Stauprognose

Am zweiten Adventswochenende läuft der Verkehr meist ruhig

+
In vielen Innenstädten wird es am Wochenende wieder voll auf den Straßen. Autofahrer nutzen dort am besten Park-and-Ride-Angebote. Foto: Soeren Stache/dpa

Der ADAC und ACE sagen ein stauarmes Wochende voraus. Nur rund um die Zentren und in den Innenstädtenwird wird es auf den Straßen etwas voller. Grund dafür ist nicht nur der Pendlerverkehr, sondern auch das Weihnachtsgeschäft.

Stuttgart (dpa/tmn) - Das zweite Adventswochenende dürfte auf Deutschlands Autobahnen weitgehend problemlos verlaufen (8. und 10 Dezember). Das teilen der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC mit. Sie raten Autofahrern, unbedingt auf Winterreifen unterwegs sein, um sich für Schnee und Eis zu rüsten.

Volle Strecken und entsprechende Verzögerungen sagen die Clubs allerdings für Freitag ab der Mittagszeit aufgrund des Pendlerverkehrs voraus. Für starken Trubel dürften zudem wieder die Geschenkekäufer und Weihnachtsmarktbesucher auf den Zufahrten in die Innenstädte sorgen. Die Clubs raten, möglichst außerhalb zu parken, Park-and-Ride und öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Reisende sollten am Wochenende auf folgenden Strecken mit Baustellen besonders mit Behinderungen oder Staus rechnen:

A 1 Saarbrücken - Köln - Osnabrück - Bremen; Hamburg - Lübeck
A 2 Oberhausen - Dortmund - Hannover
A 3 Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln - Oberhausen
A 5 Basel - Karlsruhe
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn
A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm, beide Richtungen
A 8 Luxemburg - Neunkirchen; Stuttgart - Ulm
A 9 Berlin - Halle/Leipzig, beide Richtungen
A 10 Berliner Ring
A 14 Magdeburg - Halle - Leipzig
A 31 Emden - Leer - Meppen - Gronau - Oberhausen
A 40 Duisburg - Essen - Dortmund
A 45 Dortmund - Hagen - Gießen, beide Richtungen
A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
A 81 Stuttgart - Singen
A 96 Memmingen -München
A 99 Umfahrung München

Ruhig sein dürfte auch die Lage auf den Transitrouten in der Schweiz und in Österreich. Wie in Deutschland sorgen am Freitag aber Pendler für dichten Feierabendverkehr. Am Samstag werden viele zum Einkaufen in die Innenstädte fahren. Auch hier der Rat, möglichst öffentliche Verkehrsmittel und Park-and-Ride-Angebote zu nutzen. Die Zufahrten zu den Skigebieten könnten sich hier und da bereits füllen. Der ACE erwartet dabei allerdings noch keine langen Wartezeiten.

Bei der Rückreise von Österreich nach Deutschland könne es außerdem durch Kontrollen zu Wartezeiten an den Grenzen kommen, teilt der ADAC mit. Besonders staugefährdet seien die Übergänge Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim).

In den Alpen seien die meisten Pässe mit regulären Wintersperren nun geschlossen, teilt der ACE mit. Abschnittsweise könne es zu weiteren Sperrungen und Schneekettenpflicht kommen, sofern es die Witterung erfordert.

ACE-Stauprognose

ADAC-Stauprognose

ADAC-Stauprognose als Video

Übersicht über die Befahrbarkeit von Alpenpässen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Giftige Quallen: Hebt Mallorca die Badeverbote wieder auf?

Eine giftige Quellenart hält Urlauber auf Mallorca und anderswo in Spanien vom Wasser fern. Biologen warnen vor Panikmache. Der Spuk könnte sich bald erledigt haben.
Giftige Quallen: Hebt Mallorca die Badeverbote wieder auf?

"Filzmooser Almcard" ist eine Erfolgsgeschichte

Nach 10.000 Bons im vergangenen Jahr freuen sich die beteiligten Betriebe auf die neue Saison
"Filzmooser Almcard" ist eine Erfolgsgeschichte

Eklig: Was dieser Mann nach Belästigung in Flugzeug macht, schießt den Vogel ab

Ein Mann belästigt im Flugzeug zwei Frauen und wird auf einen anderen Platz versetzt. Doch dann eskaliert die Situation erst richtig.
Eklig: Was dieser Mann nach Belästigung in Flugzeug macht, schießt den Vogel ab

Von 10.000 auf 500 Meter: Flug-Erlebnis traumatisiert Passagiere

Die Mutter aller Luftlöcher? Für Passagiere muss es der Albtraum sein: Ein Flugzeug stürzt von 10.000 Metern Höhe auf 500 Meter in die Tiefe - Panik bricht aus.
Von 10.000 auf 500 Meter: Flug-Erlebnis traumatisiert Passagiere

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.