Vorsicht Betrug

Bei Airbnb und Co. lieber über Plattform bezahlen

Die Bezahlung der Unterkunft nehmen Online-Bucher am besten über das Vermittlungsportal vor. E-Mail-Adressen aus Inseraten sollten dafür nicht genutzt werden. Sie könnten gefälscht sein. Foto: Christian Charisius
+
Die Bezahlung der Unterkunft nehmen Online-Bucher am besten über das Vermittlungsportal vor. E-Mail-Adressen aus Inseraten sollten dafür nicht genutzt werden. Sie könnten gefälscht sein. Foto: Christian Charisius

Unterkünfte über Online-Vermittlungsportale zu buchen, ist beliebt. Bei Inseraten sollten Nutzer jedoch wachsam sein. Vor allem wenn sie direkt zu einer E-Mail-Adresse führen. So vermeidet man einen Reinfall:

München (dpa/tmn) - Wer bei einem Online-Vermittlungsportal wie Airbnb oder 9flats eine Unterkunft buchen will, sollte sich stets direkt über die Plattform mit dem Gastgeber austauschen.

Auch die Zahlung sollten Reisende über das Portal abwickeln. Das empfiehlt die Verbraucherzentrale Bayern und warnt vor Inseraten mit gefälschten Bewertungen, mit denen Verbraucher abgezockt werden sollen.

Die Masche: Urlauber sollen die Anfrage an eine im Inserat angegebene E-Mail-Adresse richten. Wenn sie auf diese Art buchen, bekommen sie von einer gefälschten Adresse eine vermeintliche Buchungsbestätigung. Das Geld sollen sie dann auf ein ausländisches Konto überweisen oder die Zahlung über einen Bargeldtransfer-Dienstleister abwickeln. Das deute auf betrügerische Machenschaften hin, warnen die Experten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Beifahrersitz frei und Tankstopp tabu: Alle Infos zur Einreise nach Kroatien, Italien, Österreich und Co.

Wer in Italien, Kroatien und Co. Urlaub machen will, muss sich vorher gut informieren. Hier finden Sie alles zu den aktuellen Einreisebestimmungen und Corona-Maßnahmen.
Beifahrersitz frei und Tankstopp tabu: Alle Infos zur Einreise nach Kroatien, Italien, Österreich und Co.

Pauschale Reisewarnung läuft aus - so steht es ab Oktober um Ihren Herbsturlaub

Die pauschale Reisewarnung für fast alle 160 Staaten außerhalb der EU und des Schengen-Raums endet am 30. September. An ihre Stelle werden Warnungen für einzelne Länder …
Pauschale Reisewarnung läuft aus - so steht es ab Oktober um Ihren Herbsturlaub

Reisewarnung vor Herbstferien: Weitere Corona-Risikogebiete - Urlaubsregionen betroffen

Neue Reisewarnungen kurz vor dem Start der Herbstferien in NRW: Die Bundesregierung hat Regionen in 15 EU-Ländern zu Corona-Risikogebieten erklärt. Darunter sind auch …
Reisewarnung vor Herbstferien: Weitere Corona-Risikogebiete - Urlaubsregionen betroffen

Corona-Ansteckungsgefahr im Flugzeug laut Studien höher als gedacht

Dass sich Menschen trotz guter Lüftung während eines Fluges mit dem Coronavirus anstecken können, wollen nun zwei Studien bewiesen haben. Doch was ist dran?
Corona-Ansteckungsgefahr im Flugzeug laut Studien höher als gedacht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.