Schock

Familie findet in Airbnb-Unterkunft versteckte Kamera in Rauchmelder - mit Live-Stream

+
Von wegen "Herzlich willkommen": Eine Familie fand in einer Airbnb-Unterkunft eine versteckte Kamera.

In einer Airbnb-Unterkunft machte eine Familie eine beunruhigende Entdeckung: Im Wohnzimmer war eine Kamera installiert - und diese übertrug einen Live-Stream ins Netz.

In einem Airbnb im irischen Cork entdeckte eine neuseeländische Familie eine Kamera im Wohnzimmer. Diese übertrug auch noch live ins Netz, wie sich herausstellte.

Familie findet in Rauchmelder versteckte Kamera in Airbnb-Unterkunft

Nealie und Andrew Barker aus Auckland befanden sich auf einer 14-monatigen Reise durch Europa. Mit ihren vier Kindern und der Nichte checkten sie im irischen Cork in einer Airbnb-Unterkunft ein. Schnell entdeckte Vater Andrew Barker eine Kamera im Wohnzimmer, die in einem Rauchmelder versteckt war.

Barker erkannte, dass es sich bei der Übertragung um einen Live-Stream handelte, berichtet das Portal CNN. Die Kamera sei direkt auf den Teil des Zimmer gerichtet gewesen, in dem sich die Familie zusammengefunden hatte.

Lesen Sie hier: Diese Urlaubstrophäen werden auf der Heimreise teuer.

"Es war so ein Schock. Es war einfach ein wirklich schreckliches Gefühl", sagte Nealie Barker gegenüber CNN. Sie habe sofort bei Airbnb angerufen, um die Kamera zu melden. "Sie hatten am Telefon keinen Rat für uns." Ihnen sei lediglich empfohlen worden, innerhalb von 14 Tagen zu stornieren, da sie sonst kein Geld zurückbekämen.

Als nächstes habe sich Andrew Barker mit dem Eigentümer der Immobilie in Verbindung gesetzt. Als er mit der Entdeckung der Familie konfrontiert wurde, habe der Gastgeber aber sofort aufgelegt. Später rief er zurück und bestand darauf, dass die Kamera im Wohnzimmer die einzige im Haus war. "Wir fühlten uns dadurch nicht erleichtert", hieß es von Seiten der Familie. Sie seien dann in ein nahe gelegenes Hotel gezogen. Auch eine weitere Kontaktaufnahme mit Airbnb habe ihnen nicht weitergeholfen.

Lesen Sie hier: Mit diesen Tricks sparen Sie sich auf Reisen richtig viel Geld.

In einer Erklärung von Airbnb gegenüber CNN heißt es: "Die Sicherheit und der Schutz unserer Community - sowohl online als auch offline - hat für uns Priorität. Die Airbnb-Richtlinien verbieten verborgene Kameras und wir nehmen Berichte über Verstöße extrem ernst. Wir haben den Anbieter dauerhaft von unserer Plattform entfernt."

Weiter heißt es in dem Statement: "Unser ursprünglicher Umgang mit diesem Vorfall entsprach nicht den hohen Standards, die wir für uns selbst gesetzt hatten, und wir haben uns bei der Familie entschuldigt und ihren Aufenthalt vollständig zurückerstattet."

Auch interessant: Kryptisch: Airbnb-Gastgeber bügelt Lob seiner Gäste nieder.

sca

Wer mit diesem Souvenir in der Türkei erwischt wird, kann zehn Jahre im Gefängnis landen

Abu Dhabi beeindruckt mit spektakulären Moscheen und Weltoffenheit - doch die Gesetze in den Emiraten sind restriktiv. Freizügigkeit und Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit werden nicht toleriert.
Abu Dhabi beeindruckt mit spektakulären Moscheen und Weltoffenheit - doch die Gesetze in den Emiraten sind restriktiv. Freizügigkeit und Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit werden nicht toleriert. © Michael Zehender
Singapur ist eine moderne, ansehnliche Stadt - Verschmutzungen werden dort nicht toleriert und entsprechend mit hohen Geldbußen belegt.
Singapur ist eine moderne, ansehnliche Stadt - Verschmutzungen werden dort nicht toleriert und entsprechend mit hohen Geldbußen belegt. © Andrea Warnecke
Ein Fotos dieser Buddha-Statue in Kandy ist in Ordnung - doch anderswo in Sri Lanka können vermeintlich harmlose Bilder Probleme machen. Das Fotografieren der Wolkenmäden-Fresken von Sigiriya ist bei Strafe verboten.
Ein Fotos dieser Buddha-Statue in Kandy ist in Ordnung - doch anderswo in Sri Lanka können vermeintlich harmlose Bilder Probleme machen. Das Fotografieren der Wolkenmäden-Fresken von Sigiriya ist bei Strafe verboten. © Philipp Laage
Die Malediven sind zwar ein Traumziel für Honeymooner und Verliebte - doch außerhalb der internationalen Inselresorts gelten strenge Moralvorstellungen und auch Gesetze. Bikini ist tabu.
Die Malediven sind zwar ein Traumziel für Honeymooner und Verliebte - doch außerhalb der internationalen Inselresorts gelten strenge Moralvorstellungen und auch Gesetze. Bikini ist tabu. © Michael Zehender
Wenn im Ausland das Fotografieren verboten wird, sollten Reisende das besser ernst nehmen. In vielen Ländern drohen sonst hohe Strafen.
Wenn im Ausland das Fotografieren verboten wird, sollten Reisende das besser ernst nehmen. In vielen Ländern drohen sonst hohe Strafen. © Felix Hörhager

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

EasyJet verliert Gepäck - Was diese Frau zurückbekommt, macht sprachlos

Wie ärgerlich! Erst verlor eine Billig-Airline das Gepäck einer Frau, als sie es dann endlich erhielt, erlebte sie einen wahren Schock. Ihren Frust ließ sie auf Twitter …
EasyJet verliert Gepäck - Was diese Frau zurückbekommt, macht sprachlos

Flugbegleiterin verrät: So bekämpfen Sie Ihren Jetlag in kürzester Zeit

Eine Flugbegleiterin von American Airlines hat enthüllt, wie Reisende am besten ihren Jetlag besiegen. Was genau Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie hier. 
Flugbegleiterin verrät: So bekämpfen Sie Ihren Jetlag in kürzester Zeit

Kreuzfahrt-Experte schlägt Alarm: So böse enden, wenn Sie auf dem Schiff erkranken

Seekrankheit sucht Passagiere auf Kreuzfahrten gerne mal heim. Auch der Noro-Virus kann umgehen. Doch was, wenn Passagiere auf dem Schiff ernsthaft erkranken?
Kreuzfahrt-Experte schlägt Alarm: So böse enden, wenn Sie auf dem Schiff erkranken

New Yorker Central Park bekommt neues Freibad

Der Norden des Central Parks bekommt normalerweise weniger Aufmerksamkeit als der auch aus Filmen und Serien bekannte Süden, an den sich viele teure Wohngegenden …
New Yorker Central Park bekommt neues Freibad

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.