Drama in Rio de Janeiro

Schwangere Influencerin erschossen

Eine Frau hält ein Foto von Kathlen Romeu in der Hand
+
Etliche Menschen nahmen Anteil am Tod von Kathlen Romeu und zogen mit einem Foto in der Hand durch Rio de Janeiro

Es war die Schock-Nachricht der Woche: Die schwangere Influencerin Kathlen Romeu ist bei einer Schießerei ums Leben gekommen. Auf Instagram nahm ihr Freund und Vater ihres Kindes nun Abschied von seinen zwei Liebsten.

Rio de Janeiro - Gerade einmal 24 Jahre alt wurde die brasilianische Influencerin Kathlen Romeu. Wie am Mittwoch, dem 09. Juni 2021 bekanntwurde, ist der Social-Media-Star in eine Schießerei geraten und dabei tödlich getroffen worden. Eine Nachricht, die ihre Familie sicherlich bis heute nicht begreifen kann. Das Tragischste daran: Sie war im vierten Monat schwanger - so hat der Schütze nicht nur das Leben einer 24-Jährigen auf dem Gewissen, sondern auch eines ungeborenen Babys. Ein Drama, das auch ihre Fans erschütterte. Extratipp.com* berichtet.

Influencerin Kathlen Romeu geriet versehentlich in eine Schießerei

Laut etlichen Berichten sei die Influencerin dabei versehentlich in die Schießerei geraten. So soll sie ihren alten Wohnort Lins de Vasconcelos, im Norden von Rio de Janeiro besucht haben und dabei in eine Schießerei zwischen Polizei und Kriminellen verwickelt worden sein. Dabei traf sie eine Kugel, die im Gefecht abgefeuert wurde - im Krankenhaus konnte anschließend nur noch der Tod der 24-Jährigen festgestellt werden. Die Polizei ermittelt nun, aus welcher Pistole der tödliche Abschuss kam.

Sie hatte ihr ganzes Leben noch vor sich - posierte kurz vor ihrem Tod noch stolz mit ihrem Babybauch und zeigte ihrer Instagram-Community, wie sehr sie sich über das kleine Wunder im Bauch freut. „Mamãe 2021“, kommentierte sie das Bild. Doch nun ist sie Tod - ein Schicksalsschlag, den besonders ihre Familie noch immer nicht begreifen kann. Auf Instagram nahm Kathlens Freund und Vater des Kindes Abschied mit einer emotionalen Botschaft Abschied von den beiden:

 „Meine Liebe wird nie vergessen, du und Maya/Zayon werden immer in mir weiterleben“, beginnt er den Text. Maya sollte ihre Tochter heißen - Zayon, wenn ein Junge wird. „Manchmal ist es schwer, Gottes Willen zu verstehen. Ich werde dich vermissen (...) den strahlendsten und lebendigsten Menschen, den ich in meinem Leben kennengelernt habe. Möge Gott mir Kraft geben. Ich liebe dich für immer“, schreibt Marcelo unter den Bildern, auf denen er gemeinsam mit seiner verstorbenen Freundin zu sehen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kronprinzessin Mary: Emotionales Wiedersehen nach zwei Jahren
Leute

Kronprinzessin Mary: Emotionales Wiedersehen nach zwei Jahren

Viele Familien konnten sich aufgrund der Beschränkungen während der Corona-Pandemie lange Zeit nicht in die Arme schließen. Auch Kronprinzessin Mary war betroffen.
Kronprinzessin Mary: Emotionales Wiedersehen nach zwei Jahren
BBC-Kinderfernsehen stellt Moderator mit Down-Syndrom ein - „Seht mal her, hier bin ich!“
Leute

BBC-Kinderfernsehen stellt Moderator mit Down-Syndrom ein - „Seht mal her, hier bin ich!“

Der 20-jährige George Webster hat das Down-Syndrom - in den kommenden Tagen wird er als Kinderfernsehen-Moderator in dem englischen TV-Sender BBC zu sehen sein.
BBC-Kinderfernsehen stellt Moderator mit Down-Syndrom ein - „Seht mal her, hier bin ich!“
Prinzessin Stéphanie von Monaco: Sie ist kaum mehr zu erkennen
Leute

Prinzessin Stéphanie von Monaco: Sie ist kaum mehr zu erkennen

Prinzessin Stéphanie von Monaco hat eine extreme Typveränderung gewagt: Die Schwester von Fürst Albert überrascht mit einer neuen Frisur!
Prinzessin Stéphanie von Monaco: Sie ist kaum mehr zu erkennen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.