In Ägypten

Dieser Touristin droht die Todesstrafe - aus unfassbarem Grund

Die Touristin Laura Plummer wurde letzten Monat in Ägypten verhaftet. Der Grund: Sie hatte auf dem Hinflug für ihren ägyptischen Partner Schmerzmittel mitgebracht.

Die Britin Laura Plummer sitzt in Ägypten in Haft. Der Vorwurf: Drogenmissbrauch. Denn im Flugzeug, mit dem sie nach Ägypten zu ihrem Partner Omar Caboo geflogen war, hatte sie Schmerzmittel mitgenommen.

Plummers ägyptischer Freund leide laut Berichten des Newsportals The Sun seit einem Autounfall unter starken Rückenschmerzen. Aus diesem Grund habe Plummer bei der Einreise nach Ägypten 290 Tramadol-Pillen in ihrem Gepäck mitgebracht.

Todesstrafe für die Britin?

Laura Plummer sieht sich nun im ägyptischen Gefängnis mit harten Strafen konfrontiert: Der 33-Jährigen drohen laut Anwälten 25 Jahre Gefängnis. Schlimmstenfalls könne sogar die Todesstrafe verhängt werden.

Tramadol sind Schmerzmittel, die auch als Heroin-Ersatz verwendet werden. Das Medikament ist in Großbritannien wie auch in Deutschland verschreibungspflichtig. In Ägypten drohen hohe Strafen für denjenigen, der mit dem Mittel erwischt wird.

Plummer und Caboo sollen sich vor rund 18 Monaten im Ferienort Hurghada am Roten Meer kennengelernt haben. Caboo arbeitete dort als Animateur. Nur kurze Zeit später heirateten die beiden in Ägypten, obwohl Caboo bereits mit einer muslimischen Frau verheiratet war. Mit ihr soll er auch drei Kinder haben. Plummer hatte die Familie Berichten zufolge bereits selbst kennengelernt.

Zwar sei die Ehe in Großbritannien nicht rechtskräftig gewesen, sie habe es dem Paar aber ermöglicht, die Nächte während Plummers Aufenthalt in Ägypten gemeinsam zu verbringen. Caboo habe scheinbar auch weitere Geliebte gehabt.

"Holt mich aus diesem Höllenloch heraus"

Plummer sei nicht bewusst gewesen, dass die Mitnahme der Schmerzmittel nach Ägypten strafbar sei. Dem Portal The Sun liegt offenbar eine Nachricht der inhaftierten Britin vor, in der sie schreibt: 

"Bitte helft mir, aus diesem Höllenloch herauszukommen. Ich weiß nicht, was hier passiert. Ich bin verängstigt. Ich hatte keine Ahnung, dass das, was ich getan habe, falsch war."

Auch Plummers Familie ist sehr besorgt. Die Schwester der Beschuldigten, Jayne Sinclair, sagte gegenüber der Sun: "Sie ist absolut versteinert. Sie ist mit 25 Frauen in einer Zelle, die 15 mal 15 Fuß groß ist. Es ist ein Käfig ohne Betten und die Toilette ist ein Loch im Betonboden."

Die Familie habe umgerechnet bereits rund 11.350 Euro für die Anwälte ausgeben, die von der Botschaft in Ägypten empfohlen wurden.

Auch interessant: Das ist die größte Pyramide der Welt - und sie steht nicht in Ägypten. Und: Das sind die gefährlichsten Länder der Welt für Touristen.

sca

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Rubriklistenbild: © Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lidl übernimmt JT Touristik

Lidl will den insolventen Reiseveranstalter JT Touristik übernehmen. Um die gebuchten Reisen müssen JT-Kunden offenbar nicht bangen. Sie sollen wie geplant ausgeführt …
Lidl übernimmt JT Touristik

Was passiert mit Dingen, die am Flughafen-Check-In abgegeben werden?

Schwupps, ist es passiert - der Security-Check am Flughafen entdeckt das zu große Haarspray oder die Flasche Wasser, die an Bord verboten sind. Doch wo landen die?
Was passiert mit Dingen, die am Flughafen-Check-In abgegeben werden?

Nicht nur als Stopover: Die Emirate als Reiseziel

Wüste, Oasen, Wolkenkratzer und Strand - die Arabischen Emirate haben als Reiseländer einiges zu bieten. Daher sind sie bei Urlaubern längst kein Geheimtipp mehr. Und …
Nicht nur als Stopover: Die Emirate als Reiseziel

Angenehmes Baden im Roten Meer - Mittelmeer kühl

Das Mittelmeer kühlt ab. Nur im östlichen Teil taugen die Temperaturen noch zum Baden. Gut aufgehoben sind Wasserratten derzeit auch im Roten Meer, das 25 Grad erreicht. …
Angenehmes Baden im Roten Meer - Mittelmeer kühl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.