Suff-Fahrt

„Riesengroße Dummheit“: Cheyenne Ochsenknecht verurteilt

Cheyenne Savannah Ochsenknecht (19) musste vor Gericht - nun zeigt sich das Model einsichtig.
+
Cheyenne Savannah Ochsenknecht (19) musste vor Gericht - nun zeigt sich das Model einsichtig. 

Cheyenne Ochsenknecht (19) möchte als Model durchstarten. Doch nun macht die Tochter von Uwe und Natascha Ochsenknecht wegen einer ganz anderen Sache Schlagzeilen.

Berlin - Das Nesthäkchen aus dem Ochsenknecht-Clan hat sich ziemlichen Ärger eingebrockt. Cheyenne Ochsenknecht (19) musste sich am Donnerstag in Berlin vor dem Amtsgericht verantworten.

Der Grund: Die kleine Schwester von Jimi Blue (27) und Wilson Gonzalez (29) hatte im September 2018 einen Autounfall in Berlin gebaut. Allerdings hatte die Fahranfängerin, laut Bild, 0,69 Promille im Blut. 

Für einen Führerscheinneuling ein absolutes NoGo. Denn in der Probezeit und für Autofahrerinnen und Autofahrer unter 21 Jahren gilt seit 2007 nach der Straßenverkehrsordnung ein absolutes Alkoholverbot (§24 StVG) - die sogenannte Null-Promille-Grenze. Wer den Führerschein schon länger in der Tasche hat, muss sich übrigens an die gesetzliche 0,5 Promillegrenze halten.

Cheyenne Ochsenknecht: Ist ihren Führerschein erstmal los

Cheyenne Ochsenknecht wurde nun wegen fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs verurteilt. Ihre Fahrerlaubnis wurde eingezogen und sie könne diese nun in vier Monaten neu beantragen.

Die 19-Jährige war damals wohl mit ihrem Fiat 500 unterwegs. Den kleinen Flitzer hatte sie von ihren Eltern zu ihrem 18. Geburtstag im Juli geschenkt bekommen. 

Cheyenne Ochsenknecht bereut ihren Fehler jedoch zutiefst. In ihrer Instagram-Story schreibt die 19-Jährige: „Vor acht Monaten habe ich eine riesengroße Dummheit gemacht und denke seitdem jeden Tag daran. Ich bin sehr froh, dass bei dem Unfall niemand ernsthaft verletzt wurde. Ich hatte drei Glas Sekt auf einem Geburtstag getrunken und nichts gegessen. So etwas passiert mir niemals wieder.“

Video: Cheyenne Ochsenknecht hatte Führerschein gerade erst 18 Tage

Mit der Freiheit und Unabhängigkeit, die sie sich durch Führerschein und Auto erhoffte, war es nicht lange hin. Den Unfall baute die Wahl-Berlinerin gerade mal zwei Monate nach ihrem 18. Geburtstag. Ihren Führerschein hatte sie zu diesem Zeitpunkt ebenfalls erst 18 Tage.

Via Instagram verdreht die Promi-Tochter ihren Followern regelmäßig den Kopf. Für ein freizügiges Bild erntete Cheyenne Ochsenknecht jedoch einen ziemlich frechen Kommentar. Ein anderes Foto entfachte hitzige Debatten über ihre Lippen

Cheyenne Ochsenknecht, jüngstes Kind von Uwe und Natascha Ochsenknecht, ist bald in der Vox-Doku „7 Töchter“ zu sehen.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

DSDS (RTL): Menowin Fröhlich vor Gericht kaum wiederzuerkennen - Sänger ist kugelrund

DSDS-Skandalkandidat Menowin Fröhlich (32) musst am Donnerstag in Darmstadt vor Gericht erscheinen. Der Sänger war aber kaum wiederzuerkennen - Menowin ist kugelrund …
DSDS (RTL): Menowin Fröhlich vor Gericht kaum wiederzuerkennen - Sänger ist kugelrund

JP Kraemer: So wollen Fans die Abzocke mit seinem Buch stoppen

Die Biografie von Jean Pierre „JP“ Kraemer (40) wird im Internet zu exorbitanten Preisen angeboten. Nun haben seine Fans eine Idee, wie sie die Abzocke stoppen wollen.
JP Kraemer: So wollen Fans die Abzocke mit seinem Buch stoppen

Queen-Enkelin Eugenie erwartet ein Baby

Vor knapp zwei Jahren haben Prinzessin Eugenie und Jack Brooksbank geheiratet. Bald sind die beiden zu dritt.
Queen-Enkelin Eugenie erwartet ein Baby

Wegen Corona: Rio verschiebt weltberühmten Karneval

Farbenrausch und überschäumende Lebensfreude - dafür steht der weltberühmte Karneval in Rio. Doch auch die Sambaschulen müssen diesmal vor dem Coronavirus in die Knie …
Wegen Corona: Rio verschiebt weltberühmten Karneval

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.