Haute Couture

Schau in London: Dior mit britischem Flair

+
Kleider der Dior Haute Couture-Kollektion aus den Jahren 1950 und 1952 in der Londomner Schau Foto: Alastair Grant

"Christian Dior - Designer von Träumen". So verlockend klingt der Titel der Londoner Ausstellung.

London (dpa) - Französische Haute Couture mit englischer Note - das könnte der Untertitel einer Ausstellung über das Modehaus Christian Dior sein, die an diesem Samstag (2. Februar) im Victoria and Albert Museum (V&A) in London eröffnet wird.

Die Schau "Christian Dior - Designer von Träumen" orientiert sich im wesentlichen an der höchst erfolgreichen Dior-Ausstellung in Paris, mit der 2017 das 70-jährige Bestehen des Modehauses gefeiert wurde.

Das V&A nimmt nun für sich in Anspruch, erstmals die Begeisterung Diors für britische Traditionen zu enthüllen: von Royalty über Perlen, Tweed und Maßschneiderei - sogar am britischen Essen gewann der Franzose demnach Geschmack.

Zu diesem Zweck hat Kuratorin Oriole Cullen der chronologisch und thematisch angelegten Schau über die Geschichte des Modehauses ein Extra-Kapitel hinzugefügt, in der Diors Faszination für englische Landschaftsgärten, pompöse Landsitze, Stoffe und Luxusschiffe belegt wird. Schon lange bevor er als 21-Jähriger zur Verbesserung seiner Englischkenntnisse nach London kam, habe Dior in seiner Heimat in der Normandie stets die enge Verbindung nach England verspürt. "Es ist eine Geschichte, die bisher wenig bekannt war", sagte Cullen zu ihren Recherchen.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs, als Dior 1947 mit dem "New Look" die weibliche Linie revolutionierte, begann auch seine Kooperation mit britischen Textilhäusern. Der Besucher erfährt von privaten Modeschauen für die High Society in Landhäusern und in der französischen Botschaft in London, wo Prinzessin Margaret, die jüngere Schwester der Queen, Stargast war. Das von Dior entworfene üppige Ballkleid aus Tüll und Seide, das Margaret zu ihrem 21. Geburtstag 1951 trug, ist ein Highlight der Schau. Dior kleidete unter anderem die Schriftstellerin Nancy Mitford und die Ballerina Margot Fonteyn ein.

Mit Stolz verweist Cullen darauf, dass rund 50 Prozent der in London gezeigten 500 Objekte - darunter etwa 200 Kleidungsstücke - neu seien. Das Erstaunlichste an der Schau, die mit einem Rausch aus Tüll, Taft und Seide in einem glitzernden "Ballraum" endet, bleibt für sie, dass "jedes einzelne Stück von Hand angefertigt ist".

Infos zur Ausstellung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

DSDS-Schock: Riesige Sorgen um Sänger Menowin Fröhlich “Am Ende behält man...“

Fans der RTL-Show „DSDS“ sorgen sich um Sänger Menowin Fröhlich. Der 32-Jährige gibt auf Instagram ein beunruhigendes Statement ab. Was steckt dahinter?
DSDS-Schock: Riesige Sorgen um Sänger Menowin Fröhlich “Am Ende behält man...“

Schlager-Sängerin auf Autobahn verunglückt: Schlimmes Unfallfoto im Netz

Die Schlager-Sängerin Ute Freudenberg ist auf Autobahn A4 verunglückt: Nun taucht ein schlimmes Unfallfoto im Internet auf. Außerdem spricht die 63-Jährige jetzt über …
Schlager-Sängerin auf Autobahn verunglückt: Schlimmes Unfallfoto im Netz

Ohne Hose auf Pferd: Lena Meyer-Landrut postet Foto - Jetzt ist klar warum

Lena Meyer-Landrut begeistert ihre Fans häufig mit freizügigen Bildern. Jetzt postete sie ein Foto, das sie ohne Hose auf dem Rücken eines Pferdes zeigt. 
Ohne Hose auf Pferd: Lena Meyer-Landrut postet Foto - Jetzt ist klar warum
Video

„Bauer sucht Frau“ (RTL): Desaster in Folge 1: Warum hat Inka Bause nicht reagiert?

RTL: „Bauer sucht Frau“-Desaster (20.15 Uhr) zum Start in erster Folge: Warum hat Moderatorin Inka Bause nicht reagiert? Wir klären auf.
„Bauer sucht Frau“ (RTL): Desaster in Folge 1: Warum hat Inka Bause nicht reagiert?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.