2Retter1Mikro

Tobi Schlegl startet Lebensretter-Podcast

Tobi Schlegl
+
Tobi Schlegl gibt Rettungsdienst und Pflege eine Plattform. Foto: Georg Wendt/dpa

Zuletzt hatte Moderator und Notfallsanitäter Tobi Schlegl mit seinem Roman «Schockraum» tiefe Einblicke in den anstrengenden Alltag des Rettungsdienstes gewährt. Nun holt er sich Kollegen und Politiker vor das Mikro und lehrt im Lebensretter-Podcast Erste Hilfe.

Hamburg (dpa) - Moderator und Notfallsanitäter Tobi Schlegl (43) will mit einem neuen Podcast Kurioses, Extremes, Schwieriges und Überlebenswichtiges aus dem Rettungsdienst an die Hörer bringen.

Mit dem Podcast «2Retter1Mikro» holt sich der Journalist Kolleginnen und Kollegen vors Mikro und spricht mit ihnen über den Berufsalltag und ihre Sorgen und Nöte im Job. «Das ist in der Form etwas Neues. Dass darüber Gespräche auf Augenhöhe geführt werden und man so in die verschlossene Welt wirklich eintauchen kann, das habe ich so noch nicht gehört», sagte Schlegl der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Dass es Gesprächsbedarf gibt und Rettungsdienst und Pflege unbedingt eine Plattform brauchen, sei ihm bereits beim Schreiben seines ersten Romans «Schockraum» klar geworden.

In dem alle zwei Wochen erscheinenden Podcast soll es um viele Seiten des Berufsalltags der Sanitäter und Pfleger gehen. «Wir reden auch darüber, was gesellschaftlich und politisch verbessert und verändert werden muss. Vor allem über die enorme Personalnot im Rettungsdienst wird gar nichts kommuniziert.» Da müsse sich massiv etwas ändern, sonst sei die Notfallversorgung künftig gefährdet.

Deshalb soll der Podcast auch leicht und locker sein: «Wir wollen auch Bock machen auf den Job. Denn wir brauchen dringend gutes und neues Personal. Die Arbeitsbedingungen sind tough und hart, aber der Beruf an sich ist total toll.» Bei einer Lebensrettung dabei sein zu können, sei sehr erfüllend. Deshalb werden seine Gäste auch Lustiges, Emotionales und Spannendes aus dem Job zu Besten geben.

Zudem setzt Schlegl mit dem Podcast einen Herzenswunsch um: Menschen sollen den Mut bekommen, Erste Hilfe leisten zu können. «Die Erste Hilfe ist in der Bevölkerung ganz schlecht ausgeprägt. Deshalb probiere ich ein Experiment. Zum allerersten Mal gibt es Erste-Hilfe zum Hören. Man muss also sein Kopfkino einschalten.»

In der ersten Folge, die von Donnerstagmorgen an kostenlos auf allen Podcast-Plattformen abrufbar sein soll, spricht Schlegl mit dem Intensiv-Pfleger Matthias. Der arbeitet auf einer Corona-Station, fährt zudem auch Rettungswagen und kämpft außerdem für bessere Arbeitsbedingungen. «Er ist der idealste Gast», viele weitere Kollegen sollen folgen. Ein Podcast-Date mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sei bereits verabredet.

Schlegl («Aspekte», «Extra3») hatte vor fast fünf Jahren seinen Job hingeworfen und sich drei Jahre lang zum Notfallsanitäter ausbilden lassen. Seit seinem im Sommer erschienenen Debüt sei er quasi der «Rettungsdienst-Klassensprecher» geworden. «Ich hoffe aber, dass da noch viele nachkommen und mich da auch unterstützen.»

© dpa-infocom, dpa:210127-99-185563/3

2Retter1Mikro

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Sophia Thomalla spricht erstmals öffentlich über Liebe zu Tennis-Star Zverev
Leute

Sophia Thomalla spricht erstmals öffentlich über Liebe zu Tennis-Star Zverev

Die neue Beziehung von Sophia Thomalla ist erst seit wenigen Tagen offiziell. Jetzt spricht die Moderatorin offen über ihren Partner.
Sophia Thomalla spricht erstmals öffentlich über Liebe zu Tennis-Star Zverev
Michael Wendler will wieder Musik machen: Doch ist das überhaupt möglich?
Leute

Michael Wendler will wieder Musik machen: Doch ist das überhaupt möglich?

Michael Wendler steht wieder auf der Bühne und performt seine Songs? Eine Zukunftsvorstellung oder nur Vergangenheit? Darüber gibt es geteilte Meinungen.
Michael Wendler will wieder Musik machen: Doch ist das überhaupt möglich?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.