Große Betroffenheit in Österreich

TV-Star gestorben - Auch Kanzler und Präsident trauern

+
Die österreichische Dokumentarfilmerin und Publizistin Elizabeth T. Spira ist im Alter von 76 Jahren gestorben.

Elizabeth T. Spira ist im Alter von 76 Jahren in Wien gestorben. Die österreichische Filmemacherin und Journalistin stand bis zuletzt vor der Kamera. 

Wien - Mit der TV-Serie "Liebesg'schichten und Heiratssachen" und der Dokumentarfilm-Reihe „Alltagsgeschichte“ prägte Elizabeth T. Spira das österreichische Fernsehen. Seit 1973 stand Spira für den ORF vor der Kamera.

Elizabeth T. Spira im Alter von 76 Jahren gestorben

Nun ist Elizabeth T. Spira nach langer Krankheit in der Nacht auf Samstag in Wien gestorben, wie das Medienmagazin dwdl.de online berichtet.

Spira schuf ein Stück österreichische Alltagskultur. Mit ihrer Kuppelshow „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ half sie ganz normalen Menschen bei der Partnersuche. Die ORF-Sendung läuft seit 20 Jahren und hat mittlerweile Kult-Status. 

Die Trauer in Österreich ist groß, die Tiroler Tageszeitung titelt „Elizabeth T. Spira: Chronistin mit einem großen Herzen“. Und schreibt, dass die Dokumentarfilmerin stets eine Streitbare gewesen sei, besonders, wenn es um die Sache der Frauen ging.

"Große Chronistin" Elizabeth T. Spira

Die verstorbene Dokumentarfilmerin sei demnach von der ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner mit folgenden Worten gewürdigt worden: „Sie war ein hochpolitischer Mensch, der trotz Gegenwind seinen Weg des Journalismus und der Aufklärung gegangen ist – und immer den Schalk in den Augen hatte.“

Bundespräsident Alexander Van der Bellen bezeichnete Elizabeth T. Spira als „große Chronistin der heimischen Gesellschaft und der einzelnen Menschen“.

„Das Lebenswerk der österreichischen Journalistin Elizabeth T. Spira ist beeindruckend und beschreibt Österreichs Gesellschaft auf eine ganz besondere Art und Weise. Ihr Ableben ist ein großer Verlust - mein Beileid gilt vor allem auch ihrer Familie & ihren Freunden“, twittert Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz

"Elizabeth Toni Spira – Ich bin nicht wichtig" - ORF ändert Programm

Spira wurde am 24. Dezember 1942 in Glasgow geboren, ihre Familie war damals vor den Nazis geflohen. 1946 kehrte sie nach Österreich zurück. Ihre TV-Karriere begann als Journalistin beim österreichischen Nachrichtenmagazin „profil“.

Musik-Fans trauern um Dick Dale - seinen größten Hit kennt wohl jeder.

Er war ein Publikumsliebling, der nicht nur als Schauspieler eine erfolgreiche Karriere hinlegte. Nun ist der Synchronsprecher eines berühmten Schauspielers überraschend verstorben.

ml

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Innige Beziehung zwischen Fischer und Silbereisen? Paartherapeut mit gewagter These

Die Trennung zwischen den Schlagerstars Helene Fischer und Florian Silbereisen verlief vorbildlich. Kürzlich überraschte die Deutsch-Russin ihren Ex-Freund sogar. Ist …
Innige Beziehung zwischen Fischer und Silbereisen? Paartherapeut mit gewagter These

Sara Kulka: Model zieht komplett blank - ihre Erklärung macht Fans baff

Mit einem besonders sinnlichen Bild hat Sara Kulka nun für Begeisterung bei ihren Fans gesorgt. Doch es war nicht ihr Körper, für den sie das meiste Lob erntete. 
Sara Kulka: Model zieht komplett blank - ihre Erklärung macht Fans baff

„Perfekter Körper“: Stefanie Giesinger postet mega-gewagtes Unterwasser-Foto

Nach ihrem Oben-ohne-Foto hat Model Stefanie Giesinger in Sachen Freizügigkeit noch einen drauf gesetzt und ein gewagtes Unterwasser-Foto als hüllenlose Badenixe …
„Perfekter Körper“: Stefanie Giesinger postet mega-gewagtes Unterwasser-Foto

Andrea Berg: Wahnsinns-Dekolleté beim „Schlagerboom“ - Fans aus dem Häuschen

Andrea Bergs Auftritt beim „Schlagerbooom“ war für viele Fans eines der Highlights der Show. Besonders das Outfit der Schlager-Königin sorgte für Furore.
Andrea Berg: Wahnsinns-Dekolleté beim „Schlagerboom“ - Fans aus dem Häuschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.