Missbrauch

Selma Blair und Rachel McAdams äußern Vorwürfe

+
Selma Blair (l) und Rachel McAdams zählen zu der wachsenden Zahl von Frauen, die US-Regisseur James Toback sexuelle Übergriffe vorwerfen. Foto: AP

Ein Vielzahl von Frauen wirft Regisseur James Toback sexuelle Übergriffe vor. Der leugnet die Anschuldigungen.

Los Angeles (dpa) - Die Schauspielerinnen Selma Blair (45, "Hellboy") und Rachel McAdams (38, "Spotlight") zählen zu der wachsenden Zahl von Frauen, die US-Regisseur James Toback sexuelle Übergriffe vorwerfen.

In einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit der US-Zeitschrift "Vanity Fair" geben beide Frauen an, dass sie als junge Schauspielerinnen von Toback bei geschäftlichen Treffen in einem Hotel belästigt worden seien.

McAdams beschreibt ein Treffen, bei dem die damals 21-Jährige für einen Film vorsprechen wollte. Toback habe das Gespräch schnell auf eine sexuelle Ebene gelenkt und sie verbal bedrängt. Er sei ins Badezimmer gegangen und habe ihr dann erzählt, dass er dort masturbiert habe. Glücklicherweise habe sie das Hotelzimmer schnell verlassen, bevor Schlimmeres passieren konnte, erklärte die Kanadierin.

Blair berichtete über ein Vorsprechen im Jahr 1999, bei dem Toback darauf bestanden habe, dass sie ihr Oberteil ablege. Sie habe seine Aufforderung zu Sex abgelehnt, doch der Regisseur habe sie weiter bedrängt und sich dabei befriedigt, gab Blair an. Sie habe sich wie eine Gefangene gefühlt und Angst gehabt. Er habe zudem eine Todesdrohung ausgesprochen, falls sie etwas verraten würde. 

In einem Artikel der "Los Angeles Times" vom letzten Wochenende warfen 38 Frauen dem 72-Jährigen sexuelle Übergriffe im Laufe der vergangenen Jahrzehnte vor. Der Zeitung zufolge wies Toback die Anschuldigungen zurück. Er habe keine dieser Frauen jemals getroffen und wenn doch, sei es nur für fünf Minuten gewesen. Mittlerweile ist die Zahl der Frauen auf mehr als 200 angewachsen.

Toback ist unter anderem für seine Dokumentation "Tyson" über den Boxer Mike Tyson sowie das Drama "Black and White" von 1999 mit Robert Downey Jr. und Jared Leto bekannt. 1992 wurde er für sein Drehbuch zum Gangsterfilm "Bugsy" für einen Oscar nominiert.

Vanity Fair

Los Angeles Times

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das passiert heute bei GZSZ: Sunny trennt sich von Chris

Eine ganze Folge GZSZ zu verpassen, führt oft zu erheblichen Wissenslücken. Hier könnt ihr nachlesen, was heute am 16.10.2018, passiert.
Das passiert heute bei GZSZ: Sunny trennt sich von Chris

GZSZ-Schock! Luis will sich umbringen - Stirbt er den Serientod?

GZSZ-Schock! Selbstmord-Versuch von Luis wegen Brenda! Stirbt er den Serientod?
GZSZ-Schock! Luis will sich umbringen - Stirbt er den Serientod?

Tabuthema bei "Berlin - Tag und Nacht": Zuschauer-Liebling wird vergewaltigt 

Pascal muss bei "Berlin - Tag und Nacht" nun ein traumatisches Erlebnis verarbeiten: Der Fußballer wird Opfer einer Vergewaltigung. Wieso Matthias Höhn und der Sender …
Tabuthema bei "Berlin - Tag und Nacht": Zuschauer-Liebling wird vergewaltigt 

Tanja Szewczenko schockt ihre Fans bei „Alles was zählt“ mit dieser Mitteilung

Dass Tanja Szewczenko die Kamera nicht scheut, ist mittlerweile bekannt. Jetzt teilt der „Alles was zählt“-Star jedoch eine unerwartete Nachricht mit den Fans.
Tanja Szewczenko schockt ihre Fans bei „Alles was zählt“ mit dieser Mitteilung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.