Mehr Personal, mehr ICE-Züge

Die Bahn verspricht mehr Pünktlichkeit

+
Mehr Investitionen, mehr Personal, besserer Service, weniger Staus auf der Schiene: Die Deutsche Bahn will mit einem Maßnahmenpaket aus der Krise und die Pünktlichkeit der Züge erhöhen. Foto: Stefan Sauer

Unpünktliche Züge sind ein tägliches Ärgernis für Tausende Bahnkunden. Die Bahn gelobt Besserung, der Bund als Eigner will "massiv investieren". Wichtige Fragen aber wie die Finanzierung und künftige Konzernstrukturen sind vorerst offen.

Berlin (dpa) - Mit mehr Personal will die Deutsche Bahn den Weg aus der Krise schaffen und pünktlicher werden. Voraussichtlich rund 22.000 neue Mitarbeiter sollen eingestellt werden, vor allem Lokführer, Fahrdienstleiter und Instandhalter.

Das bekräftigte die Deutsche Bahn nach einem Treffen der Konzern-Spitze mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in Berlin. Zudem sollen fünf Prozent mehr ICE-Züge - täglich mindestens 225 - einsatzbereit sein. Die Bahn will auch die Mitarbeiter-Teams verdoppeln, die sich um die pünktliche Abfahrt von Zügen kümmern.

Eine Personalaufstockung gehört allerdings zu den Maßnahmen, die bereits vorher bekannt waren. Neu ist, dass die Bahn sich stärker als bisher darauf konzentrieren will, Engpässe an besonders neuralgischen Punkten im Netz zu verringern. Daneben sollen Züge schneller gewartet und Kunden besser über Verspätungen oder Gleiswechsel informiert werden. Scheuer zeigte sich zufrieden über das vorgelegte Paket. Er hatte nach einem ersten Treffen mit der Bahn am Dienstag gesagt, für Bahnkunden solle es bis zum Sommer spürbare Verbesserungen geben.

Bahn-Chef Richard Lutz sagte: "Wir kommen an unsere Grenzen, Wachstum führt zu Engpässen. Wir brauchen mehr Kapazitäten, um die Verkehre von heute und morgen zu bewältigen. Deswegen gehen wir den Ausbau entschlossen an - im Netz, mit neuen Zügen und mehr Mitarbeitern." Er kündigte an, dass sich die Pünktlichkeit im Fernverkehr im Jahr 2019 um 1,6 Prozentpunkte auf 76,5 Prozent erhöhen werde.

Bahnkunden sollen in den Bahnhöfen zudem besser informiert werden: Rund 80 Bahnhöfe sollen dazu in den kommenden Monaten mit neuen Anzeigen, Monitoren und Tafeln ausgerüstet werden. Wegen Staus auf dem Schienennetz, Baustellen und Mängeln bei den Fahrzeugen war 2018 im Jahresdurchschnitt jeder vierte Fernzug der Deutschen Bahn zu spät.

Pressemitteilung Deutsche Bahn AG

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kreuzfahrt-Experte rät davon ab, diesen Ort auf dem Kreuzfahrtschiff aufzusuchen

Kreuzfahrer sollten es an Tagen am Hafen vermeiden, einen Ort auf dem Schiff zu besuchen - es könnte viel ihrer Zeit fressen, wie ein Kreuzfahrt-Experte weiß.
Kreuzfahrt-Experte rät davon ab, diesen Ort auf dem Kreuzfahrtschiff aufzusuchen

Passagier verhält sich total skrupellos - Mitreisende will ihn anzeigen und fordert Kündigung von Stewardess

Im Flugzeug hat ein Passagier permanent gegen den Sitz seiner vor ihm platzierten Mitreisenden gehämmert. Diese will nun Konsequenzen ziehen und ihn anzeigen.  
Passagier verhält sich total skrupellos - Mitreisende will ihn anzeigen und fordert Kündigung von Stewardess

Falscher Buchstabe oder Zahlendreher: Tippfehler auf Flug-Tickets können teuer werden

Wenn auf dem Flug-Ticket aus Maximilian plötzlich Maximilan wird: Wer nicht nachzahlen will, sollte bei der Flug-Buchung genau achtgeben. Sonst wird es teuer.
Falscher Buchstabe oder Zahlendreher: Tippfehler auf Flug-Tickets können teuer werden

EuGH stärkt Passagierrechte bei Annullierung von Teilflügen

Eine Entschädigung für einen gestrichenen Teilflug konnte bisher nur am Abflug- und Ankunftsort geltend gemacht werden. Das EuGH räumt den Passagieren nun mehr …
EuGH stärkt Passagierrechte bei Annullierung von Teilflügen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.