"DiscoverEU"

18-Jährige können sich für Interrail-Tickets bewerben

+
18-jährige EU-Bürger, die sich bei "DiscoverEU" bewerben, erhalten mit etwas Glück ein kostenloses Interrail-Ticket. Foto: Patrick Seeger

Ein Trip durch Europa ist bei vielen jungen Menschen angesagt. Eine günstige Möglichkeit dafür bietet das Interrail-Ticket. 18-jährige EU-Bürger, die bei der Aktion "DiscoverEU" ausgewählt werden, bekommen die Zugfahrten sogar kostenlos.

Brüssel (dpa) - Endlich volljährig, auf in ein Sommer-Abenteuer quer durch Europa: Die EU-Kommission verschenkt in diesem Jahr mindestens 20.000 Interrail-Tickets an 18-jährige EU-Bürger. Ab Dienstag (12. Juni) kann man sich zwei Wochen lang für die erste Runde bewerben.

- Wohin: Mit dem sogenannten Travel-Pass kann man in bis zu vier EU-Länder reisen - hauptsächlich per Zug, manchmal per Bus oder Fähre. Unterkunft und Verpflegung zahlt man jedoch selbst. Die Reise darf bis zu 30 Tage dauern und muss zwischen dem 9. Juli und dem 30. September dieses Jahres stattfinden. Eine zweite, kleinere Bewerbungsrunde soll im September folgen.

- Wer: Um die ersten 15.000 Tickets können sich EU-Staatsangehörige bewerben, die zwischen dem 2. Juli 1999 und dem 1. Juli 2000 geboren wurden. Anmelden können sich Einzelpersonen oder Gruppen von bis zu fünf Personen. Die Tickets werden nach der Bevölkerungszahl der Staaten verteilt - für Deutschland gibt es also relativ viele. Behinderte können Hilfen wie etwa eine Begleitperson beantragen.

- Wie: Ab Dienstag kann man sich zwei Wochen lang online bewerben - Schluss ist am 26. Juni um 12.00 Uhr. Bewerber müssen Angaben zu ihrer geplanten Reise machen und fünf Quizfragen beantworten, in denen es um das Europäische Kulturerbe-Jahr 2018 und EU-Jugendinitiativen geht. Als Stichfrage muss man außerdem schätzen, wie viele Bewerbungen es geben wird - damit wird die Auswahl getroffen, falls es mehr Bewerbungen mit richtigen Antworten als Travel-Pässe gibt.

- Wieso: Die Aktion "DiscoverEU" geht zurück auf die Idee von Aktivisten, jedem EU-Bürger zum 18. Geburtstag ein Interrail-Ticket zu schenken, um die jungen Leute mit dem Kontinent und seinen Kulturen vertraut zu machen. Die Teilnehmer sollen als "Botschafter" von ihren Reiseerlebnissen berichten, etwa über soziale Medien wie Instagram oder bei einem Vortrag in ihrer Schule.

- Was kostet das: Die EU gibt in diesem Jahr 12 Millionen Euro dafür aus - das soll für mindestens 20.000 Interrail-Tickets reichen, vielleicht sogar bis zu 30.000. Wenn EU-Parlament und Rat zustimmen, könnten zwischen 2021 und 2027 insgesamt 700 Millionen Euro für weitere Reisen bereitstehen - das würde Interrail-Tickets für rund 1,5 Millionen junge Europäer bedeuten.

Infos und Bewerbung für DiscoverEU

Europäisches Kulturerbejahr 2018

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hotels informieren Gäste nicht über vergessene Dinge - das hat einen peinlichen Grund

Haben Sie schon einmal etwas im Hotelzimmer vergessen? Und wurden Sie danach nicht telefonisch informiert? Dann könnte das einen bestimmten Grund haben.
Hotels informieren Gäste nicht über vergessene Dinge - das hat einen peinlichen Grund

Übel: Frau will für Urlaubsfoto posieren, dann wird sie von einer Welle weggespült

Eine junge Frau breitet am Strand die Arme aus, macht sich für den ultimativen Urlaubsschnappschuss bereit - doch die Ernüchterung folgt auf dem Fuße.
Übel: Frau will für Urlaubsfoto posieren, dann wird sie von einer Welle weggespült

Auswärtiges Amt aktuell: Reisehinweise, Sicherheitshinweise und Reisewarnungen im Überblick

Das Auswärtige Amt gibt Reisehinweise und Warnungen heraus, wo auf der Welt Touristen besonders achtsam sein müssen. Hier finden Sie immer die aktuellen Infos.
Auswärtiges Amt aktuell: Reisehinweise, Sicherheitshinweise und Reisewarnungen im Überblick

Alkoholverbot in Thailand: Wer sich nicht daran hält, dem droht Gefängnis

Am Wochenende vom 24. März 2019 darf in Thailand aufgrund der Wahlen kein Alkohol getrunken werden. Wer sich widersetzt, kann dafür sogar ins Gefängnis gehen.
Alkoholverbot in Thailand: Wer sich nicht daran hält, dem droht Gefängnis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.