Mit Verspätung

Prinz Philip entschuldigt sich bei Unfallopfern

+
Prinz Philip im Auto. Foto: Steve Parsons/PA Wire

Nach öffentlicher Kritik entschuldigt sich der 97-jährige Gatte der Queen in einem Brief bei zwei Frauen, die bei einem Autounfall am 17. Januar zu Schaden gekommen sind.

London (dpa) - Nach öffentlicher Kritik wegen seines Verhaltens nach einem Autounfall hat sich der britische Prinz Philip (97) in einem Brief bei den Verletzten entschuldigt.

Der Ehemann von Königin Elizabeth II. schrieb: "Ich möchte, dass Sie wissen, wie sehr mir mein Anteil am Unfall an der Babingley-Kreuzung leid tut."

Er kenne den starken Verkehr dort in der Nähe von Sandringham sehr gut, schrieb Prinz Philip weiter. Doch sei er durch die Sonne am Nachmittag stark geblendet worden und habe das andere Fahrzeug nicht gesehen. "Ich bereue sehr die Konsequenzen", betonte der 97-Jährige.

Der Buckingham-Palast bestätigte am Sonntag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur die Echtheit des Briefs. Prinz Philip habe beiden verletzten Frauen geschrieben, teilte eine Sprecherin mit.

Philip hatte sich bei dem Unfall am 17. Januar in der Nähe des Landsitzes der Queen in Sandringham mit seinem Land Rover überschlagen, kam aber ohne Blessuren davon. Im anderen Fahrzeug brach sich eine Beifahrerin ein Handgelenk, die Fahrerin erlitt Schnittwunden am Knie. Ärzte behandelten beide Frauen in einer Klinik in der Grafschaft Norfolk. Ein neun Monate altes Baby im Auto blieb unverletzt.

Eine der Frauen hatte sich vor einigen Tagen beklagt, dass der Duke von Edinburgh nichts von sich hören lasse. Hingegen habe ihr die Queen (92) über eine eng vertraute Hofdame ihre "wärmsten guten Wünsche" ausrichten lassen. Das sei zwar eine nette Geste, aber nicht die Königin sei in den Unfall verwickelt gewesen, sondern deren Mann. Der Buckingham-Palast hatte damals der dpa mitgeteilt, die Grußnachricht an die Insassinnen des Autos seien im Namen der Königin und ihres Mannes übermittelt worden.

Nur wenige Tage nach dem Unfall wurde Prinz Philip am Steuer eines neuen Geländewagens gesichtet - nicht angeschnallt und ohne Beifahrer. Das feuerte die Debatte über Senioren am Steuer weiter an.

Bericht im "Sunday Mirror" - Englisch

BBC-Bericht - Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Harry und Meghan wollen finanziell unabhängig sein: Großer Dämpfer für das Ehepaar

Im Dezember sicherten sich Harry und Meghan die Rechte für ihre Marke „Sussex Royal“. Das Paar möchte finanziell unabhängig sein - jetzt gab es einen Dämpfer.
Harry und Meghan wollen finanziell unabhängig sein: Großer Dämpfer für das Ehepaar

Schießt Meghan jetzt gegen die Queen? Herzogin genervt von Markenverbot - werden „immer königlich“ sein

Diese Entscheidung passt ihr nicht: Herzogin Meghan hat sich wohl über das „Sussex Royal“-Verbot der Queen beschwert - es gäbe „keine rechtliche Grundlage“.
Schießt Meghan jetzt gegen die Queen? Herzogin genervt von Markenverbot - werden „immer königlich“ sein

Skandal um Prinz Andrew: Schulbus mit provozierender Botschaft gesichtet - der Ort ist pikant

Prinz Andrew, Sohn der Queen, soll in einen Skandal um US-Millionär Jeffrey Epstein verwickelt sein. Jetzt sorgte ein Plakat an einem Schulbus in London für Aufsehen.
Skandal um Prinz Andrew: Schulbus mit provozierender Botschaft gesichtet - der Ort ist pikant

„Let‘s Dance“-Star Sabrina Setlur zeigt sich auf Foto äußerst freizügig

Wenn demnächst die neue „Let‘s Dance“-Staffel anläuft, wird auch Skandal-Rapperin Sabrina Setlur über das Tanzparkett wirbeln. Zuvor ließ sie jedoch ungewohnt tief …
„Let‘s Dance“-Star Sabrina Setlur zeigt sich auf Foto äußerst freizügig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.