Mutige Wagen in Rosenmontagszügen

Comedian Gaby Köster beim Rosenmontagszug in Köln. Foto: Rolf Vennenbernd
1 von 8
Comedian Gaby Köster beim Rosenmontagszug in Köln. Foto: Rolf Vennenbernd
Zugleiter Christoph Kuckelkorn eröffnete in Köln den Rosenmontagsumzug. Foto: Oliver Berg
2 von 8
Zugleiter Christoph Kuckelkorn eröffnete in Köln den Rosenmontagsumzug. Foto: Oliver Berg
Mottowagen des Mainzer Carneval-Vereins (MCV) beim Rosenmontagszug in Mainz. Foto: Christoph Schmidt
3 von 8
Mottowagen des Mainzer Carneval-Vereins (MCV) beim Rosenmontagszug in Mainz. Foto: Christoph Schmidt
"Unser Zuuch fährt immer": Rosenmontag in Mainz. Foto: Christoph Schmidt
4 von 8
"Unser Zuuch fährt immer": Rosenmontag in Mainz. Foto: Christoph Schmidt
Jecken in Düsseldorf vor dem Rathaus. Foto: Maja Hitij
5 von 8
Jecken in Düsseldorf vor dem Rathaus. Foto: Maja Hitij
Rosenmontag in Düsseldorf. Foto: Maja Hitij
6 von 8
Rosenmontag in Düsseldorf. Foto: Maja Hitij
Ein Motivwagen in Düsseldorf. Foto: Roland Weihrauch
7 von 8
Ein Motivwagen in Düsseldorf. Foto: Roland Weihrauch
Musiker und Moderator Florian Silbereisen beim Rosenmontagszug in Köln. Foto: Rolf Vennenbernd
8 von 8
Musiker und Moderator Florian Silbereisen beim Rosenmontagszug in Köln. Foto: Rolf Vennenbernd

Köln/Düsseldorf/Mainz (dpa) - Millionen Karnevalfans haben am Rosenmontag mit beißender Satire der Angst vor Anschlägen die Stirn geboten. Bei den großen Umzügen in Köln, Düsseldorf und Mainz gab es Schunkellieder, Prunkwagen und Kamelle, das Thema Terror wurde nicht ausgespart.

"Man geht mit einem anderen Gefühl hin. Aber wir lassen uns den Spaß nicht verderben", sagte der 19-jährige Lukas in Mainz. In Düsseldorf stand auf einem der Wagen "Terror hat nichts mit Religion zu tun" auf einem anderen "Charlie Hebdo - Satire kann man nicht töten".

Am Sonntag war in Braunschweig ein Umzug nach einer Terrordrohung abgesagt worden. Sollte das die Besucher der Rosenmontagszügen ferngehalten haben, war das zumindest nicht zu sehen. In Köln und Düsseldorf gab es noch keine offiziellen Zahlen, weniger Jecken als in anderen Jahren waren es nach Angaben von Veranstaltern und Beobachtern aber nicht. Das gilt auch für Mainz, wo mehr als eine halbe Million Menschen feierte, für Fulda, Münster, Koblenz, Rottweil in Baden-Württemberg und das schleswig-holsteinische Marne.

Auf die islamistischen Anschläge am Wochenende in Kopenhagen und im Januar in Paris reagierten die Karnevalisten mit klaren Bildern: In Düsseldorf zeigte Wagenbauer Jacques Tilly einen kopflosen Mann auf der Flucht vor einem Maskierten, der ein bluttropfendes Schwert schwingt. Das Opfer hielt eine Ausgabe des Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Händen, und aus seinem offenen Hals kam die Sprechblase "Satire kann man nicht töten".

In Köln, dem bundesweit größten Zug, rollte ein Wagen mit einem abgeholzten Stiftewald, in dessen Mitte ein Clown einen neuen Buntstift als Symbol der Narrenfreiheit wachsen ließ. Das Motto "social jeck - kunterbunt vernetzt" kam gleich auf acht Wagen zum Zug. Porno, Kaufrausch, Trash und Terror strömten da zum Beispiel aus dem Netz. Aber auch die große und die kleine Politik fuhren mit. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) legte eine Bruchlandung mit Bundeswehrschrott hin.

Sie lasse sich die Freude am Straßenkarneval durch Angst vor islamistischem Terror nicht nehmen, sagte eine als Clown verkleidete Frau in Köln. "Aber ich bin schon froh, wenn meine Kinder und ich heute Abend wieder gut zu Hause sind." "Gerade an Fastnacht halten die Leute doch noch mehr zusammen", meinte die 18 Jahre alte Evelyn in Mainz.

Im Düsseldorfer Zug griffen mehrere Motivwagen das Thema Terror auf. Die Terror-Miliz IS und Al-Kaida traten zum "Terror-Wettkampf" im Armdrücken an. Drei Taliban-Kämpfer trugen Turbane mit der Aufschrift "Terror hat nichts mit Religion zu tun". Auf einem Motto-Wagen zeigte Russlands Präsident Putin nackte Brust und muskelbepackten Militärarm sowie einen schwächlichen Arm für die Wirtschaft.

In Rottweil strömten beim Narrensprung wieder tausende Maskenträger stundenlang durch die historische Innenstadt. Der Narrensprung ist einer der Höhepunkte der schwäbisch-alemannischen Fastnacht.

In Rio hatte der Karneval bereits seinen Höhepunkt erreicht. Am Zuckerhut ist zwar Sommer, aber es regnete in der Nacht zum Rosenmontag. Tausende Tänzer, Trommler und leichtbekleidete Samba-Queens zogen trotzdem durch Rios legendäres Sambódromo. An der Copacabana feierten Narren bis tief in die Nacht den "Carnaval".

Rosenmontagszug in Düsseldorf

Rosenmontagszug in Köln

Infos rund um die Fastnacht in Mainz

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Margot Hielscher im Alter von 97 Jahren gestorben

Sie war eine deutsche Diva und ein Multitalent: Margot Hielscher. Die Grande Dame der Leinwand, Showbühne und des Fernsehens war jahrzehntelang erfolgreich. Nun ist sie …
Margot Hielscher im Alter von 97 Jahren gestorben

Shirin David flippt aus: Beyoncé trägt das gleiche Kleid

Shirin David erlebt einen echten Fan-Moment! Kein Wunder: Schließlich trägt Queen B hier das gleiche Dress wie sie. Wie die YouTuberin darauf reagiert und welches Kleid …
Shirin David flippt aus: Beyoncé trägt das gleiche Kleid

Ben Becker akzeptiert Strafbefehl

Der Schauspieler hat sich auf der Bühne vom Klicken einer Kamera gestört gefühlt und den Fotografen angegriffen. Das kostet ihn jetzt 3000 Euro Bußgeld.
Ben Becker akzeptiert Strafbefehl
Video

Justin Bieber: Kontaktabbruch mit Freunden!

Justin Bieber hat seine Tour abgebrochen und ist intensiv mit seinem Glauben beschäftigt. Ihm zur Seite steht dabei ein Priester, der ihm geraten hat, schlechte …
Justin Bieber: Kontaktabbruch mit Freunden!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.