Weniger Maut zahlen

Campingurlauber sparen auf der Felbertauernstraße

Campingurlauber können durch die Umfahrung von Brenner- und Tauernautobahn Geld für die Maut sparen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
+
Campingurlauber können durch die Umfahrung von Brenner- und Tauernautobahn Geld für die Maut sparen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Ein Urlaub ist teuer. Damit am Ziel mehr Geld für Aktivitäten bleibt, lohnt es sich, bereits bei der Anreise zu sparen. Das geht nicht nur beim Sprit, sondern auch bei der Maut.

München (dpa/tmn) - Campingurlauber auf dem Weg über die Alpen können Geld sparen. Dafür müssen sie nur die Felbertauernstraße nutzen.

Anders als auf der Brenner- und Tauernautobahn wird bei der Maut auf der Straßenverbindung zwischen Mittersill im Salzburger Land und Matrei in Osttirol nicht unterschieden nach Pkw, Wohnmobil oder Gespann. Die einfache Fahrt kostet nach ADAC-Angaben stets elf Euro.

Wer am Grenzübergang Kiefersfelden von der Autobahn A93 abbiegt, müsse außerdem keine österreichische Autobahnmaut bezahlen, erklärt der Automobilclub. Je nach Größe des Gefährts könnten Camper auf dem Weg zur Adria somit bis zu 60 Euro sparen - und das gleiche noch einmal auf dem Weg zurück nach Deutschland. Die Felbertauernstraße führt an einer Stelle durch einen gut fünf Kilometer langen Tunnel.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Impfpflicht in Österreich: Gilt sie auch für Urlauber?
Reise

Impfpflicht in Österreich: Gilt sie auch für Urlauber?

Die österreichische Regierung hat für Februar die allgemeine Impfpflicht beschlossen. Ob diese auch für Urlauber gilt, erfahren Sie hier.
Impfpflicht in Österreich: Gilt sie auch für Urlauber?
England streicht Testpflicht nach Einreise für Geimpfte
Reise

England streicht Testpflicht nach Einreise für Geimpfte

Das Reisen nach England wird wieder leichter, zumindest für Geimpfte. Für sie sollen auch Antigen-Schnelltests künftig entfallen. Unklar ist noch, wann die Änderung …
England streicht Testpflicht nach Einreise für Geimpfte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.