400 Jahre nach Cervantes Tod: Auf der Spur des Don Quijote

Der Kampf gegen Windmühlen: Der Romanheld Don Quijote hielt die Mühlen bei Campo de Cripta für Riesen - zehn von ihnen wurden restauriert. Foto: Junta de Comunidades de Castilla-La Mancha
1 von 6
Der Kampf gegen Windmühlen: Der Romanheld Don Quijote hielt die Mühlen bei Campo de Cripta für Riesen - zehn von ihnen wurden restauriert.
In Alcázar de San Juan steht eine Statue von Don Quijote. Ob die Kleinstadt wirklich der Geburtsort von Cervantes war, ist aber umstritten. Foto: Junta de Comunidades de Castilla-La Mancha
2 von 6
In Alcázar de San Juan steht eine Statue von Don Quijote. Ob die Kleinstadt wirklich der Geburtsort von Cervantes war, ist aber umstritten. Foto: Junta de Comunidades de Castilla-La Mancha
La Mancha ist eher eine eintönige Gegend mit endlosen Getreide- und Weinfeldern - doch die Romanfigur Don Quijote hat sie sehr berühmt gemacht. Foto: Junta de Comunidades de Castilla-La Mancha
3 von 6
La Mancha ist eher eine eintönige Gegend mit endlosen Getreide- und Weinfeldern - doch die Romanfigur Don Quijote hat sie sehr berühmt gemacht. Foto: Junta de Comunidades de Castilla-La Mancha
Die Schenke der kleinen Gemeinde Puerto Lápice soll der Schauplatz gewesen sein, wo Don Quijote im Roman zum Ritter geschlagen wurde. Foto: Junta de Comunidades de Castilla-La Mancha
4 von 6
Die Schenke der kleinen Gemeinde Puerto Lápice soll der Schauplatz gewesen sein, wo Don Quijote im Roman zum Ritter geschlagen wurde. Foto: Junta de Comunidades de Castilla-La Mancha
In Argamasilla de Alba liegt ein Gehöft, in dessen Gewölbe Cervantes angeblich eingesperrt war und den ersten Band seines Romans geschrieben hat. Foto: Junta de Comunidades de Castilla-La Mancha
5 von 6
In Argamasilla de Alba liegt ein Gehöft, in dessen Gewölbe Cervantes angeblich eingesperrt war und den ersten Band seines Romans geschrieben hat. Foto: Junta de Comunidades de Castilla-La Mancha
Der Schriftsteller Cervantes ist in der Region Kastilien-La Mancha an vielen Orten präsent - wie hier in Alcázar de San Juan. Foto: Junta de Comunidades de Castilla-La Mancha
6 von 6
Der Schriftsteller Cervantes ist in der Region Kastilien-La Mancha an vielen Orten präsent - wie hier in Alcázar de San Juan. Foto: Junta de Comunidades de Castilla-La Mancha

In La Mancha liegen die Schauplätze des weltberühmten Romans von Miguel des Cervantes. Was gibt es dort zu sehen?

La Mancha ist eine karge und unwirtliche Gegend. Die wichtigste Touristenattraktion der Hochebene in Mittelspanien ist eine literarische Figur, die es in Wirklichkeit nie gegeben hat.

Denn in dieser Einöde ließ Spaniens bedeutendster Schriftsteller Miguel de Cervantes (1547-1616) im Roman "Don Quijote" den "Ritter von der traurigen Gestalt" gegen Windmühlen kämpfen und andere Abenteuer bestehen. Der Autor starb am 22. April 1616 - also vor 400 Jahren.

Um Urlauber in die Gegend mit ihren verbrannten Wiesen sowie endlosen Getreide- und Weinfeldern zu locken, haben die Spanier schon vor Jahrzehnten damit begonnen, eine "Ruta de Don Quijote" anzulegen. Auf dieser können Touristen dem Romanhelden auf Schritt und Tritt begegnen. Ein Netz von insgesamt 2500 Kilometern Wegstrecke verläuft in zehn Etappen nicht nur zu den vermutlichen Schauplätzen der Romanhandlung, sondern auch kreuz und quer durch die südlich von Madrid gelegene Region Kastilien-La Mancha.

Das Dorf Campo de Criptana rühmt sich, die Bühne für das berühmteste Abenteuer von Don Quijote gewesen zu sein. Auf einer Ödfläche außerhalb des Ortskerns soll der Romanheld im Wahn die Windmühlen für Riesen gehalten und mit dem Schwert bekämpft haben. Zehn Mühlen wurden für viel Geld restauriert. Einst standen hier 34 Windmühlen.

El Toboso, ein schmucker Ort mit heute 2000 Einwohnern, war die Heimstätte der Romanfigur Dulcinea. Dort können Reisende das Wohnhaus der Angebeteten des Ritters und ein Cervantes-Museum mit historischen Ausgaben des Romans in verschiedenen Sprachen besichtigen. In der neben einer Autobahn gelegenen 1000-Seelen-Gemeinde Puerto Lápice soll Don Quijote in einer Schenke zum Ritter geschlagen worden sein. Und in der Ortschaft Argamasilla de Alba mit 7100 Einwohnen ist ein unterirdisches Gewölbe erhalten, in dem Cervantes inhaftiert gewesen und den ersten Band seines Romans geschrieben haben soll.

Die Kleinstadt Alcázar de San Juan wurde von einigen Historikern als Geburtsort von Cervantes eingestuft. Dort war eine Taufurkunde entdeckt worden mit dem Namen des Autors. Es gab in dem Ort auch ein angebliches Cervantes-Geburtshaus. Das Gebäude wurde aber vor mehreren Jahren wegen Baufälligkeit abgerissen. Und eine Reihe von Gründen spricht dagegen, dass der Cervantes von Alcázar de San Juan der Autor des "Don Quijote" war. Allgemein gilt die Universitätsstadt Alcalá de Henares östlich von Madrid als Geburtsort des Schriftstellers.

Eigentlich sollte die "Ruta de Don Quijote" nach Vorstellung ihrer Erfinder ein Gegenstück zum Jakobsweg in Nordspanien werden. Doch mit diesem Plan haben sich die Verantwortlichen in Kastilien-La Mancha übernommen. Kritiker beklagen, dass Teile der Route ungenutzt brachliegen.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kreuzfahrt-News: Mehr Umweltschutz und neue Schiffe

Der Umwelt zuliebe: Immer mehr Reedereien wollen in Zukunft auf Einwegartikel aus Plastik verzichten und auf papierlose Buchungen umstellen. MSC hat vier …
Kreuzfahrt-News: Mehr Umweltschutz und neue Schiffe

Zimmermädchen enthüllt: Benutzen Sie nie gefaltetes Klopapier im Hotelzimmer

Sie kommen ins frisch gereinigte Hotelzimmer und freuen sich auf Ihren Aufenthalt. Sogar das erste Blatt Klopapier ist zu einem kleinen Dreieck gefaltet. Doch Vorsicht...
Zimmermädchen enthüllt: Benutzen Sie nie gefaltetes Klopapier im Hotelzimmer

"Hässlicher schwarzer Bastard": Übler rassistischer Vorfall bei Ryanair

Kaum zu glauben: Ein rassistischer Vorfall ereignete sich an Bord einer Ryanair-Maschine. Dieser hat Europas größte Billig-Airline nun in Erklärungsnot gebracht.
"Hässlicher schwarzer Bastard": Übler rassistischer Vorfall bei Ryanair

Bahnreisende zur Zeitumstellung eine Stunde länger unterwegs

Wer zur Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Zug sitzt, muss mit einer längeren Reisezeit rechnen. Denn die Deutsche Bahn lässt ihre Fernverkehrszüge …
Bahnreisende zur Zeitumstellung eine Stunde länger unterwegs

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.