Mit weniger Getöse

Sebastian Vettel fehlt das Dröhnen der Motoren

+
Sebastian Vettel muss Vollgas geben - sonst kann er die Hoffnung auf einen weiteren WM-Sieg abschreiben. Foto: Toru Takahashi

Der Rennfahrer hat es offenbar gern laut. Er glaubt, dass es den Zuschauern der Formel 1 genauso geht.

München (dpa) - Der vierfache Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (30) hadert mit den modernen Rennwagen. "Die Autos sind nicht mehr so laut, und die Motoren brüllen nicht mehr so sehr wie in der Vergangenheit", sagte er dem Magazin "Playboy".

"Ich glaube, das fehlt nicht nur den Zuschauern, sondern auch uns."

Vor gut drei Jahren war von Acht- auf Sechszylinder umgestellt worden. Diese Motoren sind kleiner und effizienter - "aber wir sollten uns auf das Sportliche und die Show konzentrieren und wären besser beraten, entgegen dem Trend zu gehen", so der 30-Jährige.

Vettel hofft, dass die Formel 1 auch in Zukunft im frei empfangbaren Fernsehen ausgestrahlt wird: "Ich denke, es ist gut, wenn möglichst viele Leute Zugang zur Formel 1 haben." Deswegen sei es besser, "wenn man die Rennen umsonst schauen kann, ohne etwas dafür zu bezahlen".

Das nächste Rennen, den Großen Preis der USA, können die Fans am übernächsten Wochenende sehen. Vier Rennen vor dem Saisonabschluss hat der Ferrari-Pilot 59 Punkte Rückstand auf Mercedes-Pilot Lewis Hamilton.

Vettels offizielle Internetseite

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Enthüllt: Darum sitzt Sarah Lombardi nicht in der nächsten DSDS-Jury

Enthüllt: Darum sitzt Sarah Lombardi nicht in der DSDS-Jury der neuen Staffel.
Enthüllt: Darum sitzt Sarah Lombardi nicht in der nächsten DSDS-Jury

Haben Sie es gesehen? Panne vor laufenden Kameras bei "Schlag den Henssler"

Schlag den Henssler auf ProSieben: Die TV-Zuschauer lachen über diese peinliche Panne nach dem Auftritt von Vanessa Mai (26) und Rapper Olexesh (30).
Haben Sie es gesehen? Panne vor laufenden Kameras bei "Schlag den Henssler"

GZSZ-Liveticker: Gerner hat viel Blut verloren - aber unser Lieblings-Bösewicht lebt!

Deutschlands erster GZSZ-Liveticker vom 21.8.2018 - nur bei extratipp.com! Das passiert in Folge 6577: Ist Jo Gerner tot?
GZSZ-Liveticker: Gerner hat viel Blut verloren - aber unser Lieblings-Bösewicht lebt!

Mit nur 54 Jahren - Martin Semmelrogges Ehefrau ist tot

Wenngleich sie sich im vergangenen Jahr getrennt hatten, standen sie immer zueinander. Jetzt ist Martin Semmelrogges Frau Sonja mit nur 54 Jahren gestorben.
Mit nur 54 Jahren - Martin Semmelrogges Ehefrau ist tot

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.