Zu wenig Blumen

Amsterdam bangt um Image seines Blumenmarktes

Mit hohen Strafen für die Händler will die Stadt Amsterdam nun sicherstellen, dass auf ihrem berühmten Blumenmarkt hauptsächlich Blumen oder Tulpenzwiebeln verkauft werden. Foto: Christin Klose/Illustration/dpa-tmn
+
Mit hohen Strafen für die Händler will die Stadt Amsterdam nun sicherstellen, dass auf ihrem berühmten Blumenmarkt hauptsächlich Blumen oder Tulpenzwiebeln verkauft werden. Foto: Christin Klose/Illustration/dpa-tmn

Bietet der Amsterdamer Blumenmarkt immer weniger Blumen, und zudem Tulpenzwiebeln von schlechter Qualität? Das zumindest behaupten Kritiker. Warum die niederländische Hauptstadt sich um ihre Touristenattraktion Sorgen macht.

Amsterdam (dpa) - Amsterdam sorgt sich um eine seiner touristischen Attraktionen, den Blumenmarkt. Weil dort inzwischen entgegen der Regeln eher Souvenirs als Blumen verkauft werden, hagelt es nun Bußgelder für die Betreiber der Marktstände an der Singelgracht, teilte die niederländische Hauptstadt mit.

75 Prozent des Angebots soll nach den Pachtverträgen aus Blumen oder Tulpenzwiebeln bestehen. Bei einer Kontrolle hielt sich kaum ein Marktbetreiber an die Regel. Weil eine Ermahnung nichts half, werden nun hohe Strafen fällig.

Ohne den Verkauf von Blumen verliere der Markt mitten im Zentrum seinen historischen Charakter und sei kein Anziehungspunkt mehr für die Bewohner, argumentiert die Stadt. Wie die Zeitung "de Volkskrant" berichtete, gab es im Oktober auch Ärger um die Qualität der Tulpenzwiebeln, die auf dem Markt verkauft werden. Eine Untersuchung ergab, dass von 1364 im Rahmen einer Stichprobe gekauften Zwiebeln am Ende nur ein Prozent zur Blüte kamen, was die Stadt für Konsumentenbetrug hält. Experten erwiderten, der Verkauf und das Aussäen der Zwiebeln außerhalb der Saison habe zu dem schlechten Ergebnis geführt.

PM Stadt Amsterdam, niederländisch

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Ansteckungsgefahr im Flugzeug laut Studien höher als gedacht

Dass sich Menschen trotz guter Lüftung während eines Fluges mit dem Coronavirus anstecken können, wollen nun zwei Studien bewiesen haben. Doch was ist dran?
Corona-Ansteckungsgefahr im Flugzeug laut Studien höher als gedacht

Beifahrersitz frei und Tankstopp tabu: Alle Infos zur Einreise nach Kroatien, Italien, Österreich und Co.

Wer in Italien, Kroatien und Co. Urlaub machen will, muss sich vorher gut informieren. Hier finden Sie alles zu den aktuellen Einreisebestimmungen und Corona-Maßnahmen.
Beifahrersitz frei und Tankstopp tabu: Alle Infos zur Einreise nach Kroatien, Italien, Österreich und Co.

Eine Kulturreise auf den Spuren Ernst Barlachs

Zum 150. Geburtstag von Ernst Barlach zeigen gleich mehrere Städte seine Werke. Besonders nah kommt man dem Bildhauer in Mecklenburg – auf einer Radtour, in Kirchen, in …
Eine Kulturreise auf den Spuren Ernst Barlachs

Georgiens Bordschomi und die Wässerchen der Aristokraten

Früher lockte das berühmte Heilwasser nach Bordschomi. Berge und Wälder waren Nebensache. Heute ist es umgekehrt: Der georgische Kurort ist Basislager für grandiose …
Georgiens Bordschomi und die Wässerchen der Aristokraten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.