Aufschluss

Corona-Ansteckungsgefahr im Flugzeug laut Studien höher als gedacht

Eine Flugbegleiterin verteilt Schokolade bei einem Direktflug von Tel Aviv nach Abu Dhabi.
+
Crew und Passagiere müssen wegen der Corona-Pandemie an Bord eine Mundschutzmaske tragen.

Dass sich Menschen trotz guter Lüftung während eines Fluges mit dem Coronavirus anstecken können, wollen nun zwei Studien bewiesen haben. Doch was ist dran?

Gute Lüftungen sollen Corona-Ansteckungen im Flugzeug auf ein Minimum reduzieren, erklärte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. Doch wie unwahrscheinlich ist die Ansteckungsgefahr im Flugzeug* wirklich? Zwei Studien wollen Aufschluss geben.

Laut Studie Risiko einer Corona-Infektion auf Langstreckenflügen gegeben

In der Studie von Trong-Tai Nguyen von der Hanoi Medical University, die im Fachblatt „Emerging Infectious Diseases“ erschien, heißt es: „Die Ausbreitung von SARS-CoV-2 über internationale Grenzen hinweg durch infizierte Reisende ist gut dokumentiert.“ Allerdings seien ausreichende Beweise und eine „eingehende Bewertung des Risikos einer Übertragung von infizierten Passagieren auf andere Passagiere oder Besatzungsmitglieder während des Fluges begrenzt“. Zwar hätte die internationale Flugindustrie das Übertragungsrisiko während eines Fluges als sehr gering eingeschätzt. Vor allem Langstreckenflüge würden hierbei jedoch begründete Sorgen bereiten.

Lesen Sie hier: Not macht erfinderisch: Coronavirus-Pandemie verursacht weltweit längsten Flug.

Vier Corona-Fälle an Bord: Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung im Flugzeug

In einer zweite Studie von Edward M. Choi, die ebenfalls im Fachblatt „Emerging Infectious Diseases“ veröffentlicht wurde, wurden vier Corona-Fälle in Zusammenhang mit einem Flug von Boston nach Hongkong analysiert. Es steckten sich zwei Crewmitglieder an und ein reisendes Ehepaar. Die Forscher wiesen bei allen vier Betroffenen eine Sars-CoV-2-Infektion nach. Zudem konnten sie aus den Proben jeweils die Erbgut-Sequenz des jeweiligen Erregers feststellen mit dem Ergebnis, dass alle vier identsich waren.

Video: Wegen Corona - Mittelplatz Im Flugzeug extra buchbar

Im Zeitraum zwischen Januar und Juni 2020 wurden zudem rund 30.000 vollständige Sars-Cov-2-Genome in einer Datenbank abgelegt. Von diesen Genomen war keines zu 100 Prozent identisch mit den vier Fällen in dem Flugzeug, was es äußerst wahrscheinlich macht, dass sich die vier Personen an Bord angesteckt haben. (sca) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Wie wahrscheinlich ist eine Corona-Ansteckung im Flugzeug? Studie überrascht mit Ergebnis.

Diese Geheimsprache verwendet Flugpersonal, um von Passagieren nicht verstanden zu werden

Die Geheimsprache der Luftbegleitung ist für Passagiere nicht zu entschlüsseln.
Die Geheimsprache der Luftbegleitung ist für Passagiere nicht zu entschlüsseln. © Tobias Hase / dpa
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in Italien: Beliebte Urlauber-Regionen führen Ausgangssperren ein

Das Coronavirus breitet sich auch in Italien immer weiter aus. Die ersten Regionen verschärfen ihre Maßnahmen - darunter die Lombardei. Infos für Urlauber.
Corona in Italien: Beliebte Urlauber-Regionen führen Ausgangssperren ein

Neue Quarantäne-Regeln ab 8. November – Worauf Reisende demnächst achten müssen

Die Bundesregierung hat vor Kurzem eine Muster-Quarantäneverordnung erstellt, die ab 8. November 2020 gelten soll. Was Urlauber bald beachten müssen.
Neue Quarantäne-Regeln ab 8. November – Worauf Reisende demnächst achten müssen

Türkei-Urlaub: Etwa 350.000 Corona-Infektionen unterschlagen – Was Reisende jetzt wissen müssen

Offenbar liegen die Corona-Fallzahlen in der Türkei weit höher als bisher angenommen. Was das aktuell für Reisende bedeutet, erfahren Sie hier.
Türkei-Urlaub: Etwa 350.000 Corona-Infektionen unterschlagen – Was Reisende jetzt wissen müssen

Die düstere Geschichte der NS-Ordensburg Vogelsang

Ist das dort oben auf dem Berg etwa eine alte Ritterburg? Nein. Im idyllischen Nationalpark Eifel lockt ein mahnender Monumentalbau mit düsterer Geschichte viele …
Die düstere Geschichte der NS-Ordensburg Vogelsang

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.