Corona-Pandemie

Erstes Bundesland mit Sonderrechten für Geimpfte – Was hier für Reiserückkehrer gilt

Patient erhält Corona-Impfung.
+
In Sachsen-Anhalt können Corona-Geimpfte der Reise-Quarantäne entgehen.

Ein erstes Bundesland hat laut einem Bericht Sonderrechte für geimpfte Urlauber eingeführt. Diese betreffen Reiserückkehrer aus ausländischen Corona-Risikogebieten.

Mit Beginn der Corona-Impfungen* werden immer wieder Stimmen laut, dass immunisierte Personen wieder mehr Freiheiten genießen sollten. Gleichzeitig will die Bundesregierung die Spaltung in eine Zweiklassengesellschaft vermeiden. Trotzdem preschte ein Bundesland nun voraus und gewährt geimpften Reiserückkehrern Sonderrechte.

Sachsen-Anhalt: Quarantäne entfällt für geimpfte Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten

In Sachsen-Anhalt müssen seit Freitag nicht mehr alle Einreisenden aus ausländischen Corona-Risikogebieten in Quarantäne. Die Ausnahme gilt für Reiserückkehrer, die mindestens 14 Tage vor der Einreise ihre Impfung gegen das Coronavirus vollständig abgeschlossen haben, wie das Landessozialministerium dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Marburg mitteilte. Eine weitere Ausnahme gilt für Menschen, die nachweislich vor mindestens drei Wochen und vor maximal sechs Monaten mit dem Coronavirus infiziert waren. Das Bundesland beruft sich demnach auf die neue Musterquarantäneverordnung des Bundes – diese ist laut Bundesgesundheitsministerium aber noch gar nicht beschlossen.

Aktuell sei die Verordnung noch Gegenstand von regierungsinternen Beratungen, erklärte ein Sprecher von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) laut epd. Genauere inhaltliche Details werden aber noch zurückgehalten. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums, das ebenfalls für die Musterverordnung zuständig ist, berichtet davon, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer sich weiterhin gegen „Privilegien“ für Geimpfte ausspricht.

Sachsen-Anhalt hat die diskutierte Verordnung offenbar schon als beschlossen angesehen und deshalb sofort umgesetzt. In Niedersachsen hingegen sträubt man sich dagegen und kündigte an, die Ausnahmen nicht umzusetzen. Auf epd-Anfrage teilte das Sozialministerium in Baden-Württemberg mit, dass es bei der Quarantäne für Reiserückkehrer keine Ausnahmen für Geimpfte geben soll. Dazu gäbe es noch zu wenige Immunisierte, außerdem sei noch nicht klar, ob diese nicht dennoch infektiös sein könnten.

Auch interessant: Corona-Regeln: In welchen Bundesländern der 15-Kilometer-Radius gilt – Tagesausflüge tabu?

Weitere Regierungspläne für Reiserückkehrer: Einteilung in Risikogebiete und Hochrisikogebiete?

Neben den Lockerungen für Geimpfte, die offenbar diskutiert werden, sind weitere Informationen zu den Plänen der Regierung bezüglich der Einreisen aus Risikogebieten durchgesickert. Laut n-tv.de soll zudem ein Stufen-System für Reiserückkehrer eingeführt werden. Neben den normalen Risikogebieten, die ab einer Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen als solche deklariert werden, soll es bald auch Hochrisikogebiete geben – Länder oder Gebiete, in denen die Inzidenz über 200 liegt. Für die Einreise aus diesen Gebieten sollen strengere Regeln herrschen. Die neuen Mustervorschriften könnten am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden. (fk) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Völlig neues Reisen wegen Corona? Was 2021 im Trend ist.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Trump ändert Einreise-Regeln für Europäer in die USA – Biden reagiert sofort

Seit März 2020 besteht ein Einreiseverbot für Deutsche in die USA. Nun will Trump die Einreise-Regelungen für Europäer jedoch lockern.
Trump ändert Einreise-Regeln für Europäer in die USA – Biden reagiert sofort

Erste europäische Länder heben Reise-Beschränkungen für Corona-Geimpfte auf

Während in Deutschland noch heiß debattiert wird, ob Corona-Geimpfte ohne Einschränkungen reisen dürfen, sind andere Länder Europas schon zur Tat geschritten.
Erste europäische Länder heben Reise-Beschränkungen für Corona-Geimpfte auf

Österreich verlängert Lockdown erneut – Hotels trifft es besonders bitter

In Österreich wurde der Lockdown ein weiteres Mal verlängert. Besonders hart trifft es aber Gastronomie und Hotels – diese dürfen voraussichtlich erst im Frühjahr wieder …
Österreich verlängert Lockdown erneut – Hotels trifft es besonders bitter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.