentzündungen, musste an der Hand operiert werden und bekam ein neues Hüftgelenk. Das hielt ihn aber nicht davon ab, sich weiter hinter das Steuer zu setzen.

Bericht der "Daily Mail"

Jeremy Clarkson in der "Sun" (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Capital Bra mehr lit als Michael Jackson - nächster Rekord!

Es wird wohl nicht mit einer Helene-Fischer-Collabo für Capital Bra. Dafür knackt der 24-Jährige den nächsten Rekord - und lässt Michael Jackson hinter sich!
Capital Bra mehr lit als Michael Jackson - nächster Rekord!

Adam Levine verlässt US-Show "The Voice" nach acht Jahren

Acht Jahre lang war Adam Levine Jury-Mitglied in der TV-Show "The Voice". Nun verlässt er die Sendung. Ersetzen wird ihn eine US-amerikanische Sängerin.
Adam Levine verlässt US-Show "The Voice" nach acht Jahren

Jan Josef Liefers liebt Dialekte

Schauspieler müssen auch ein gewisses Interesse an Sprache haben. Jan Josef begeistert sich vor allem für Dialekte. Er weiß aber, dass in der Praxis Vorsicht geboten ist.
Jan Josef Liefers liebt Dialekte

Isabella Hübner: "Meine Hunde sind meine Kinder"

Isabella Hübner hat es mit ihrer Schauspielkunst zum TV-Star gebracht. Privat verbringt sie gerne Zeit mit ihren Hunden. Die Tiere sollen sogar mit einer wichtigen …
Isabella Hübner: "Meine Hunde sind meine Kinder"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.