Sportfan

Rapper Macklemore ist jetzt Miteigentümer eines Fußballclubs

Rapper Macklemore ist auch ein großer Fußball-Fan. Foto: Rolf Vennenbernd
+
Rapper Macklemore ist auch ein großer Fußball-Fan. Foto: Rolf Vennenbernd

US-Rapper Macklemore ist nicht nur begeisterter Musiker, sondern auch Fußball-Fan. Jetzt hat er sich einen Traum erfüllt.

Washington (dpa) - US-Rapper Macklemore (36, «The Heist») ist bei den Seattle Sounders als Investor eingestiegen. Das bestätigten der Fußballclub aus der nordamerikanischen Profiliga MLS auf seiner Homepage - und der Musiker auf Instagram.

Dort schrieb Macklemore, der mit bürgerlichen Namen Ben Haggerty heißt, am Donnerstag (Ortszeit): «Von einem Sportfan zum Clubbesitzer!? So geehrt, den Sounders-FC-Eigentümern beizutreten. Dank an alle hinter den Kulissen, die dies möglich machten.»

Neben dem Hip-Hop-Musiker gibt es zehn weitere neue Mitbesitzer, unter anderem der US-Football-Star Russell Wilson und dessen Ehefrau, R&B-Sängerin Ciara. Wilson twitterte: «Ciara und ich sind begeistert, dass wir Teambesitzer bei den Seattle Sounders sind, einem der besten Fußballteams der Welt.»

Macklemore ist derzeit auf Konzert-Tournee in Europa und veröffentlichte seinen neuen Song «Shadow».

Website Sounders FC

Russell Wilson auf Twitter

Macklemore auf Instagram

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Nach Tod von Mirco Nontschew: Wie es jetzt mit „LOL“ weiter geht
Leute

Nach Tod von Mirco Nontschew: Wie es jetzt mit „LOL“ weiter geht

Große Trauer um Komiker Mirco Nontschew. Erst vor wenigen Wochen schloss er die Dreharbeiten zur Show „LOL“ ab. Amazon hat nun erklärt, wie es mit der dritten Staffel …
Nach Tod von Mirco Nontschew: Wie es jetzt mit „LOL“ weiter geht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.