Spendenmarathon

US-Stars sammeln Millionen für Sturm-Opfer

Der Erlös des Spendenmarathons, bei dem auch Julianne Moore war, soll verschiedenen Hilfsorganisationen zu Gute kommen. Foto: John Salangsang/Invision
1 von 7
Der Erlös des Spendenmarathons, bei dem auch Julianne Moore war, soll verschiedenen Hilfsorganisationen zu Gute kommen. Foto: John Salangsang/Invision
Beim Spendenmarathon, bei dem auch die Sängerin Barbra Streisand dabei war, kamen 15 Millionen Dollar zusammen. Foto: John Salangsang/Invision
2 von 7
Beim Spendenmarathon, bei dem auch die Sängerin Barbra Streisand dabei war, kamen 15 Millionen Dollar zusammen. Foto: John Salangsang/Invision
Luis Fonsi kam für den Spendenmarathon nach LA. Foto: John Salangsang/Invision
3 von 7
Luis Fonsi kam für den Spendenmarathon nach LA. Foto: John Salangsang/Invision
Auch Jamie Foxx sammelte bei dem Spendenmarathon "Hand in Hand: A Benefit for Hurricane Harvey Relief" mit. Foto: John Salangsang/Invision
4 von 7
Auch Jamie Foxx sammelte bei dem Spendenmarathon "Hand in Hand: A Benefit for Hurricane Harvey Relief" mit. Foto: John Salangsang/Invision
Marcia Gay Harden setzte sich auch für die Wirbelsturm-Opfer ein. Foto: John Salangsang/Invision
5 von 7
Marcia Gay Harden setzte sich auch für die Wirbelsturm-Opfer ein. Foto: John Salangsang/Invision
Jay Leno kam auch zum TV-Spendenmarathon in den Universal Studios Back Lot in Los Angeles. Foto: John Salangsang/Invision
6 von 7
Jay Leno kam auch zum TV-Spendenmarathon in den Universal Studios Back Lot in Los Angeles. Foto: John Salangsang/Invision
Ein Herz für die Wirbelsturm-Opfer: Taboo. Foto: John Salangsang/Invision
7 von 7
Ein Herz für die Wirbelsturm-Opfer: Taboo. Foto: John Salangsang/Invision

Egal ob Schauspieler oder Sänger, Stars haben sich für die Opfer der Wirbelstürme eingesetzt. Beim TV-Spendenmarathon kamen 15 Millionen Dollar zusammen.

Los Angeles (dpa) - Stars wie Beyoncé, George Clooney, Julia Roberts, Barbra Streisand und Reese Witherspoon haben mit einem TV-Spendenmarathon Geld für die Opfer der Wirbelstürme "Harvey" und "Irma" gesammelt.

Bei der Veranstaltung am Dienstagabend (Ortszeit) kamen nach ersten Angaben rund 15 Millionen Dollar (etwa 12,5 Millionen Euro) zusammen. "Der Refrain, den man von Corpus Christi bis Key West und wieder zurück hört, lautet: "Ich habe alles verloren"", sagte Schauspieler Justin Timberlake. "Millionen von Menschen brauchen Hilfe." Der Erlös des Spendenmarathons soll verschiedenen Hilfsorganisationen zufließen, die nach den Katastrophen in Texas durch "Harvey" und in Florida durch "Irma" im Einsatz sind.

Bericht des Rolling Stone

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Video: Hier tritt der Sänger von „Queens of the Stone Age“ einer Frau ins Gesicht

Der Sänger von Queens of the Stone Age („No One Knows“), Josh Homme, hat sich nach einem Tritt bei einer Fotografin entschuldigt.
Video: Hier tritt der Sänger von „Queens of the Stone Age“ einer Frau ins Gesicht

Neil Young versteigert Oldtimer und Modelleisenbahn

Der Musiker hat bei sich aufgeräumt und einige bemerkenswerte Stücke aus seinem Besitz versteigert. Dabei wurde der Schätzwert einiger Objekte um das Vielfache übetroffen
Neil Young versteigert Oldtimer und Modelleisenbahn

Nach Schlaganfall: Musiker Chris Rea bricht auf der Bühne zusammen

„Driving Home for Christmas“ ist wohl sein bekanntester Song. Der britische Sänger Chris Rea ist am Samstagabend bei einem Konzert zusammengebrochen.
Nach Schlaganfall: Musiker Chris Rea bricht auf der Bühne zusammen

Chris Rea bricht auf der Bühne zusammen

Während eines Konzerts fällt Chris Rea rückwärts zu Boden. Er muss in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Zustand sei stabil, teilt der Rettungsdienst mit. Ein …
Chris Rea bricht auf der Bühne zusammen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.