Einreiseregelungen

Deutschland mit Einreiseverbot und strengen Grenzkontrollen: Coronavirus greift um sich

Coronavirus - Grenzübergang zu Bayern
+
Coronavirus - Grenzübergang zu Bayern

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus gibt es an vielen Landesgrenzen verstärkt Einreisekontrollen für Deutsche. Wo Sie nicht mehr einreisen dürfen, erfahren Sie hier.

  • Für Reisende aus Deutschland gelten wegen des Coronavirus* in vielen Ländern Beschränkungen.
  • An vielen Grenzen werden Messungen der Körpertemperatur vorgenommen.
  • Für viele Deutsche gelten Quarantänemaßnahmen bei Verdachtsfällen.

Update vom 16.3.2020: Zahlreiche Grenzen machen dicht

Das Coronavirus hat nun auch zu weitreichenden Grenzschließungen geführt. Deutschland hat nun Einreiseverbote verhängt. Zudem gelten strenge Grenzkontrollen. Davon betroffen sind folgende Übergänge:

  • Schweiz
  • Frankreich
  • Österreich
  • Dänemark
  • Luxemburg

Das Auswärtige Amt schreibt: "Von nicht notwendigen Reisen in das Ausland wird derzeit abgeraten, da mit weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zu rechnen ist." Man solle sich derzeit stets an die Anweisungen lokaler Behörden halten.

Österreich wurde inzwischen vom Robert-Koch-Institut in die Liste der internationalen Risikogebiete aufgenommen, ebenso Spanien. Hier die Liste mit den Risikogebieten weltweit:

  • Italien

  • Iran

  • in China: Provinz Hubei (Stadt Wuhan)

  • in Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)

  • in Frankreich: Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)

  • in Österreich: Bundesland Tirol

  • in Spanien: Madrid

Wer aus Österreich, Italien oder der Schweiz nach Deutschland heimkehre, der solle sich 14 Tage in Quarantäne begeben.

Update vom 13.3.2020: Tschechien schließt Grenze wegen Coronavirus

Auch Tschechien hat nun die Grenze für Deutsche sowie für andere Europäer geschlossen. Davon berichtet die Tagesschau. Betroffen seien zudem Menschen aus Italien, Spanien, Österreich, der Schweiz, Schweden, Norwegen, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Dänemark und Frankreich, wie Ministerpräsident Babis erklärte. 

Update vom 12.3.2020: Einreiseregelungen wegen Coronavirus für Deutsche in den USA

In der Nacht zum Donnerstag, 12.3.2020 verkündete US-Präsident Donald Trump, die US-Grenzen für Ausländer aus Europa zu schließen. "Wir werden alle Reisen von Europa in die USA für die nächsten 30 Tage aussetzen", so Trump. Ausgenommen seien Reisende aus Großbritannien.

Coronavirus: Einreiseregelungen für Deutsche in Italien

In der gesamten Lombardei sowie verschiedenen weiteren Provinzen in Norditalien gilt schon seit Sonntag eine stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit, zunächst bis zum 3. April. Die Ausreise nach Deutschland ist allerdings weiterhin auch von dort möglich. Im gesamten Land sollen die rund 60 Millionen Einwohner nun seit Dienstag möglichst zu Hause bleiben.

In ganz Italien sind Fahrten in andere Orte nur eingeschränkt erlaubt. Deutsche können aber weiter ein- und ausreisen. Deutsche Fluggäste erhalten zum Beispiel in Rom bei der Abreise "Aussteigkarten", wo sie Adresse, Telefonnummer und Flugdaten eintragen müssen, um im Notfall später besser auffindbar zu sein - etwa wenn im Flieger ein Mensch saß, der positiv getestet wird.

Lesen Sie hier: US-Außenministerium warnt vor Coronavirus - "nicht mit Kreuzfahrtschiff reisen".

Coronavirus: Einreiseregelungen für Deutsche in Israel

Von Donnerstagabend (12.3.) an dürfen keine Touristen mehr in das Land einreisen, außer wenn sie glaubhaft beweisen können, dass sie sich für 14 Tage wegen des Coronavirus in Quarantänebedingungen begeben können. Dies gilt zunächst zwei Wochen. Das ohnehin schon für Deutsche und einige andere Ausländer geltende Verfahren betrifft nun alle Reisende.

Coronavirus: Einreiseregelungen für Deutsche in China

Für Reisende aus Deutschland gibt es bisher keine grundsätzliche Quarantäne-Pflicht. Das Auswärtige Amt schreibt jedoch, dass nach der Einreise nach China damit gerechnet werden müsse. Die Entscheidung über Isolationsmaßnahmen wird von unterschiedlichen Behörden auf verschiedenen Ebenen getroffen und kann sich auch innerhalb einer Stadt unterscheiden. In der Sonderverwaltungszone Macao etwa müssen sich Reisende, die sich in den letzten 14 Tagen in Deutschland aufgehalten haben, zwei Wochen lang medizinisch überwachen lassen.

Lesen Sie hier: Louvre in Paris wegen Coronavirus geschlossen: Sehenswürdigkeiten weltweit machen dicht.

Coronavirus: Einreiseregelungen für Deutsche in Russland

Wer aus Deutschland nach Moskau einreist, muss selbstständig eine zweiwöchige Quarantäne durchführen. Nach der Ankunft in der russischen Hauptstadt sollen Reisende sich bei einer Hotline melden. Die Bestimmungen gelten bislang nur für Moskau.

Coronavirus: Einreiseregelungen für Deutsche in Bhutan

Das Königreich im östlichen Himalaya hat allen ausländischen Touristen vorerst die Einreise untersagt, nachdem ein US-Amerikaner positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurde. Es war der erste bestätigte Fall in Bhutan.

Lesen Sie hier: Schutz vor Coronavirus: Sollten Flug-Passagiere eine Mundschutzmaske tragen?

Coronavirus: Einreiseregelungen für Deutsche in Nepal

Das asiatische Land vergibt ab Dienstag keine Visa mehr für Deutsche direkt bei der Ankunft. Vor ihrer Abreise müssen die sich bei der nepalesischen Botschaft um ein Visum bewerben und der Bewerbung einen negativen Covid-19-Test beilegen.

Coronavirus: Einreiseregelungen für Deutsche auf den Malediven

Zwei Resort-Inseln sowie eine von Einheimischen bewohnte Insel dürfen wegen einiger Verdachtsfälle vorübergehend weder betreten noch verlassen werden.

Lesen Sie hier: Coronavirus ad absurdum: Dieses Plastikzelt soll auf Reisen vor Ansteckung schützen.

Coronavirus: Einreiseregelungen für Deutsche in Uganda

Reisende aus Deutschland müssen sich im ostafrikanischen Land zwei Wochen in Selbst-Quarantäne begeben. Wer sich nicht daran hält, wird zwangsweise in eine institutionelle Quarantäne eingewiesen.

Coronavirus: Einreiseregelungen für Deutsche in Liberia

Für Einreisende aus Deutschland ist eine 14-tägige Quarantäne in einem staatlichen Beobachtungszentrum des westafrikanischen Landes vorgesehen.

Coronavirus: Einreiseregelungen für Deutsche in Kiribati, auf den Marshallinseln und Samoa

Die pazifischen Inselstaaten haben ein Einreiseverbot für Reisende aus Deutschland verhängt.

Auch interessant: Reise wegen Coronavirus abgesagt: Was bringt mir die Reiseversicherung?

dpa

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bergwandern im Spätsommer und Herbst

Der Sommer ist vorbei und die Bergsaison zu Ende? Mitnichten. Zum Herbst hin wird es noch mal richtig schön. Wanderer sollten bei der Tourenplanung aber an ein paar …
Bergwandern im Spätsommer und Herbst

Neue Reisewarnung: Bulgariens „Ballermann" ist jetzt auch Corona-Risikogebiet

Das Auswärtige Amt warnt seit Freitag (7. August) vor neuen Corona-Risikogebieten. Darunter Regionen in Rumänien und Bulgarien - auch der "Ballermann" im Balkan.
Neue Reisewarnung: Bulgariens „Ballermann" ist jetzt auch Corona-Risikogebiet

Flanieren an der Seine nur mit Maske

Seit einigen Wochen steigt in Frankreich die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder an. Deshalb wird die Maskenpflicht für Paris noch einmal verschärft. Wo Besucher Mund …
Flanieren an der Seine nur mit Maske

Deutsche Familie begeht kleinen Fehler bei der Griechenland-Einreise - Jahres-Urlaub platzt

Griechenland hat die Einreisebedingungen für Touristen verschärft. Ein kleiner Fehler kann zum Ausschluss von der Reise führen - so erging es einer deutschen Familie.
Deutsche Familie begeht kleinen Fehler bei der Griechenland-Einreise - Jahres-Urlaub platzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.