Flucht aus dem sicheren Hafen

Udo Lindenberg vor Coronavirus an Geheim-Ort geflüchtet: Aus dem Exil schickt er Panik-Rätsel 

Musiker und Künstler Udo Lindenberg wohnt seit 26 Jahrem im Hotel Atlantic. Jetzt ergreift er vor dem Coronavirus die Flucht und schickt ein Panik-Rätsel von einem unbekannten Ort.

  • Udo Lindenberg flüchtet vor dem Coronavirus aus dem Hotel Atlantic 
  • Seit 26 Jahren lebt der Rocker dort
  • Niemand weiß wo sich der Musiker derzeit aufhält, aber über Instagram erhalten die Fans Panik-Rätsel 

Hamburg - Seit 26 Jahren ist das berühmte Hotel Atlantic in Hamburg Udo Lindenbergs zuhause. Er wohnt in einem Privatflügel des Hotelgebäudes, von dem aus er trotzdem den Service des Hotels in Anspruch nimmt. Mit dem Service ist es jetzt aber erstmal vorbei. Der Panik-Rocker flüchtete aus dem Hotel vor dem Coronavirus*. Wo er sich jetzt aufhält, weiß niemand. Aber über Instagram schickt Udo seit einer Woche Panik-Rätsel

Udo Lindenberg flüchtet aus seinem Zuhause

Am Mittwoch berichtete die BILD, dassUdo Lindenberg aus dem Hotel Atlantic, in dem er seit 26 Jahren lebt, geflüchtet ist. Wie sein Manager bestätigte: „Udo befindet sich an einem geheimen Ort, um die Corona-Krise* zu überstehen." Bislang ist nicht bekannt, wo genau Udo sich aufhält, aber über Instagram meldet er sich regelmäßig bei seinen Fans. Mit seinen Panik-Rätseln versucht er alle zum zuhause-bleiben zu animieren.

Weil die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie* weiter voranschreitet musste das Hamburger Hotel Atlantic schließen. Zwar hätte Udo in seinem Privatflügel bleiben können, jedoch wollte der Musiker nicht auf den Service verzichten. Ob Udo Lindenberg in seinem Zufluchtsort nun Service hat, ist derzeit nicht bekannt. 

Aber der unbekannte Aufenthalt schadet Udos Kreativität in keinster Weise, ganz im Gegenteil: Der Künstler malt im Exil weiter an seinen „Likörelle“-Bilder, die sich mit der aktuellen Situation beschäftigen. 

Panik-Rocker Udo flüchtet vor dem Coronavirus

Obwohl Udo Lindenberg aus seinem Appartement ausziehen musste, gibt er die Hoffnung nicht auf. Auf Instagram schreibt er: „Weil hinter all den schwarzen Wolken wieder gute Zeiten warten,“ und gibt der Initiative „Deutschland gegen Corona“ seine Stimme. 

In seinem Udo-Slang bekräftigt er das Motto der Kampagne #allefüralle: „Alle auf Abstand. Aber alle zusammen." und gibt seinen Fans auf Social Media Kraft: „Die Welt is voll am Arsch und wir mittendrin.. aber durchhängen is nich.“ 

Der Panik-Rocker verbreitet statt Panik lieber Hoffnung und seine Panik-Anhänger danken ihm dafür. 

agf

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Caroline Seidel

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Selena Gomez spricht über bipolare Störung

Selena Gomez leidet an einer bipolaren Krankheit. In einer Talkshow mit Miley Cyrus hat die Sängerin nun darüber gesprochen, wie sie mit der Störung umgeht.
Selena Gomez spricht über bipolare Störung

Cathy Hummels lobt Heimwerker-Qualitäten von Ehemann Mats

Die Qualitäten ihres Mannes Mats kennt Cathy Hummels eigentlich gut. Trotzdem gelang es dem Fußball-Profi, sie ein weiteres Mal zu überraschen.
Cathy Hummels lobt Heimwerker-Qualitäten von Ehemann Mats

Schlager-Star plötzlich gestorben: Kollegen reagieren schockiert

Die Schlager-Welt trauert um einen seiner Musiker. Er wurde nur 49 Jahre alt. Seine Kollegen reagierten geschockt und fassungslos auf die Nachricht.
Schlager-Star plötzlich gestorben: Kollegen reagieren schockiert

Daniela Katzenberger: Böse Instagram-Aktion gegen Pietro Lombardi - „Hat weh getan“

Obwohl die beiden noch nie öffentlich miteinander zu tun hatten, scheint Daniela Katzenberger Pietro Lombardi mit einem üblen Schritt auf Instagram verletzt zu haben.
Daniela Katzenberger: Böse Instagram-Aktion gegen Pietro Lombardi - „Hat weh getan“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.