Halftime Show? Nein, danke!

Aus Protest: Mega-Star Rihanna lehnt Auftritt beim Super Bowl ab

Rihanna will nicht beim Super Bowl auftreten.
+
Rihanna will nicht beim Super Bowl auftreten.

Es ist das TV-Spektakel des Jahres: die legendäre Halftime Show während des Super Bowls. Doch Rihanna hat der NFL nun einen Korb erteilt - und einen Auftritt beim Event abgesagt. Aus Protest. 

Atlanta - Aus Unterstützung für Football-Profi Colin Kaepernick und dessen politische Protestaktionen in der NFL hat Sängerin Rihanna einem Medienbericht zufolge einen Auftritt beim kommenden Super Bowl 2019 (bei uns im Live-Ticker) abgelehnt. Wegen der Kontroverse um kniende Spieler während der Nationalhymne habe sie Nein gesagt, berichtete das Magazin US Weekly unter Berufung auf eine mit den Gesprächen vertraute Person. 

Mit Kaepernick begann vor gut zwei Jahren die Welle an Protesten von NFL-Profis, die sich während der amerikanischen Hymne per Kniefall oder mit erhobenen Fäusten gegen Polizeibrutalität und Rassenungleichheiten aussprechen.

Halftime Show beim Super Bowl ist größtest TV-Ereignis des Jahres

Die Halbzeitshow im Super Bowl 2019 ist das größte TV-Ereignis des Jahres in den USA, 2017 schalteten 111 Millionen Menschen ein. Ein Auftritt bei dem Star- und Werbespektakel gilt auch als Krönung einer musikalischen Karriere. Aufgetreten sind unter anderem schon Michael Jackson, Prince, Lady Gaga, Madonna und Bruno Mars. Das Rampenlicht hätte für Rihanna, die derzeit ein neues Album und eine Tour plant, hervorragende Werbung bedeutet.

Der 53. Super Bowl findet im Februar in Atlanta statt. Bestätigt ist US-Medien zufolge bisher ein Auftritt der Rockband Maroon 5.

Lesen Sie auch: NFL-Cheerleaderin postet Foto auf Instagram und wird gefeuert - nun packt sie schmutzige Details aus

Kaepernick findet keine Mannschaft mehr, seit die San Francisco 49ers sich zum Ende der Saison 2016/17 von dem Quarterback trennten. Er war der Entlassung durch einen Ausstieg aus seinem Vertrag zuvorgekommen. Der Sportartikelhersteller Nike verpflichtete ihn kürzlich für eine neue Kampagne. US-Präsident Donald Trump hatte Kaepernick kritisiert und Eigentümer von NFL-Teams aufgefordert, alle „Hurensöhne“ zu feuern, die nicht für die Nationalhymne aufstünden.

Vor dem Super Bowl 2020 sorgte auch eine NFL-Spielerfrau in Miami für viel Gesprächsstoff - mit ihrem Outfit.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Shirin David: Neid-Attacke - Sängerin bekommt Hass von Rapperin zu spüren

Sängerin Shirin David ("Supersize") aus Hamburg erobert die Charts. Doch nun disste Skandal-Rapperin Loredana die "Gib ihm"-Interpretin im Interview.
Shirin David: Neid-Attacke - Sängerin bekommt Hass von Rapperin zu spüren

Goodbye Deutschland: Macho-Auswanderer bringt das Netz mit mieser Aktion zum Kochen

„Goodbye Deutschland“: Ulli verlässt nach 19 Jahren Ehe seine Frau, um mit einer jungen Haitianerin ein neues Leben zu beginnen. Doch auch diese Beziehung setzt er in …
Goodbye Deutschland: Macho-Auswanderer bringt das Netz mit mieser Aktion zum Kochen

Schlager: Florian Silbereisen spricht über Helene Fischer - und verrät, dass sie an neuen Songs arbeitet

Sensation bei „Die Schlager des Jahres“: TV-Moderator Florian Silbereisen ehrte in seinem Jahresrückblick unter anderem Schlager-Queen Helene Fischer - und weckt mit …
Schlager: Florian Silbereisen spricht über Helene Fischer - und verrät, dass sie an neuen Songs arbeitet

Dieter Bohlen (RTL): Verrückter Sprung – DSDS-Legende verunglückt auf Mallorca im Pool

Dieter Bohlen genießt den Sommer auf Mallorca mit Freundin Carina Walz. Doch ein waghalsiger Sprung in den Pool des RTL-Jurors nahm ein böses Ende.
Dieter Bohlen (RTL): Verrückter Sprung – DSDS-Legende verunglückt auf Mallorca im Pool

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.