Vorsicht, Abzocke

Auf Gran Canaria keine Rubbellose kaufen

In Puerto de Mogan sollten Urlauber keine Rubbellose annehmen. Es könnte eine Abzocke-Masche sein. Foto: Manuel Meyer
+
In Puerto de Mogan sollten Urlauber keine Rubbellose annehmen. Es könnte eine Abzocke-Masche sein. Foto: Manuel Meyer

Über Rubbellose versuchen Kriminelle derzeit vermehrt Urlauber auf Gran Canaria übers Ohr zu hauen. Reisende sollten sich auf die Masche nicht einlassen.

Las Palmas (dpa/tmn) - Auf Gran Canaria sollten Urlauber keine Rubbellose auf der Straße annehmen. Meist handelt es sich bei den vermeintlichen Gewinnen um eine Abzockmasche, mit der Touristen das Geld aus der Tasche gezogen werden soll.

Darauf macht das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland (EVZ) in Kehl aufmerksam. Derzeit würden wieder zahlreiche Urlauber zu Opfern unseriöser Verkaufspraktiken.

Die Masche funktioniert so: Urlauber werden etwa in Puerto de Mogan oder Playa del Ingles angesprochen und bekommen ein Los - plötzlich haben sie eine Reise oder ein Handy gewonnen. Um den Gewinn zu erhalten, müssen sie jedoch an einer Führung durch ein Hotel teilnehmen und werden in ein Taxi dorthin gebeten. Vor Ort werden dann Urlaubszertifikate, Urlaubspakete, Gutscheine für Urlaube und Übernachtungen sowie Vouchers verkauft. Wer einen Vertrag unterschreibt, muss sofort eine Anzahlung leisten.

Dann fangen laut EVZ die Probleme an: Gutscheine können nicht eingelöst werden, gewünschte Unterkünfte sind nicht verfügbar, der Vertrag kann nicht rückgängig gemacht werden, mit Kreditkarte geleistete Anzahlungen werden von einigen Banken nicht erstattet.

Die Experten raten, keine Rubbellose anzunehmen, nicht in Taxis zu steigen, nichts zu unterschreiben und kein Geld anzuzahlen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Pauschale Reisewarnung läuft aus - so steht es jetzt um Ihren Herbsturlaub

Die pauschale Reisewarnung für fast alle 160 Staaten außerhalb der EU und des Schengen-Raums endet am 30. September. An ihre Stelle werden Warnungen für einzelne Länder …
Pauschale Reisewarnung läuft aus - so steht es jetzt um Ihren Herbsturlaub

Reisewarnung vor Herbstferien: Corona-Risikogebiete in der EU - neue Entwicklung für Belgien

Neue Reisewarnungen kurz vor dem Start der Herbstferien in NRW: Die Bundesregierung hat Regionen in 15 EU-Ländern zu Corona-Risikogebieten erklärt. Darunter sind auch …
Reisewarnung vor Herbstferien: Corona-Risikogebiete in der EU - neue Entwicklung für Belgien

Wann kostenlose Urlaubsstornierungen möglich sind

Nach fast einem halben Jahr endet die pauschale Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie. Jedes der fast 200 Länder dieser Welt wird nun einzeln bewertet. Für den Urlauber …
Wann kostenlose Urlaubsstornierungen möglich sind

Lufthansa gezwungen, sämtliche Flüge an stark frequentiertes Reiseziel zu streichen

Die Lufthansa jagt ein Schlag nach dem anderen: Nachdem das Unternehmen von der Verbraucherzentrale verklagt wurde, streicht es alle Flüge in dieses Reiseland.
Lufthansa gezwungen, sämtliche Flüge an stark frequentiertes Reiseziel zu streichen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.