Textile Trends

Pariser Mode wagt den Blick in die Vergangenheit

In der Mode lebt das viktorianische Zeitalter wieder auf. Foto: Pps
1 von 6
In der Mode lebt das viktorianische Zeitalter wieder auf. Foto: Pps
Hoch geschlossen und lang bis zu den Waden. Foto: Francois Mori
2 von 6
Hoch geschlossen und lang bis zu den Waden. Foto: Francois Mori
Harmonische Farben bei Valentino. Foto: Francois Mori
3 von 6
Harmonische Farben bei Valentino. Foto: Francois Mori
Durchblicke bei Stella McCartney. Foto: Francois Mori
4 von 6
Durchblicke bei Stella McCartney. Foto: Francois Mori
Luftiger Stoffe trifft der britischen Designerin Stella McCartney klassische Schnitte. Foto: Francois Mori
5 von 6
Luftiger Stoffe trifft der britischen Designerin Stella McCartney klassische Schnitte. Foto: Francois Mori
Pamela Anderson (l) und Salma Hayek besuchten Stella McCartney in Paris. Foto: Thibault Camus
6 von 6
Pamela Anderson (l) und Salma Hayek besuchten Stella McCartney in Paris. Foto: Thibault Camus

Bei der Fashion Week in Paris zeigen Designer ihre neuen Kollektionen und zitieren dabei längst vergangene Stilepochen. Auffällig sind auch die Farbkompositionen der Entwürfe.

Paris (dpa) - Bei den gerade laufenden Prêt-à-Porter-Schauen in Paris ging der Blick einiger Designer zurück: Valentinos Kreativchef Pierpaolo Piccioli nahm Anleihen an den Viktorianismus und ergänzte dies mit der bunten Geometrie einer Design-Bewegung der 1980er Jahre.

Heraus kamen hochgeschlossene, wadenlange A-Form-Kleider in wunderbaren Farbharmonien von Pink/Flieder bis Vanillegelb und Grün. Ornamentale Muster, feine Stickereien und poppige Drucke zierten die Entwürfe am Sonntag (5. März). Seit dem Weggang seiner Design-Partnerin Maria Grazia Chiuri zu Dior schlägt sich Piccioli bei Valentino alleine durch.

Andere Kollegen taten es ihm gleich mit dem Blick in die Vergangenheit: Designerin Christine Phung kombinierte in ihrer Kollektion für Herbst/Winter 2017/18 verschiedene, von Marmor und Steinen inspirierte Drucke auf der Basis eines 1970er-Jahre-Looks: lässig und elegant.

Am Montag zeigten sich die Schauspielerinnen Pamela Anderson und Salma Hayek im Publikum. Sie schauten sich gemeinsam die Kreationen der britischen Designerin Stella McCartney an.

Bei der Marke Galliano, die schon lange nicht mehr dem Modemacher John Galliano gehört, entwirft inzwischen sein ehemaliger Assistent Bill Gaytten Kollektionen im Zeichen morbider Romantik. Bereits am Sonntag zog es ihn ins viktorianische Zeitalter und die 1920er Jahre, die er "subversiv" aufmischte. Schwarze Rüschenkleider sowie Kostüme mit langen Röcken waren übergroß geschnitten, ausladende Hüte bestanden aus Kunsthaaren.

Website der Schauen mit dem Kalender

Website von Leonard

Website von Galliano

Website von Valentino

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hermes-Boten erwischt: So gehen sie mit Paketen um

In der Nähe eines Hermes-Paketshops in Berlin-Hohenschönhausen filmte eine Anwohnerin ärgerliche Szenen: Sie zeigen, wie die Boten mit den Paketen umgehen.
Hermes-Boten erwischt: So gehen sie mit Paketen um

Lidl übernimmt JT Touristik

Lidl will den insolventen Reiseveranstalter JT Touristik übernehmen. Um die gebuchten Reisen müssen JT-Kunden offenbar nicht bangen. Sie sollen wie geplant ausgeführt …
Lidl übernimmt JT Touristik

Was passiert mit Dingen, die am Flughafen-Check-In abgegeben werden?

Schwupps, ist es passiert - der Security-Check am Flughafen entdeckt das zu große Haarspray oder die Flasche Wasser, die an Bord verboten sind. Doch wo landen die?
Was passiert mit Dingen, die am Flughafen-Check-In abgegeben werden?

Verein iRights informiert über Algorithmen und KI

Apps, die Zugriffsrechte verlangen, Suchmaschinen oder Chatprogramme, die Daten sammeln, und Soziale Medien, die Filterblasen erzeugen - davon haben die meisten schon …
Verein iRights informiert über Algorithmen und KI

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.