"Bleiben Sie im Hotel"

So erleben diese deutsche Touristen den Hurrikan Irma

+
Am Tag vor dem Sturm: Ein Mann fotografiert den Horizont in der Dominikanischen Republik.

Seit Anfang der Woche tobt der Hurrikan Irma durch die Karibik. Zwei deutsche Touristen berichten aus der Dominikanischen Republik wie die Lage vor Ort ist.

Eigentlich sollte es ein entspannender Urlaub an der Sonne werden - nun müssen Max und Alina die meiste Zeit im Hotel verbringen. Der Hurrikan Irma bahnt sich seinen Weg zu ihrem Urlaubsdomizil in der Dominikanischen Republik und an unbeschwerte Momente ist nicht mehr zu denken.

Diese Maßnahmen ergreifen Hotels in der Dominikanischen Republik

Viele Hotels im Umkreis wurden evakuiert, die Gäste ins Landesinnere gebracht. Doch Max und Alina müssen in ihrer Bleibe ausharren, bis der Sturm über ihre Region hinweggezogen ist. Im Austausch mit Focus Online berichteten die beiden, welche Maßnahmen ihr Hotel und der Reiseveranstalter ergriffen und wie die Lage vor Ort ist.

Am Mittwochmorgen erhielt das Paar Verhaltenshinweise von den Mitarbeitern: "Bleiben Sie im Hotel. Am besten im eigenen Bad", heißt es. Das bedeutet, Max und Alina müssten es sich im Notfall auf vier Quadratmetern gemütlich machen. Jedoch möchten die beiden nur, wenn es nicht anders mehr geht, dort den Hurrikan abwarten: "Nur wenn der Sturm so heftig wird und wir Angst haben, dass das Fensterglas platzt", erklärt Max. Die Zeit wollen sie sich mit Lesen und Scrabblespielen vertreiben.

So ist die Stimmung unter den Urlaubern

Am Morgen darauf schüttet und windet es bereits stark, doch "wirklich nervös wird man erst durch die Nachrichten von der Familie aus Deutschland." Das Paar selbst informiert sich über den amerikanischen Fernsehsender CNN über das, was draußen vor sich geht - zumindest solange das noch möglich ist.

Von ihrem Reiseveranstalter Thomas Cook erhielten sie folgende Tipps: Die Urlauber sollen sich Notrationen zulegen und die Badewanne mit Wasser füllen, falls die Wasserversorgung unterbrochen wird. Außerdem soll das Gepäck wasserdicht verpackt werden und wichtige Unterlagen im Safe verstaut werden.

Ist der Hurrikan für die Urlauber schon überstanden?

Nach Informationen des Managements sollte der Hurrikan am Donnerstag über die Region, in der sich das Urlauberpaar befindet, ziehen - im Ticker des Münchener Merkur können Sie nachlesen, dass "Irma" die Dominikanische Republik mittlerweile passiert hat. Ob die beiden den Sturm gut überstanden haben, ist noch nicht bekannt.

Lesen Sie hier, welche Rechte Pauschaltouristen haben, die vom Hurrikan betroffen sind.

Von Franziska Kaindl

Diese Gesten sollten Sie in anderen Ländern besser lassen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lidl übernimmt JT Touristik

Lidl will den insolventen Reiseveranstalter JT Touristik übernehmen. Um die gebuchten Reisen müssen JT-Kunden offenbar nicht bangen. Sie sollen wie geplant ausgeführt …
Lidl übernimmt JT Touristik

Was passiert mit Dingen, die am Flughafen-Check-In abgegeben werden?

Schwupps, ist es passiert - der Security-Check am Flughafen entdeckt das zu große Haarspray oder die Flasche Wasser, die an Bord verboten sind. Doch wo landen die?
Was passiert mit Dingen, die am Flughafen-Check-In abgegeben werden?

Nicht nur als Stopover: Die Emirate als Reiseziel

Wüste, Oasen, Wolkenkratzer und Strand - die Arabischen Emirate haben als Reiseländer einiges zu bieten. Daher sind sie bei Urlaubern längst kein Geheimtipp mehr. Und …
Nicht nur als Stopover: Die Emirate als Reiseziel

Angenehmes Baden im Roten Meer - Mittelmeer kühl

Das Mittelmeer kühlt ab. Nur im östlichen Teil taugen die Temperaturen noch zum Baden. Gut aufgehoben sind Wasserratten derzeit auch im Roten Meer, das 25 Grad erreicht. …
Angenehmes Baden im Roten Meer - Mittelmeer kühl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.