Die Unsicherheit hält an

Ausblick auf die Reisemesse ITB

Sehnsuchtsziel Santorin: Griechenland wurde von den Reiseveranstaltern als absolutes Trendziel der Saison 2017 ausgerufen. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn
1 von 8
Sehnsuchtsziel Santorin: Griechenland wurde von den Reiseveranstaltern als absolutes Trendziel der Saison 2017 ausgerufen. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn
Leere Liegen am Strand von Antalya: Ob die Türkei sich 2017 touristisch erholt, ist fraglich. Foto: Marius Becker/dpa-tmn
2 von 8
Leere Liegen am Strand von Antalya: Ob die Türkei sich 2017 touristisch erholt, ist fraglich. Foto: Marius Becker/dpa-tmn
Hafenstopp in Dubrovnik: Kreuzfahrten werden bei deutschen Urlaubern immer beliebter - dieser Trend dürfte 2017 anhalten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
3 von 8
Hafenstopp in Dubrovnik: Kreuzfahrten werden bei deutschen Urlaubern immer beliebter - dieser Trend dürfte 2017 anhalten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Jedes Jahr im März findet die Internationale Tourismus Börse in Berlin statt. Nach einem turbulenten Jahr 2016 hofft die Branche nun auf ruhigere Zeiten. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn
4 von 8
Jedes Jahr im März findet die Internationale Tourismus Börse in Berlin statt. Nach einem turbulenten Jahr 2016 hofft die Branche nun auf ruhigere Zeiten. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn
Städtereisen in Deutschland boomen - nicht nur die in die großen Metropolen wie Hamburg, auch in kleinere Städte. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
5 von 8
Städtereisen in Deutschland boomen - nicht nur die in die großen Metropolen wie Hamburg, auch in kleinere Städte. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
In Botsuana bieten Ureinwohner, die sogenannten Buschleute oder auch San, touristische Führungen an. Der Staat im südlichen Afrika ist 2017 Partnerland der ITB. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn
6 von 8
In Botsuana bieten Ureinwohner, die sogenannten Buschleute oder auch San, touristische Führungen an. Der Staat im südlichen Afrika ist 2017 Partnerland der ITB. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn
Botsuana lockt Reisende mit seinen Wildtieren, wie hier in der Kalahari. Es ist das erste Partnerland der ITB aus Subsahara-Afrika. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn
7 von 8
Botsuana lockt Reisende mit seinen Wildtieren, wie hier in der Kalahari. Es ist das erste Partnerland der ITB aus Subsahara-Afrika. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn
Der Wendelstein in Bayern lockt Urlauber, die nicht unbedingt mit dem Flugzeug verreisen müssen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
8 von 8
Der Wendelstein in Bayern lockt Urlauber, die nicht unbedingt mit dem Flugzeug verreisen müssen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Die Schlagzeile des vergangenen Jahres lautete allzu oft: Terror! Die weltweite Unsicherheit hat die Urlauberströme verändert. Auch auf der Reisemesse ITB dürfte die Euphorie erneut gedämpft sein. Urlauber und Veranstalter fragen sich: Wird es 2017 endlich besser?

Berlin (dpa/tmn) - Das Jahr 2016 war für Urlauber turbulent. Angesichts zahlreicher Anschläge in Europa und einem versuchten Putsch in der Türkei fiel die Reiseentscheidung oft schwer. Viele Urlauber mieden die Türkei, dafür boomten andere Mittelmeerländer wie Spanien und Griechenland.

Auch Städtereiseziele wie Paris und Brüssel litten unter Terror. Große Verunsicherung war die Folge. Wenige Wochen vor der Internationalen Tourismus Börse (ITB) in Berlin Anfang März spricht vieles dafür, dass auch die Saison 2017 unruhig sein dürfte.

David Ruetz ist Leiter der ITB und spricht angesichts der globalen Unsicherheit von einer "neuen Realität", die sich freilich zur neuen Normalität entwickele. Die Zeiten sind chaotisch - und sie werden es wohl bleiben. Das Kongressprogramm der ITB befasst sich entsprechend erneut mit dem Thema Sicherheit und Ängste.

"Die Sicherheit wird eine Rolle spielen, aber es wird nicht das alleinbestimmende Thema sein", glaubt Torsten Schäfer, Sprecher des Deutschen Reiseverbands (DRV), und stützt damit die These vom Gewöhnungseffekt. Und natürlich darf auch der Hinweis nicht fehlen, dass die Reiselust nach wie vor ungebrochen ist. Wohin die Reise geht, ist aber noch nicht ausgemacht.

Viele Blicke richten sich auf die Türkei. Immerhin 3,76 Millionen Urlauber aus Deutschland reisten in den ersten elf Monaten des Jahres 2016 in das Land - 1,7 Millionen weniger jedoch als im Vorjahreszeitraum. Der Terror und auch das Gebaren des Präsidenten Erdogan haben viele Menschen abgeschreckt. Tourismusforscher Prof. Torsten Kirstges von der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven sagt: "Die große Frage ist jetzt: War das nur ein kurzfristiger Einbruch, oder hält die Flaute an?"

Für eine definitive Antwort ist es noch zu früh, noch nicht alle Sommerbuchungen sind gemacht. Laut Zahlen des Veranstalters DER Touristik von Ende Januar hält die Flaute in der Türkei aber an: Die Buchungen seien erneut im Minus, sagt René Herzog, CEO für den Bereich Zentraleuropa.

Die Badeziele in Spanien mit den Balearen und Kanaren sowie Griechenland dürften unterdessen richtig voll werden. "Griechenland brummt bislang", sagt Schäfer. Bei den Krisenländern Tunesien und Ägypten ist die Lage hingegen unterschiedlich. Tunesien dürfte 2017 wieder wenige Gäste anlocken. Für Ägypten jedoch beobachtet die Reisebranche einen Aufschwung. "Das Land wird wieder stärker gebucht", bestätigt Torsten Schäfer.

Auch Fernreisen sind ungeschlagen beliebt. Der DRV rechnet mit steigender Nachfrage. Das Partnerland der ITB ist in diesem Jahr Botsuana - als erstes Land im südlichen Afrika überhaupt. Es bietet wunderbaren, aber nicht gerade günstigen Safari-Tourismus. Der Höhepunkt: das Okavangodelta.

Offen ist noch, wie sich die USA-Buchungen nach dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump entwickeln. Der Einreisestopp für Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Staaten hat viele verschreckt und empört. "Das erfüllt uns mit Sorge", sagt DRV-Mann Schäfer.

Ungetrübte Urlaubswelten bietet aktuell vor allem die Kreuzfahrt, die immer mehr Reisende anlockt. "Das Wachstum setzt sich fort", sagt Schäfer. Und auch die Flusskreuzfahrt dürfte 2017 laut DRV eine gute Saison erleben. Nicht zuletzt werden sich auch die deutschen Reiseziele - ob Städte oder ländliche Regionen - in aller Breite auf der ITB präsentieren. Auch wenn nach dem Anschlag von Berlin auch in heimischen Gefilden das Thema Sicherheit eine neue Dimension bekommen hat.

ITB

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Insolvenz von Air Berlin: Verfällt jetzt mein Ticket?

Die Air Berlin hat einen Insolvenzantrag gestellt. Viele Verbraucher sind verunsichert. Was machen Kunden jetzt, die bereits Air-Berlin-Tickets besitzen?
Insolvenz von Air Berlin: Verfällt jetzt mein Ticket?

Mysteriös: Diese Insel kann man nur einmal im Jahr besuchen

Vor der Küste von Schottland, im Norden, ragt die sagenumwobene Insel aus dem Nebel: Auf Eynhallow sollen immer wieder Touristen spurlos verschwunden sein.
Mysteriös: Diese Insel kann man nur einmal im Jahr besuchen

Urlaubspläne für Herbst/Winter: Noch bei Air Berlin buchen?

Die Air-Berlin-Insolvenz verunsichert viele Fluggäste. Urlauber fragen sich, ob sie bei ihren Reiseplänen noch auf die Airline setzen sollen? Erst mal geht der Betrieb …
Urlaubspläne für Herbst/Winter: Noch bei Air Berlin buchen?

Stichprobe: Früh gebuchte Flüge oft billiger als Last-Minute

Paris, Rom, Amsterdam: Wer einen Städtetrip dorthin plant, sollte sein Flugticket früh buchen. So sparen Urlauber viel Geld. Reiseexperten haben nachgerechnet, wann …
Stichprobe: Früh gebuchte Flüge oft billiger als Last-Minute

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.