Beim Ein- und Aussteigen

Eltern dürfen Bahnmitarbeiter um Hilfe bitten

+
Nicht ganz allein am Gleis: Bahn-Mitarbeiter sind nach Angaben der Deutschen Bahn dazu angehalten, Eltern mit Kinderwagen beim Ein- und Ausstieg zu helfen. Foto: Tobias Hase/dpa/dpa-tmn

Familienabteile und Unterhaltungsangebote: Die Deutsche Bahn gibt sich große Mühe, das Reisen mit Kindern möglichst entspannt zu gestalten. In den Zug hineinzukommen, ist aber oft nicht so leicht.

Berlin (dpa/tmn) - Zugreisende mit Kinderwagen oder Rollstuhl dürfen beim Ein- und Aussteigen auf Hilfe des Personals der Deutschen Bahn hoffen. Die Kundenbetreuer in Nah- und Fernverkehr seien entsprechend geschult und auch dazu angehalten, in solchen Fällen aktiv zu helfen, sagte ein Bahn-Sprecher am Montag dem dpa-Themendienst.

Am Wochenende hatte die Bahn auf ihrem Twitter-Account zunächst geschrieben, dass ihre Mitarbeiter "nicht versichert" seien, wenn sie einen Kinderwagen in den Zug tragen. Eine Kundin hatte sich zuvor beschwert, dass eine Schaffnerin ihr nicht beim Einsteigen geholfen habe, als sie schwanger und mit Kleinkind in einen Zug hinein wollte.

Die Bahn will den Vorfall nun aufarbeiten und sich bei der Kundin entschuldigen. "Wenn DB-Mitarbeiter unseren Reisenden helfen, dann sind sie auch versichert", sagte der Bahn-Sprecher.

Tweet der Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verdutzte Blicke am Flughafen: Frau zieht bei Gepäckausgabe komplett blank

Diesen Anblick hat man auch nicht alle Tage: Am Flughafen in Miami schlenderte eine Frau ganz unbekümmert zur Kofferausgabe - und zwar so wie Gott sie schuf.
Verdutzte Blicke am Flughafen: Frau zieht bei Gepäckausgabe komplett blank

Gepäck an Flughafen-Zoll gefilzt - was ans Licht kommt, ist zum Davonlaufen

Ein Mann geht an einem Flughafen von Sri Lanka durch den Zoll und wird kontrolliert. Dabei finden Beamte etwas im Gepäck, womit sie wohl nicht gerechnet haben.
Gepäck an Flughafen-Zoll gefilzt - was ans Licht kommt, ist zum Davonlaufen

Vermeintlich normales Foto verwirrt das Web - Was sehen Sie?

Was ist da denn los? Ein scheinbar typisches Urlaubsfoto, wie es fast jeder schon mal gemacht hat, lässt viele bei Facebook durchdrehen. 
Vermeintlich normales Foto verwirrt das Web - Was sehen Sie?

Mallorca und Ibiza gehen gegen "Sauf-Tourismus" vor

Dass viele Mallorca-Urlauber gern feiern und trinken, ist bekannt. Auch Hoteliers haben sich schon längst darauf eingestellt, indem sie ihren Gästen Alkohol inklusive …
Mallorca und Ibiza gehen gegen "Sauf-Tourismus" vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.