Riesenparty

Samba-Sause am Zuckerhut - Rio feiert Karneval

+
"König Momo" hebt den Schlüssel der Stadt als Zeichen des Beginns des Karnevals in der südamerikanischen Metropole. Foto: Leo Correa

Die "größte Party der Welt" hat in Brasilien begonnen. Rios Samba-Tempel öffnet seine Tore für die besten Tänzer. Und sogar ein stadtbekannter Karnevalshasser lässt sich von der Partylaune anstecken.

Rio de Janeiro (dpa) - Auftakt zum "größten Spektakel auf Erden": Die brasilianische Metropole Rio de Janeiro hat am Freitag offiziell den Karneval eingeläutet. Bürgermeister Marcelo Crivella übergab König Momo symbolisch die Stadtschlüssel im berühmten Samba-Tempel im Zentrum Rios, im Sambódromo sollte am Abend die erste große Samba-Show steigen.

Der Karneval gilt für die Cariocas, wie die Einwohner Rios genannt werden, als Höhepunkt. Tagsüber zogen Tausende Narren bei sommerlichen Temperaturen von über 30 Grad durch die Stadt mit zahlreichen Musik- und Tanzgruppen, den sogenannten "Blocos".

Crivella erschien diesmal persönlich zur Auftaktsfeier - vor einem Jahr hatte der frühere Sektenbischof und strenggläubige Evangelikale noch einen Eklat ausgelöst, weil er der Zeremonie ferngeblieben war. Er gab sich nun geläutert: "Er ist nicht wahr, dass der Bürgermeister Vorurteile gegen den Karneval hat", versicherte Crivella laut dem Nachrichtenportal "Globo". Einziger Zwischenfall blieb demnach, dass Crivella bei dem Besuch im Sambódromo vom Strahl eines Wasserwerfers versehentlich getroffen wurde. Er nahm es mit Humor.

In den nächsten Tagen defilieren nun die besten Samba-Schulen der Stadt durch die prachtvolle Paradestraße mit Platz für rund 70 000 Besucher auf den Tribünen. Dort wird fast jede Nacht durchgefeiert, Mitte nächster Woche soll der diesjährige Sieger gekürt werden.

Rio befindet sich bereits seit Tagen in Ausnahmezustand. Insgesamt sind dieses Jahr 473 Blocos und rund 600 Umzüge angemeldet. Dabei geht es auch um hochpolitische Themen: Viele Brasilianer nutzen die Straßenpartys, um ihrem Unmut über Korruption, hohe Kriminalität und die anhaltende Wirtschaftskrise im Land Luft zu machen.

Angemeldet waren unter anderem Proteste für und gegen den früheren Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva. Der beliebte linke Ex-Präsident (2003-2010) wurde kürzlich in zweiter Instanz zu über zwölf Jahren Haft wegen Korruption verurteilt, trotzdem will sich Lula erneut als Präsidentschaftskandidat für die Wahlen im Oktober aufstellen lassen.

Brasiliens berühmteste Open-Air-Party ist ein Tourismusmagnet. 2018 rechnet Rio mit sechs Millionen Menschen auf den verschiedenen Straßenevents, 1,5 Millionen sollen Besucher von außerhalb sein. Auch in anderen Städten des Landes wie die Wirtschaftsmetropole São Paulo oder Salvador da Bahia im Nordosten wird ausgiebig gefeiert.

Liste aller Umzüge, Portugiesisch

Bericht zu erwarteten Besuchern, Portugiesich

Folha zu Protest-Umzügen, Portugiesisch

Rios Karneval

Bericht zu Crivella, Portugiesisch

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende

Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende

Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt

Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt

Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit

Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit

Dita von Teese von Trumps Art angewidert

Die Burlesque-Tänzerin, die jetzt auch singt, macht aus ihrem Herzen keine Mödergrube. Sie hält nicht viel vom derzeitigen US-Präsidenten.
Dita von Teese von Trumps Art angewidert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.