Geldsegen für britische Königin

Queen Elizabeth II. erbt 58 Millionen - und kuriosen letzten Wunsch

Ein Unternehmer hat Elizabeth II. rund 58 Millionen Euro vererbt und genaue Vorstellungen, was damit passieren soll. Ob die Queen sich daran hält?

  • Ein Unternehmer hat Queen Elizabeth II. rund 58 Millionen Euro vererbt
  • Das britische Königshaus soll sich mit dem Vermögen eine neue royale Yacht zulegen
  • Doch ob der letzte Wille des Multimillionärs tatsächlich in Erfüllung geht, ist fraglich. 

London - Im britischen Königshaus reißen die Negativ-Schlagzeilen derzeit nicht ab. Gerüchte um das angeblich angespannte Verhältnis von Prinz William und Harry, emotionale Ausbrüche und Fehltritte von Herzogin Meghan und vor allem der Missbrauchsskandal um Sohn Prinz Andrew. Queen Elizabeth II. hat derzeit mehr als genug Sorgen. Doch eines gehört sicher nicht dazu: Geldprobleme. Denn die Monarchin zählt zu den reichsten Frauen der Welt. (Auch wenn im Königshaus offenbar öfter Diebstahl durch Popstars vorkommt... ) 

Queen Elizabeth II. erbt 58 Millionen - mit dekadentem Hintergrund 

Doch ausgerechnet dem britischen Königshaus soll der Unternehmer Donald Gosling jetzt 50 Millionen Pfund (umgerechnet rund 58 Millionen Euro) hinterlassen haben. Das berichtet die englische Dailymail. In dem Testament des im September verstorbenen Unternehmers soll auch der Verwendungszweck für das Vermögen erwähnt sein. Dem im Alter von 90 Jahren verstorbenen Multimillionär war es offenbar ein großes Anliegen, dass sich die königliche Familie wieder eine standesgemäße Yacht zulegt.

Im Jahr 1997 musste sich das Königshaus unter der Regierung von Tony Blair dem Bericht zufolge von der royalen Yacht Britannia trennen. Bei der Stillegungszeremonie soll die Queen (die bei ihrem anstehenden Geburtstag auf eine uralte Zeremonie verzichtet) damals sogar eine Träne vergossen haben. Donald Gosling bot ihr daraufhin sein Luxusboot Leander G im Wert von 50 Millionen Pfund zur freien Benutzung an. 

Erfüllt die Queen den letzten Willen von Donald Gosling?

Nach seinem Tod will der Unternehmer offenbar sicherstellen, dass das Königshaus auch in Zukunft in einer angemessenen Yacht unterwegs ist. Doch ob die Queen das Vermögen tatsächlich dafür verwendet ist fraglich. Die britische Kolumnistin Charlotte Griffiths glaubt nicht, dass sich die Königin in ihrem Alter noch eine Yacht anschaffen werde. Was stattdessen mit den Millionen passiert, ist fraglich. Vielleicht findet die Queen für das Geld nach ihrem Rücktritt, den sie anscheinend vorbereitet, Verwendung.

Die aktuelle Zeit dürfte für Herzogin Kate alles andere als einfach sein. Die Frau von Prinz William begleitete nun offenbar ihren Bruder zu einer Therapie.

va

Rubriklistenbild: © dpa / Eddie Mulholland

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Prinz infiziert sich mit Coronavirus - Nun ermitteln sogar Behörden gegen ihn

Eine Infektion mit dem Coronavirus ist schlimm genug. Doch einem Royal droht jetzt sogar Ärger. Er leistete sich angeblichen einen Verstoß.
Prinz infiziert sich mit Coronavirus - Nun ermitteln sogar Behörden gegen ihn

David Guetta feiert virtuelle Dachparty in New York

Nach seinem Fundraising-Konzert in Miami hat David Guetta jetzt in New York auflegt. Dabei erinnerte der Star-DJ auch an George Floyd.
David Guetta feiert virtuelle Dachparty in New York

Let's Dance (RTL): Joachim Llambi teilt gegen Profitänzerin aus - „Nicht immer so viel Zirkus machen“

Let’s Dance (RTL): Nachdem Lili Paul-Roncalli und Massimo Sinato die 13. Staffel der Tanzshow gewinnen konnten, stand zum zweiten Mal die Profi-Challenge an. …
Let's Dance (RTL): Joachim Llambi teilt gegen Profitänzerin aus - „Nicht immer so viel Zirkus machen“

Joachim Llambi: Let's-Dance-Juror blamiert sich bei Oliver Pocher bis auf die Knochen

Let‘s Dance: Er ist nicht nur der ehrlichste, sondern auch der gefürchtetste Juror: Joachim Llambi. Der RTL-Star war letzte Woche jedoch nicht nur in der Tanzshow zu …
Joachim Llambi: Let's-Dance-Juror blamiert sich bei Oliver Pocher bis auf die Knochen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.