Späte Eröffnung

Freizeitparks starten mit begrenzter Besucherzahl die Saison

Die Saison beginnt im Europa Park am 29. Mai. Geplant sind wegen des Coronavirus verschärfte Hygieneregeln und eine Begrenzung der täglichen Besucherzahl. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa
+
Die Saison beginnt im Europa Park am 29. Mai. Geplant sind wegen des Coronavirus verschärfte Hygieneregeln und eine Begrenzung der täglichen Besucherzahl. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Freizeitparks im Südwesten starten die Sommersaison - wegen Corona aber mit angezogener Handbremse. Besucherzahlen werden begrenzt, in den Attraktionen bleiben Plätze und Sitzreihen unbesetzt. Auch Besucher müssen sich umstellen, sagt der Verband der Parks.

Rust (dpa) - Zwei Monate später als ursprünglich geplant starten die großen Freizeitparks im Südwesten die Sommersaison. Die tägliche Besucherzahl werde zum Schutz vor dem Coronavirus begrenzt, sagten Sprecher der Vergnügungsparks.

Zudem gebe es Hygiene- und Abstandsregeln. Diese werden von den Gesundheitsämtern überwacht. Eintrittskarten müssten, anders als sonst, vorab online reserviert werden. So könnten die Parks Besucherströme besser lenken. In den Attraktionen werden Schutzmasken Pflicht sein, teilte der Verband Deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen mit. Zudem müssten dort Plätze und Sitzreihen frei bleiben, um Abstand zu ermöglichen.

Am Freitag (29. Mai) starten unter anderem der Europa-Park in Rust bei Freiburg, der Erlebnispark Tripsdrill in Cleebronn (Kreis Heilbronn), der Schwabenpark in Kaisersbach (Rems-Murr-Kreis) und das Ravensburger Spieleland in Meckenbeuren (Bodenseekreis) die Saison. Am Samstag folgt in der Nähe von Ulm das Legoland in Günzburg(Bayern). Der Holiday-Park in Hassloch in der Pfalz rechnet mit dem Saisonstart Mitte Juni. Die meisten Vergnügungsparks hatten die Saisoneröffnung zunächst für Ende März geplant. Wegen der Corona-Krise hatten sie bislang aber nicht öffnen dürfen.

Europa-Park

Deutschlands größter Freizeitpark, der Europa-Park, begrenzt die tägliche Besucherzahl auf 10.000, wie Inhaber Roland Mack sagte. Dies seien rund 20 Prozent der sonst im Sommer üblichen höchsten Besucherzahl. Shows und Kinovorführungen sowie Großveranstaltungen werde es zunächst nicht geben. Corona bringe mehr Kosten und weniger Einnahmen. Mit einem Gewinn rechne das Unternehmen in dieser Saison nicht. Rund 4500 der insgesamt 5000 Mitarbeiter seien in Kurzarbeit, den Umsatzverlust seit März bezifferte Mack auf 100 Millionen Euro. Der Europa-Park ist dieses Jahr 45 Jahre alt.

Indoor-Wasserwelt "Rulantica"

Das Infektionsrisiko im Freien sei vergleichsweise gering, sagte der für den Europa-Park zuständige Landrat des Ortenaukreises, Frank Scherer (parteilos). Der Europa-Park sei 113 Fußballfelder groß. Dies garantiere, dass Menschen bei begrenzter Besucherzahl auf Abstand bleiben können. Die zum Park gehörende Indoor-Wasserwelt "Rulantica" müsse wegen des Coronavirus dagegen vorerst geschlossen bleiben.

Erlebnispark Tripsdrill

Geöffnet seien von Freitag (29. Mai) an alle Attraktionen, sagte ein Sprecher des Erlebnisparks Tripsdrill. Der Vorverkauf laufe vielversprechend: "Die Menschen sehnen sich nach der Corona-Zwangspause wieder nach etwas Normalität." Sie seien bereit, Einschränkungen in den Parks hinzunehmen. Der zu Tripsdrill gehörende Tierpark hat bereits seit Anfang Mai wieder geöffnet.

Ravensburger Spieleland

Auch im Ravensburger Spieleland sind den Angaben zufolge die Attraktionen offen. Wie in anderen Parks auch würden Fahrgeschäfte und andere Einrichtungen regelmäßig desinfiziert. Auch für Besucher gebe es genügend Desinfektionsmittel. Zahlen zu den dort geltenden Besucherbegrenzungen wollten Tripsdrill und das Ravensburger Spieleland auf Nachfrage nicht nennen.

Phantasialand

Auch wer er das Phantasialand von Freitag (29. Mai) an besuchen möchte, muss sich an die strikten Regeln halten. Wer das nicht tut, wird heimgeschickt. In den meisten Bereichen müssen Besucher eine Maske tragen und zueinander den Mindestabstand einhalten.

Als Maske ist nur ein "am Kopf fixierter Mund-Nasen-Schutz aus Stoff zulässig" - Schals oder auch Hartschalenmasken sind nicht erlaubt. Für den Fall, dass eine Maske bei der Achterbahnfahrt wegfliegt, empfehlen die Betreiber des Phantasialandes eine Ersatz-Maske dabei zu haben. Das steht in einer Verhaltensbroschüre des Freizeitparks.

Grundsätzlich gilt: an Eingängen, in Warteschlangen, auf Attraktionen und in geschlossenen Räumen wie Sanitäranlagen ist die Maske Pflicht. Bei Bedarf kann eine Maske im Phantasialand gekauft werden. Nur Kinder unter sechs Jahren brauchen keinen Mund-Nasen-Schutz.

Spontane Phantasialandbesuche sind derzeit nicht möglich: Zutritt bekommen nur diejenigen, die vorab ein Tagesticket online gekauft haben. Im gesamten Park gilt ein Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen nicht zueinander gehörenden Menschen. Auch auf den Attraktionen selbst ist Vorsicht geboten: Zwischen sich fremden Menschen muss dann beispielsweise ein Sitz frei gelassen werden.

Europa-Park

Wasserwelt Rulantica

Erlebnispark Tripsdrill

Ravensburger Spieleland

Schwabenpark

Legoland Günzburg

Holiday-Park

Phantasialand

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Seit 1. Juli: Das dürfen Sie bei der Einreise nach Spanien nicht vergessen

Spanien war unter den europäischen Ländern besonders vom Coronavirus betroffen. Nur sind Touristen wieder erlaubt - allerdings dürfen Flugreisende eine Sache auf keinen …
Seit 1. Juli: Das dürfen Sie bei der Einreise nach Spanien nicht vergessen

Ryanair verspricht Ticketerstattungen bis Ende Juli

Laut EU-Recht müssen Airlines den Ticketpreis innerhalb einer Woche erstatten, wenn sie Flüge stornieren. In der Corona-Krise wurde diese Frist jedoch oft nicht …
Ryanair verspricht Ticketerstattungen bis Ende Juli

Spanien-Urlauber müssen sich online registrieren

Urlaub am Mittelmeer ist wieder möglich. Doch vor der Reise müssen sich Reisende oft registrieren - so auch in Spanien. In Papierform ist die Anmeldung nur noch für …
Spanien-Urlauber müssen sich online registrieren

Fast 50 Euro für Döner: Beliebte Urlaubsdestination in der Türkei entsetzt mit horrenden Preisen

Die Türkei ist eines der beliebtesten Reiseländer unter Deutschen. Eine bekannte Halbinsel schockt aber nun mit horrenden Preisen, die Touristen zahlen sollen.
Fast 50 Euro für Döner: Beliebte Urlaubsdestination in der Türkei entsetzt mit horrenden Preisen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.