Tsutsugamushi-Fieber

Auf Trekking-Reisen in Nepal vor Milbenstichen schützen

Milben halten sich vor allem in Büschen in der Nähe von Flüssen auf. Foto: Florian Sanktjohanser
+
Milben halten sich vor allem in Büschen in der Nähe von Flüssen auf. Foto: Florian Sanktjohanser

Nepal-Reisende sollten auf Trekking-Touren stets Maßnahmen zur Vorbeugung von Milbenstichen treffen. Denn die Tiere können das Tsutsugamushi-Fieber übertragen. Was am besten schützt.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Tsutsugamushi-Fieber ist eine Erkrankung, die in Teilen Asiens verbreitet ist - und nun auch in Nepal. Darauf macht das Centrum für Reisemedizin (CRM) aufmerksam.

Um sich gegen die von Milben übertragene Krankheit zu schützen, sollten Outdoor-Reisende in dem Himalaya-Land draußen in der Natur beim Wandern langärmelige Kleidung und ein Repellent gegen Stiche tragen. Milben lauern vor allem in Büschen in der Nähe von Flüssen. Trekking- und Rafting-Touristen sind besonders gefährdet.

Tsutsugamushi-Fieber kommt auch im nördlichen Japan, in Südostasien, im Norden Australiens sowie in China und Indien vor. An der Stichstelle bildet sich nach ein bis zwei Wochen schwärzlicher Schorf. Später treten Fieber und Kopfschmerzen auf.

In seltenen Fällen sind auch schwerwiegende Komplikationen möglich. Eine Impfung gibt es laut CRM nicht. Die Krankheit wird mit einem Antibiotikum behandelt. Dieses können Trekking-Touristen für den Notfall mitnehmen, wenn sie in abgelegenen Gegenden unterwegs sind.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Die zehn beliebtesten Vulkane der Welt

Glühende Funken und sprudelnde Lava - der Ausbruch eines Vulkans ist ein unglaubliches Schauspiel der Natur. Gefahr und auch Schönheit faszinieren. Das sind die zehn …
Die zehn beliebtesten Vulkane der Welt

Waldbrände in Griechenland: Das müssen Touristen jetzt wissen

Die Feuer in Griechenland haben Menschenleben gekostet und erhebliche Schäden angerichtet.  Meiden sollten Urlauber jetzt vor allem eine bestimmte Region.
Waldbrände in Griechenland: Das müssen Touristen jetzt wissen

Coronavirus: Unter welchen Bedingungen sich geplante Reisen stornieren lassen

Aufgrund der Corona-Krise werden viele Urlaube verschoben werden müssen. Wer eine Reise gebucht hat, sollte sie trotzdem nicht gleich stornieren.
Coronavirus: Unter welchen Bedingungen sich geplante Reisen stornieren lassen
Halloween: Die schaurigsten Spukschlösser
Reise

Halloween: Die schaurigsten Spukschlösser

Gänsehaut auf Wunsch: Die zehn beliebtesten Spukschlösser in Großbritannien.
Halloween: Die schaurigsten Spukschlösser

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.