Ex-Dschungelcamp-Teilnehmer

Rolf Zacher im Alter von 76 Jahren gestorben

+
Der Schauspieler Rolf Zacher ist tot.

Der Schauspieler Rolf Zacher ist tot. Der gebürtige Berliner starb am Samstagmorgen im Alter von 76 Jahren in einem Hamburger Pflegeheim, wie das Westfalen-Blatt unter Berufung auf das Umfeld der Familie berichtete.

Hamburg - Zacher verkörperte im Film meist Figuren am Rande der Gesellschaft. Als Synchronsprecher lieh er zudem unter anderem Robert de Niro und Nicolas Cage seine Stimme.

Insgesamt spielte Zacher in rund 250 Filmen mit. Zu seinen wichtigsten Filmen gehören "Endstation Freiheit", für den er 1981 den Bundesfilmpreis erhielt, "Die Venusfalle" und "Zwei Brüder". Oft spielte er Außenseiter und Kleinkriminelle. Außerdem trat er als Musiker auf.

Ehrung des Berliner Bürgermeisters

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) würdigte Zacher am Sonntag als "bemerkenswerten und sehr eigenständigen Charakter". "Mit Rolf Zachers Tod verlieren wir ein markantes und sehr bekanntes Berliner Gesicht und eine markante Berliner Stimme", erklärte Müller. Seine große Kunst habe darin bestanden, "in allen seinen Rollen, vom kleinen schlitzohrigen Ganoven bis zum Bonvivant etwas sehr menschliches, sympathisches auszudrücken und seinen Figuren, auch in kleinen Nebenrollen Tiefe zu geben".

Zacher wuchs nahe der brandenburgischen Stadt Angermünde auf, bevor die Familie Mitte der 50er Jahre nach Berlin zurückkehrte. Nach einer Bäckerlehre versuchte er sich in verschiedenen Berufen und schlug sich unter anderem als Kellner und Barmixer durch, bevor er sich Anfang der 1960er Jahre der Schauspielerei zuwandte.

Erfolgreich aus der Drogensucht befreit

Seine erste Kinorolle erhielt er in Helmut Käutners Streifen "Zu jung für die Liebe?". Er arbeitete in den Folgejahren auch mit renommierten Regisseuren wie Ulrich Schamoni, Peter Lilienthal oder Doris Dörrie zusammen. Wie viele seiner Rollen wies auch Zachers eigenes Leben zahlreiche Brüche auf. Erst nach Jahren konnte er seine Heroinsucht besiegen, in dieser Zeit kam er auch mehrfach ins Gefängnis.

Zuletzt war Zacher meist nur noch in kleineren Rolle präsent. Regelmäßig war er auch im Fernsehen zu sehen, spielte unter anderem im "Tatort", in Serien wie "Küstenwache" oder in der ARD-Telenovela "Rote Rosen".

Zacher auch Musiker und Reality-TV-Sternchen

Zachers weitere Leidenschaft galt der Musik. Er spielte Klavier und schrieb Songtexte. 2005 war er in dem Punkmusical "Gabba Gabba Hey" um die Band Ramones zu sehen. Zudem veröffentlichte er einige CDs. Zuletzt erschien Zacher Anfang 2016 mit seinem Auftritt im RTL-Dschungelcamp "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!" in der Öffentlichkeit, er verließ das Camp allerdings vorzeitig.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Isabelle Huppert: "Auch Frauen können frauenfeindlich sein"

Die Schauspielerin begrüßt die Debatte hinsichtlich der Diskriminierung von Frauen. Doch sie hat auch negative Erfahrungen mit einigen ihrer Geschlechtsgenossinnen …
Isabelle Huppert: "Auch Frauen können frauenfeindlich sein"

Herzogin Kate: Für dieses Kleid hagelt es massenweise Kritik

Kate Middleton steht wegen ihrer Kleiderwahl bei der Verleihung der britischen Bafta-Awards in der Kritik.
Herzogin Kate: Für dieses Kleid hagelt es massenweise Kritik

Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende

Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende

Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt

Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.