Aufruhr

Coronaverdacht, Alkoholmissbrauch, Massenschlägerei - Pilot fällt kurz vor Start drastische Entscheidung

Menschen stehen an Check-In Schaltern am Flughafen.
+
Menschen stehen an Check-In Schaltern am Flughafen. (Symbolbild)

An einem Flughafen in Puerto Rico kam es unter Passagieren zu einer Massenschlägerei. Vorangegangen waren gleich mehrere Vorfälle.

  • Am Flughafen Luis Munoz Marin in San Juan, Puerto Rico, kam es unter zahlreichen Passagieren zu einer Schlägerei.
  • Vorangegangen war, dass ein Flug nach Philadelphia gestrichen worden war und eine scheinbar betrunkene Frau nicht aus dem Flugzeug hatte aussteigen wollen.
  • Zudem habe es auch noch einen Corona-Verdachtsfall an Bord gegeben.

Pilot sagt Flug ab - Situation an Flughafen eskaliert

Der Vorfall ereignete sich bereits am 20. Juli 2020 auf dem internationalen Flughafen Luis Munoz Marin in San Juan, wie das Portal New York Post berichtete. Es habe demnach mehrere Vorfälle im Flugzeug gegeben, die den Piloten dazu gezwungen hätten, den Flug zu canceln.

Zunächst sei eine Frau an Bord der Maschine sehr betrunken gewesen. Sie habe sich auf die Bitte der Besatzung hin geweigert, die Maschine zu verlassen. In einem von einem Passagier aufgenommenen Video hört man eine männliche Stimme, laut Berichten die des Piloten, sagen, dass alle Passagiere aus dem Flugzeug aussteigen müssten, sollte die Frau die Maschine nicht verlassen. Einige Mitreisende sind in dem Video zu sehen, wie sie zunehmend genervt sind von der Situation, Besatzungsmitglieder versuchen, für Ruhe zu sorgen und die Stimmung herunterzukochen.

Lesen Sie hier: "Amerikas Antwort auf Covid-19": Foto zeigt Mann im Flugzeug - ein Detail sorgt für Furore.

Ein weiterer Passagier habe zudem etwa zur gleichen Zeit über Erkältungssymptome geklagt, so dass der Pilot hinsichtlich der Corona-Vorsichtsmaßnahmen einen weiteren Grund gesehen habe, den Flug kurz vor dem Start doch abzusagen.

In dem Video sind dann noch weitere Aufnahmen zu sehen, wie nach der Annullierung zahlreiche Menschen am Gate des Flughafens aufeinander losgehen. Es kommt offenkundig am Flughafen zu einer Massenschlägerei zwischen den Reisenden. Es sei jedoch nicht klar, ob sich auch die angeblich betrunkene Frau unter den Personen befunden habe. Zudem ist nicht geklärt, ob der Passagier tatsächlich positiv auf Corona getestet worden sei. (sca) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Dramatische Auswirkungen: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nicht Sylt, nicht Tegernsee: Dieser deutsche Urlaubsort ist begehrter denn je

Aufgrund der Corona-Pandemie bleiben viele Deutsche im Urlaub innerhalb der Landesgrenzen. Ein Reiseort hat besonders an Interesse gewonnen - und sogar Sylt überholt.
Nicht Sylt, nicht Tegernsee: Dieser deutsche Urlaubsort ist begehrter denn je

Ölkatastrophe auf Mauritius

Mauritius lebt vom Tourismus. Doch wegen der Corona-Pandemie bleiben die Reisenden schon seit Monaten weg. Nun trifft das Urlaubsparadies eine zweite Katastrophe. Die …
Ölkatastrophe auf Mauritius

Besucher-Ampel lenkt Gäste in St. Peter-Ording

Wie lassen sich Besucherströme in Urlaubsorten in Zeiten von Corona lenken und somit Menschenansammlungen verhindern? Das Nordseebad St. Peter-Ording hat eine technische …
Besucher-Ampel lenkt Gäste in St. Peter-Ording

Testpflicht für Reiserückkehrer: Jede vierte Neuinfektion in NRW nach dem Urlaub

Wer Urlaub im Risikogebiet macht, muss sich an deutschen Flughäfen direkt auf das Coronavirus testen lassen. Das ist bislang kostenlos. Die Kritik an den kostenlosen …
Testpflicht für Reiserückkehrer: Jede vierte Neuinfektion in NRW nach dem Urlaub

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.