Flughafen Hannover

Chaos am Flughafen – Passagierin aus Großbritannien: „Die Polizei hat uns eingeschlossen“

Das Flugverbot für Flüge aus Großbritannien hat zu Chaos an den Flughäfen geführt. In Hannover berichten Passagiere davon, festgehalten worden zu sein.

Eine hochansteckende Mutation des Coronavirus, welche in Großbritannien um sich greift, hat dazu geführt, dass zahlreiche Länder Europas den Flugverkehr von der Insel gestoppt haben. Auch in Deutschland dürfen seit Mitternacht keine Maschinen aus England mehr landen*. Sonntagabend durften aber noch vereinzelt Flugzeuge an deutschen Flughäfen landen – allerdings durften die Passagiere das Gelände nicht so einfach verlassen.

Am Sonntag landete in Hannover noch ein Flug aus London.

Keine Flüge mehr von Großbritannien nach Deutschland: Chaos für Passagiere in Hannover

„Viele Leute sind sehr wütend geworden, haben an die Türen geklopft, weil keiner irgendetwas gesagt hat. Die Polizei hat uns eingeschlossen“, berichtete eine Frau, die mit einer der letzten Maschinen am Sonntagabend in Hannover gelandet ist laut Focus Online. Die 63 Passagiere durften zunächst das Flugzeug und dann den Flughafen nicht verlassen. Als ein der ersten 30 Passagiere durfte sie dann das Flugzeug verlassen, allerdings mussten die Betroffenen lange draußen auf die Passkontrolle warten, anschließend den Corona-Test machen und schließlich im Flughafen-Gebäude auf das Ergebnis warten.

Sabrina Dinkler-Stemmer, eine weitere Passagierin, die in England als medizinische Forscherin arbeitet und über Weihnachten ihre Familie besuchen wollte, berichtet ebenfalls von der chaotischen Situation nach der Landung: „Hier sind ganz viele aufgebrachte Menschen, gerade die Mütter oder Väter mit ihren Kindern hier, die keine Baby-Nahrung bekommen, die Kinder sind am Weinen, die kommen nicht in den Schlaf.“ Man „durfte weder einen Schritt nach vorne noch nach hinten machen, weil man wirklich so eingekeilt war mit den 70 anderen Passagieren hier.“

Auch interessant: Harter Corona-Lockdown: Sind Auslandreisen und Hotelübernachtungen in Deutschland noch möglich?

Flugstopp wegen Corona: Passagiere aus Großbritannien müssen am Flughafen ausharren

In einem Bericht der Bild-Zeitung kommen weitere Passagiere aus Hannover zu Wort: „Wir werden gegen unseren Willen festgehalten!“, heißt es da zum Beispiel. Laut einem Vater, der auf seinen Sohn, der in London studiert, wartete, seien kommentarlos Feldbetten aufgestellt worden „und alle sind in Aufruhr und in Angst und Sorge.“ Wie lange die Passagiere auf dem Flughafengelände ausharren sollten, war zu dem Zeitpunkt nicht bekannt. Am Sonntagabend hieß es demnach: „Vielleicht bis morgen.“ (fk) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: „Traumatisierend und demütigend“: Airline wirft Familie von Bord – wegen Verhalten einer Zweijährigen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Rubriklistenbild: © imago images / Bernd Günther

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.