Urteil

Airline muss geänderte Flugzeit rechtzeitig mitteilen

+
Airlines müssen Passagiere über geänderte Flugzeiten zwei Wochen vorher informieren. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa/dpa-tmn

Ärgerlich, wenn der Flieger später als gebucht in den Urlaub abhebt. Noch unangenehmer, wenn der Passagier erst wenige Tage vorher davon erfährt. Steht ihm dann eine Ausgleichszahlung zu?

Nürnberg (dpa/tmn) - Wenn sich der Abflug zum Ferienziel verschiebt, ist dies für Urlauber ärgerlich. Schließlich verlieren sie vor Ort einen Teil der Urlaubszeit - unter Umständen können Pauschalurlauber dann eine Ausgleichszahlung verlangen.

Denn die Airline muss Passagiere über geänderte Flugzeiten ausdrücklich informieren - und zwar zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit. Ansonsten steht Betroffenen eine Entschädigung gemäß der EU-Fluggastrechte-Verordnung zu. Entsprechend hat das Amtsgericht Nürnberg geurteilt (Az.: 19 C 7200/18).

Flug von morgens auf abends verschoben

In dem verhandelten Fall wollte ein Mann mit seiner Familie Anfang August von Nürnberg nach Rhodos fliegen. Der Flug wurde von früh morgens auf abends verschoben - davon erfuhr der Mann aber erst wenige Tage vor dem Abflug, als er auf der Buchungsseite Sitzplätze reservieren wollte.

Der Kläger war der Auffassung, dass er nicht rechtzeitig informiert wurde, und forderte für sich und seine Familie eine Ausgleichszahlung in Höhe von 1600 Euro - also für die mehr als 1500 Kilometer lange Strecke jeweils 400 Euro pro Person.

Information auf Buchungsseite reicht nicht

Die Richter gaben ihm Recht. Denn eine Kontaktaufnahme des Fluganbieters mit dem Reisebüro oder Reiseveranstalter reiche nicht aus - da beide kein Empfangsvertreter des Passagiers sind. Es genüge auch nicht, dass der Passagier auf der Buchungsseite der Fluglinie von der geänderten Flugzeit erfahren hat - der Hinweis stand dort der Allgemeinheit zur Verfügung, richtete sich aber nicht direkt an den einzelnen Passagier.

Vielmehr muss die Fluglinie die Passagiere ausdrücklich und rechtzeitig - also innerhalb einer Frist von zwei Wochen - über geänderte Flugzeiten informieren.

Über den Fall hat die Zeitschrift "Reiserecht aktuell" (Ausgabe 4/2019) berichtet.

Urteil: 19 C 7200/18

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Abgelegene Ferienparadiese, wenig Besucher: Diese Inseln besucht fast keiner

Ferien abseits der Massen: Für ein echtes Robinson Crusoe-Gefühl sorgen Inseln mit begrenzten Besucherzahlen. Hier erfahren Sie, welche sich lohnen.
Abgelegene Ferienparadiese, wenig Besucher: Diese Inseln besucht fast keiner

Kreuzfahrt-Inspektionen: So sauber (und schmutzig) geht es auf den Schiffen zu

Kreuzfahrt-Inspektionen dienen zur Orientierung für Passagiere, auf welchen Schiffen hoher Standard an Sauberkeit und Hygiene herrscht. Die Ergebnisse finden Sie hier.
Kreuzfahrt-Inspektionen: So sauber (und schmutzig) geht es auf den Schiffen zu

Weihnachtsmärkte beginnen immer früher

Die meisten Weihnachtsmärkte machen erst Ende November auf. Doch in manchen Städten im deutschsprachigen Raum geht es dieses Jahr so früh los wie noch nie. Was ist da …
Weihnachtsmärkte beginnen immer früher

Was Thomas-Cook-Kunden tun können

Der insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook hat nun auch Reisen für 2020 abgesagt - für viele Urlauber platzen damit die Reisepläne für das kommende Jahr. Wie …
Was Thomas-Cook-Kunden tun können

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.