"Unmoralisch“

Richard Gere kritisiert Zwangsräumungen von Wohnungen

+
Richard Gere in Madrid bei einer Konferenz.

Madrid - Hollywood-Star Richard Gere hält Zwangsräumungen von Wohnungen für „unmoralisch“. Das sei einfach nicht die richtige Lösung, dieses Problem könne man aber gemeinsam meistern.

Man dürfe Menschen nicht aus ihren Wohnungen vertreiben und auf die Straße setzen, sagte der Schauspieler am Donnerstag in Madrid. Der 66-Jährige stellte in der spanischen Hauptstadt den Film „Time Out of Mind“ vor, in dem er einen Obdachlosen in New York spielt.

Zwangsräumungen seien obendrein nicht praktisch, meinte Gere. Es koste mehr Geld, die Probleme der Obdachlosen zu lösen, als die Betroffenen in ihren Wohnungen leben zu lassen. „Wir können die Welt verändern“, sagte er. „Aber das schaffen wir nur, wenn wir es gemeinsam tun.“

Richard Geres neue Liebe

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Michael Wendler: Nach Tod seiner Mutter – Schlagersänger mit unerwarteter Aussprache

Das Tischtuch zwischen Michael Wendler und seiner Familie scheint zerschnitten. Ändert sich das durch den Tod seiner Mutter Christine Tiggemann?
Michael Wendler: Nach Tod seiner Mutter – Schlagersänger mit unerwarteter Aussprache

DSDS (RTL): Große Sorge um Pietro Lombardi - Er verabschiedet sich von Fans

Pietro Lombardi verabschiedet sich aus privaten Gründen von seinen Fans auf Instagram. Ein Tag nach seiner Ankündigung teilt der DSDS-Star ein emotionales Video. 
DSDS (RTL): Große Sorge um Pietro Lombardi - Er verabschiedet sich von Fans

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.