Bertelsmann-Studie

Mehr Jugendliche machen Musik - Soziale Herkunft entscheidet

+
Eine Studie ergab: Musikalische Aktivität Jugendlicher hängt von Einkommen der Eltern ab. Foto: Arne Dedert/dpa

Die finanziellen Mittel der Eltern und deren Bildungsstand entscheiden auch in Sachen Musik über die Chancen ihrer Kinder. Experten fordern, die Hürden abzubauen.

Gütersloh (dpa) - Immer mehr Jugendliche machen aktiv Musik. Das gilt nach einer Studie der Bertesmann-Stiftung für fast 30 Prozent der 17-Jährigen in Deutschland. 2005 lag dieser Wert noch bei 19 Prozent.

Allerdings hat nach dieser Untersuchung das Einkommen und der Bildungsstand der Eltern noch immer großen Einfluss darauf, ob Kinder im Chor singen oder ein Instrument lernen. Hat der Vater Abitur, verdoppelt sich laut der nun vorgestellten Studie die Wahrscheinlichkeit, dass sein Kind ein Instrument spielt oder singt. Bei Jugendlichen, die nicht auf ein Gymnasium gehen, sinken die Chancen, aktiv Musik zu machen, um 50 Prozent.

"An Jugendlichen aus den einkommensschwächsten Haushalten geht der Aufwärtstrend eher vorbei, während Jugendliche aus Familien mit mittlerem Einkommen verstärkt an bezahltem Musikunterricht teilnehmen", teilt die Stiftung mit und fordert neue Konzepte, um benachteiligte Kinder und Jugendliche zu erreichen.

"Schule und Musikschule müssen gestärkt werden, die soziale Schere zugunsten bildungsbenachteiligter Kinder zu schließen", sagt Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrats, zum Ergebnis der Studie. Die Experten der Bertelsmann-Stiftung fordern daher auch keine weiteren Förderprogramme. Wichtiger sei, dass bislang nicht abgerufene Fördermittel aus dem Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung den Kommunen zur Verfügung gestellt werden.

"Wir fordern, dass bei den Programmen hingeguckt wird, was Kindern und Jugendlichen hilft, um weniger von ihrer eigenen Familiensituation abhängig zu sein", sagt Arne-Christoph Halle. Der Experte der Bertelsmann-Stiftung empfiehlt, die besonderen Möglichkeiten von Ganztagsschulen zu nutzen. "Wir brauchen niedrigschwellige Ansätze, um bisher benachteiligte Jugendliche einzubinden", sagt Halle.

Die Benachteiligung wird beim Blick auf die Zahlen deutlich. Gymnasiasten fangen im Schnitt im Vergleich zu Schülern anderer Schulformen bereits mit 8 anstatt 10 Jahren mit der aktiven Musik an, sie sind häufiger im Chor oder Orchester der Schule engagiert (33 zu 16 Prozent) und erhalten mit 28 zu 10 Prozent deutlich häufiger bezahlten zusätzlichen Musikunterricht.

Infos zum SOEP

Studie

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kim Kardashian postet heißes Bikinibild - ihr Kommentar dazu verärgert die Fans 

Kim Kardashian im blütenweißen Bikini vor einer Bergkulisse. Eigentlich ein Leckerbissen für ihre Fans. Wäre da nicht ihr merkwürdiger Kommentar dazu... 
Kim Kardashian postet heißes Bikinibild - ihr Kommentar dazu verärgert die Fans 

Beste Freundin verrät: So hat sich Kylie Jenner als Mutter verändert

Junge Mutter: Kylie Jenner brachte vor fünf Monaten Tochter Stormi zur Welt. Ihre beste Freundin verriet nun, wie sich die 20-Jährige seitdem verändert hat.
Beste Freundin verrät: So hat sich Kylie Jenner als Mutter verändert

Krasse Vorwürfe! Hat Hailey Baldwin es nur auf Justin Biebers Kohle abgesehen?

Heftige Vorwürfe gegen die Verlobte von Justin Bieber: Hailey Baldwin soll den Sänger nur aufgrund seines Vermögens heiraten. Ist das wirklich der wahre Grund für die …
Krasse Vorwürfe! Hat Hailey Baldwin es nur auf Justin Biebers Kohle abgesehen?

Liebes-Aus bei Miley Cyrus und Liam Hemsworth? Dieses Video sorgt endlich für Klarheit

Alles vorbei bei Miley Cyrus und Liam Hemsworth? Mit diesem süßem Video auf Instagram beendet Liam Hemsworth endlich alle Trennungsgerüchte.
Liebes-Aus bei Miley Cyrus und Liam Hemsworth? Dieses Video sorgt endlich für Klarheit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.