Job am anderen Ende der Welt

Australien und Neuseeland sind Favoriten bei Work and Travel

Australien ist bei Work-and-Travel-Reisenden besonders beliebt. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn
+
Australien ist bei Work-and-Travel-Reisenden besonders beliebt. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn

Nach der Schule zieht es viele erstmal zum Arbeiten ins Ausland. Die lange Anreise zum beliebtesten Work-and-Travel-Ziel ist auf jeden Fall ein guter Grund für längere Aufenthalte.

Rheda-Wiedenbrück (dpa/Tmn) - Australien, Neuseeland und Kanada - diese drei Länder sind für einen Work-and-Travel-Aufenthalt besonders beliebt.

Bei einer Umfrage von Auslandsjob.de landete Australien mit 59,4 Prozent auf dem ersten Platz, dicht gefolgt von Neuseeland mit 56,5 Prozent. Kanada landete mit 41,2 Prozent auf Platz drei.

Die USA ziehen weit weniger junge Jobber an: Nur 17,8 Prozent nannten die Vereinigten Staaten als Ziel. Ein Grund: Hier ist klassisches Work and Travel wegen der Visaregelungen kaum möglich.

Immerhin 10,8 Prozent der Befragten interessieren sich für einen Aufenthalt in Argentinien, 10,2 Prozent für eine Reise nach Chile. Die Überwiegende Mehrheit der Befragten (65,4 Prozent) hatten sich zum Zeitpunkt der Umfrage bereits für ein Reiseziel entschieden, etwa ein Drittel (34,6 Prozent) war noch unentschlossen.

Bei der Online-Umfrage beantworteten 3021 Teilnehmer von August bis Anfang Oktober 2018 insgesamt 39 Fragen. Auslandsjob.de ist ein Projekt der Initiative Auslandszeit, einem Zusammenschluss mehrerer Online-Informations-Portale.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

England streicht Testpflicht nach Einreise für Geimpfte
Reise

England streicht Testpflicht nach Einreise für Geimpfte

Das Reisen nach England wird wieder leichter, zumindest für Geimpfte. Für sie sollen auch Antigen-Schnelltests künftig entfallen. Unklar ist noch, wann die Änderung …
England streicht Testpflicht nach Einreise für Geimpfte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.