Wegen Hasskommentaren

Til Schweiger: „Jeder Rechtsradikale bringt mir 600 Euro“

+
Teilte gegen seine Hater aus: Til Schweiger.

Til Schweiger polarisiert im Netz. Zuletzt äußerte sich der Schauspieler nach der Bundestagswahl freimütig. Das schmeckte einigen Usern nicht. Schweiger ist die Kritik wurst - er profitiert sogar.

Update 9. August 2018: 

Til Schweiger ist mal wieder in den Schlagzeile. Doch dieses Mal wegen dem Streit mit seinem Nachbarn Jan Ullrich und obzöner Äußerungen über die Bunte. 

Til Schweiger polarisiert im Netz

Berlin - Schaut man sich die Facebook-Seite von Til Schweiger an, fällt vor allem eines auf: Sie strotzt über vor Hass. Oft kommt der vom Besitzer, dem Schauspieler, selbst. Meistens geht es dabei um Kritik an den Medien, manchmal auch kritischen Stimmen seiner Person gegenüber. Für die meisten Hasskommentare ist aber nicht Schweiger selber verantwortlich, sondern seine Follower. Die schreiben Dinge wie „Sowas, wie dich, müsste man in der BRD verbieten“ oder „Scheiß Ausländer Schwarzköpfe“ unter die Beiträge.

600 Euro täglich - wegen Hasskommentaren

Solche Entgleisungen nahm der Schauspieler jetzt zum Anlass für einen Wut-Post - und einer süffisanten Spitze gegen seine Hater. "Helft mir, meine schwächelnde Seite mit Klicks nach vorne zu bringen. Hate-Posts very welcome!“, schrieb Schweiger, und spielte damit auf den Traffic an, den jeder Post seiner Seite beschwert. 

Der Grund: Schweiger braucht die Klicks, um sich vermarkten zu können – und der Rubel scheint zu rollen: "Jeder Rechtsradikale bringt mir – ohne Scheiß - 600 Euro am Tag. Ich verdiene grad sooo viel Kohle mit eurem dumpfen Hass- das macht richtig Spass!!! Hahahhhhaaaa Danke...!!!! Please!!! Keep hating me!!!“, schrieb Schweiger bei Facebook – und garnierte seine süffisante Aussage mit vier lachenden Smilies.

Reaktionen? Unterschiedlich!

Bei den Usern kam Schweigers Ausbruch unterschiedlich gut an. „Im Ernst, niemand sollte betrunken tippen. Passt denn da niemand auf Sie auf? Sie genießen mein Mitleid“, schrieb ein empörter Schweiger-Follower. Andere feierten Schweiger: „Mal ganz ehrlich, ich bin nicht der große Til Schweiger Fan, aber dieser Beitrag ist göttlich“, findet einer. Vor allem der „triefende, quasi schon ins Gesicht spritzende Sarkasmus“, den keiner erkenne, gefalle ihm. Manch einer bezweifelte, ob der Post tatsächlich von Schweiger selber kam: "Ich denke, diese Seite wird nicht von Herrn Schweiger geführt. Es ist mit Sicherheit eine Fan-Seite. Kann mir nicht vorstellen, dass das alles der Wahrheit oder Realität entspricht.“

Der Schweiger-Post im Wortlaut:

mae

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Haben Sie es gesehen? Panne vor laufenden Kameras bei "Schlag den Henssler"

Schlag den Henssler auf ProSieben: Die TV-Zuschauer lachen über diese peinliche Panne nach dem Auftritt von Vanessa Mai (26) und Rapper Olexesh (30).
Haben Sie es gesehen? Panne vor laufenden Kameras bei "Schlag den Henssler"

Enthüllt: Darum sitzt Sarah Lombardi nicht in der nächsten DSDS-Jury

Enthüllt: Darum sitzt Sarah Lombardi nicht in der DSDS-Jury der neuen Staffel.
Enthüllt: Darum sitzt Sarah Lombardi nicht in der nächsten DSDS-Jury

Erster Schultag für Schwedens Prinzessin Estelle

Für die kleine Estelle hat der Ernst des Lebens begonnen. Die schwedische Prinzessin geht jetzt auf eine Privatschule - und die hat ein ganz besonderes Konzept.
Erster Schultag für Schwedens Prinzessin Estelle

Die Lochis freuen sich über ihre Entwicklung

Mit YouTube-Videos haben sie angefangen, inzwischen haben sich Die Lochis als Filmemacher, Schauspieler und Musiker breit aufgestellt. Auf ihre Entwicklung blicken die …
Die Lochis freuen sich über ihre Entwicklung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.