Sehr umstritten

Ohne Glyphosat? - So umgehen Verbraucher das Unkrautgift

+
Verbraucher kommen auch im Supermarkt mit Glyphosat in Berührung - hier allerdings indirekt. Foto: Marcel Kusch/dpa

An Glyphosat gibt es viel Kritik. Einerseits ist der Unkrautvernichter sehr wirksam, andererseits steht er im Verdacht, Krebs zu erregen. Verbraucher sollten daher wissen, wo sie mit ihm in Berührung kommen.

Hamburg/Dessau-Roßlau (dpa/tmn) - Wirksam ist es, aber womöglich auch krebserregend: Um Glyphosat streiten die Experten. Verbraucher kommen mit dem Unkrautgift vor allem an zwei Stellen in Berührung: direkt im eigenen Garten und indirekt im Supermarkt. An beiden Stellen ist ein Verzicht möglich.

- Nahrungsmittel: Glyphosat ist in der Landwirtschaft weit verbreitet und findet sich deshalb auch in Nahrungsmitteln - und zwar nicht nur in denen, die direkt vom Feld kommen. "Glyphosat kann über das Futtermittel zum Beispiel auch ins Fleisch gelangen", sagt Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg. Auch in anderen Produkten wie Bier wurde nach Angaben der Verbraucherschützer schon Glyphosat entdeckt.

"Relativ sicher ist man nur da, wo gar keine Herbizide zum Einsatz kommen", sagt Schwartau - also bei Bio-Produkten. Hundertprozentig ist diese Sicherheit aber auch nicht. Denn Wind oder Gewässer können das Unkrautgift vom Nachbarfeld zum Bio-Bauern tragen.

Es ist aber gut möglich, dass es dafür in Zukunft weniger Gelegenheit gibt: "Ich kann mir schon vorstellen, dass auch viele konventionelle Bauern auf Glyphosat verzichten, um auf sich aufmerksam zu machen", sagt Schwartau. "So wie das jetzt schon bei der Gentechnik ist."

- Pflanzenschutzmittel: Auch für den Hausgarten gibt es Produkte, in denen Glyphosat steckt. Natur- und Verbraucherschützer raten grundsätzlich, auf solche Pflanzenschutzmittel zu verzichten. Zumal sich Unkraut nicht so leicht ausbreiten kann, wenn Hobbygärtner regelmäßig den Boden hacken oder jäten. Eine umweltfreundliche Methode ist auch das Mulchen oder Pflanzen von Bodendeckern. Beides bedeckt die Erde so dicht, dass Unkraut kein Raum zum Gedeihen bleibt.

Außerdem sind heimische Pflanzen, deren Wachstumsbedingungen auch zum Standort passen, grundsätzlich stärker und können Konkurrenten - wie Unkrautpflanzen es sind - eher unterdrücken.

Wer dennoch zu Unkrautvernichtungsmittel greifen möchte, findet aber auch Alternativen zu Produkten mit Glyphosat. "Verhältnismäßig umweltverträglich" sind laut Umweltbundesamt die natürlichen Wirkstoffe Essig- und Pelargonsäure. Sie gelten als weniger schädlich.

Informationen der Verbraucherzentrale Hamburg

Hinweise und Tipps zum Gärtnern ohne Glyphosat vom Umweltbundesamt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der große Faktencheck: Was stimmt wirklich im Tatort „Schlangengrube“?

„Stimmt das eigentlich?“, fragten sich die Zuschauer in verschiedenen Szenen. War das jetzt wirklich in Münster? Wir haben den großen Faktencheck zum neuen Tatort …
Der große Faktencheck: Was stimmt wirklich im Tatort „Schlangengrube“?

US-Star verliert bei Unfall Tochter - und zwei Monate später auch ihr ungeborenes Kind

Schwerer Schicksalsschlag. Die US-amerikanische Schauspielerin Ruthie Ann Miles hat bei einem Verkehrsunfall erst ihre vierjährige Tochter und anschließend ihr …
US-Star verliert bei Unfall Tochter - und zwei Monate später auch ihr ungeborenes Kind

Beatrice Egli im Europa-Park: Wählte sie ihr knallenges Outfit in der ARD bewusst?

Nah dran bei der Brand-Katastrophe im Europa-Park Rust war auch Schlager-Star Beatrice Egli. Viele Fans waren in Sorge, doch auch ihr Outfit sorgte für Diskussionen.
Beatrice Egli im Europa-Park: Wählte sie ihr knallenges Outfit in der ARD bewusst?

Kult-Show „Montagsmaler“ kehrt zurück ins TV – Moderator wird nicht jedem gefallen 

Die kultige Rateshow „Montagsmaler“ kehrt 22 Jahre nach ihrer letzten Sendung wieder ins Fernsehen zurück - in einer Neuauflage des Südwestrundfunks (SWR).
Kult-Show „Montagsmaler“ kehrt zurück ins TV – Moderator wird nicht jedem gefallen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.