Aus Liebe zum Kind

Schwangeres Topmodel Bar Refaeli tritt kürzer

Bar Refaeli lehnt momentan die meisten Job-Angebote ab. Foto: Uwe Anspach
+
Bar Refaeli lehnt momentan die meisten Job-Angebote ab.

Hamburg - Während ihrer Schwangerschaft will Topmodel Bar Refaeli (30) nach eigenen Angaben nur wenig arbeiten - obwohl sie noch Angebote bekommt.

«Ja, ich habe Jobs. Aber ich lehne die meisten ab», sagte sie dem deutschen «People»-Magazin. «Ich bin zurzeit nicht gerade in meiner Bestform.» Das israelische Model erwartet in wenigen Monaten ein Mädchen. 

Ob Refaeli

gleich wieder beruflich einsteigt, steht für sie noch nicht fest. «Es wäre jetzt allen Müttern da draußen unfair gegenüber zu behaupten: 'Klar, ich kriege das alles hin. Ich bin Mutter und arbeite, ich bin Superwoman'», sagte sie. «Die Wahrheit ist: Ich weiß es noch nicht. Wir werden sehen.»

Im vergangenen September hatte Refaeli den zehn Jahre älteren Geschäftsmann Adi Ezra geheiratet. Die blonde Schönheit war zuvor jahrelang mit Hollywood-Star Leonardo DiCaprio liiert.

Bar Refaeli verrät: Darum sportelt sie in der Schwangerschaft

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Sophia Thomalla spricht über Vor- und Nachteile von Alexander Zverev
Leute

Sophia Thomalla spricht über Vor- und Nachteile von Alexander Zverev

Die neue Beziehung von Sophia Thomalla ist erst seit wenigen Tagen offiziell. Jetzt spricht die Moderatorin offen über ihren Partner.
Sophia Thomalla spricht über Vor- und Nachteile von Alexander Zverev
Queen Elizabeth II.: Diese Auszeichnung lehnt sie dankend ab
Leute

Queen Elizabeth II.: Diese Auszeichnung lehnt sie dankend ab

Für die britische Königin ist Alter nur eine Zahl. Die 95-jährige Queen lehnte die Auszeichnung „Oldie des Jahres“ ab und gab dem Magazin eine witzige Erklärung für …
Queen Elizabeth II.: Diese Auszeichnung lehnt sie dankend ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.