Drohender Vulkanausbruch

Bali-Urlauber sollten Reiseveranstalter kontaktieren

+
Der 3030 Meter hohe Mount Agung habe seine Aktivität erhöht. Für ihn gelte nun die zweithöchste Warnstufe. Foto: Firdia Lisnawati/AP/dpa

Der Vulkan Ganung Agung auf Bali steht möglicherweise vor einem Ausbruch. Urlauber halten sich am besten von dem Ausflugsziel fern und wenden sich an ihren Reisenveranstalter.

Berlin (dpa/tmn) - Wegen eines drohenden Vulkanausbruchs auf Bali sollten sich Reisende mit diesem Ziel mit ihrem Veranstalter in Verbindung setzen. Darauf weist das Auswärtige Amt in Berlin hin.

Urlauber in den betroffenen Gebieten auf der indonesischen Insel sollten außerdem lokale Medien verfolgen und den Anweisungen der Behörden Folge leisten.

Fast 50 000 Menschen sind aus der Umgebung um den 3030 Meter hohen Ganung Agung bereits vorsorglich in Sicherheit gebracht worden, Experten rechnen mit einem jederzeit möglichen Ausbruch. Die Katastrophenschutzbehörde sprach von einem "kritischen Zustand". Die Magma innerhalb des mehr als 3000 Meter hohen Vulkans bewege sich immer höher auf den Rand zu, sagte Behördensprecher Sutopo Nugroho. "Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Eruption kommt, ist hoch. Aber wir können nicht sagen, wann."

Zwar sehen die lokalen Behörden für Urlauber keine Gefahr, und der Vulkan ist auch relativ weit entfernt von Balis wichtigsten Urlaubsorten Kuta und Ubud. Er ist allerdings auch ein Wanderziel für viele Urlauber.

Auswärtiges Amt zu Indonesien

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Entschädigung bei Flugverspätung wegen Nagel im Reifen

Verspätet sich ein Flugzeug um mehr als drei Stunden, so stehen den Passagieren nach EU-Recht eine Entschädigung zu. Aber nur dann, wenn keine außergewöhnlichen Umstände …
Entschädigung bei Flugverspätung wegen Nagel im Reifen

Warum Passagiere im Flugzeug nicht telefonieren sollen

Fast überall wird öffentlich telefoniert - jedoch nicht im Flugzeug. Das soll auch so bleiben, findet laut einer Umfrage die Mehrheit der deutschen Flugreisenden.
Warum Passagiere im Flugzeug nicht telefonieren sollen

Bis zu 3.000 Euro Strafe: Verbote auf Mallorca immer drastischer

Am beliebten "Ballermann" auf Mallorca häufen sich die Verbote. Nun kommen weitere Vergehen hinzu, die richtig teuer werden können. 
Bis zu 3.000 Euro Strafe: Verbote auf Mallorca immer drastischer

Aus diesem Grund sollten Sie nie grüne Socken auf Kreuzfahrt tragen

Wer noch nie auf einer Kreuzfahrt war, der weiß es vielleicht nicht: Passagiere sollten an Bord keine grünen Socken tragen – und zwar aus einem bestimmten Grund.
Aus diesem Grund sollten Sie nie grüne Socken auf Kreuzfahrt tragen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.