Britisches Königshaus

Prinz William in Christchurch - Treffen mit Terror-Opfern

Das traditionelle Begrüßungsritual der Maori: Prinz William und Premierministerin Jacinda Ardern. Foto: David Rowlands/NZ Government/AAP
+
Das traditionelle Begrüßungsritual der Maori: Prinz William und Premierministerin Jacinda Ardern. Foto: David Rowlands/NZ Government/AAP

Prinz William zu Besuch in Neuseeland, zum dritten Mal schon. Im Mittelpunkt steht diesmal der Terroranschlag von Christchurch. Gleich nach der Ankunft begibt sich der Thronfolger in ein Krankenhaus.

Christchurch (dpa) - Knapp sechs Wochen nach dem Terrorangriff auf zwei Moscheen in Neuseeland mit 50 Todesopfern hat Prinz William ein muslimisches Mädchen besucht, das bei dem Anschlag verletzt worden war.

Zum Auftakt eines zweitägigen Aufenthalts in dem Pazifikstaat ließ sich der britische Thronfolger (36) am Donnerstag in ein Kinderkrankenhaus bringen.

Dort traf er die fünf Jahre alte Alen Alsati, die immer noch stationär behandelt werden muss, und ihren Vater Wasseim. Das Mädchen war nach Angaben des Kensington-Palastes erst diese Woche aus dem Koma erwacht.

Auf einem Video, das vom Palast über Twitter verbreitet wurde, ist zu sehen, wie sich William und die kleine Neuseeländerin in der Starship-Kinderklinik von Auckland unterhalten. Der Thronfolger erzählt, dass er eine Tochter etwa im gleichen Alter habe, die Charlotte heiße.

Prinzessin Charlotte Elizabeth Diana of Cambridge - so der komplette Name - wird am Donnerstag nächster Woche vier Jahre alt. In Neuseeland ist sie, ebenso wie der Rest der Familie, nicht dabei.

Anschließend flog William nach Christchurch weiter. Dort kam er mit Polizisten und mit Rettungskräften zusammen, die unmittelbar nach dem Anschlag geholfen hatten. Am Freitag will er sich in der Stadt mit weiteren Verletzten und auch mit Hinterbliebenen treffen. Auch den beiden Moscheen möchte er einen Besuch abstatten.

Bei dem Anschlag am 15. März wurden insgesamt 50 Menschen getötet und mehrere Dutzend verletzt. Als mutmaßlicher Täter sitzt ein 28 Jahre alter Rassist und Rechtsextremist aus Australien, der seit längerer Zeit in Neuseeland wohnte, in Untersuchungshaft. Ihm droht lebenslang Gefängnis.

Für Prinz William ist es bereits der dritte Besuch in Neuseeland. Seine Großmutter Queen Elizabeth II. (93) ist offizielles Staatsoberhaupt des Pazifikstaats.

Kensington Palast bei Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kriegserklärung an Florian Silbereisen - ZDF gibt ausgerechnet seinem Kumpel Mega-Vertrag für Samstagabendshow

Hammer in der Schlager-Szene: Das ZDF gibt dem bekanntem Sänger Giovanni Zarrella (42) einen Mega-Vertrag für mindestens zwölf große Samstagabendshows. Damit erklärt das …
Kriegserklärung an Florian Silbereisen - ZDF gibt ausgerechnet seinem Kumpel Mega-Vertrag für Samstagabendshow

Schlager: Letzte Hoffnung ist dahin - Roland Kaiser muss Konzerte erneut verschieben

Anfang September hatte Schlagerlegende Roland Kaiser noch Konzerte vor 5.000 Zuschauern gegeben. Doch nun folgt der nächste Rückschlag. Roland Kaiser muss im Kampf gegen …
Schlager: Letzte Hoffnung ist dahin - Roland Kaiser muss Konzerte erneut verschieben

GZSZ (RTL): Tuner will gegen Emily vor Gericht - So endet das Drama um Tochter Kate

Bei GZSZ eskaliert am Donnerstag (24.09) der Streit um Kate: Tuner droht Emily vor Gericht zu ziehen, um seine Tochter zu sehen. So endet das Drama um Kate in der …
GZSZ (RTL): Tuner will gegen Emily vor Gericht - So endet das Drama um Tochter Kate

Sophia Thiel trainiert wieder - so sieht Sportikone aus Rosenheim aktuell aus

Sophia Thiel trainiert wieder: Ein Fan trifft Sophia Thiel (25) im Fitnessstudio in Spanien. So sieht die verschwundene Fitness-Influencerin aus München aktuell aus.
Sophia Thiel trainiert wieder - so sieht Sportikone aus Rosenheim aktuell aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.